Aufnehmen mit Roland TD-11KV

von MarioFollrich, 24.02.17.

  1. MarioFollrich

    MarioFollrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.16
    Zuletzt hier:
    4.03.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.02.17   #1
    hallo
    ich möchte mit meinem roland td11kv das gespielte am pc/laptop aufnehmen.
    wenn ich über den usb-out am td11-modul in den laptop gehe funktioniert die aufnahme zwar, aber es ist alles in einer spur und man kann im nachhinein einzelne schläge von kick, snare usw nicht verschieben oder verändern.
    ich will aber jedes pad einzeln in einer spur haben, sodass man später kleine timing-fehler ausbessern kann und zb. auf die kick ein echo oder sonst was legen kann.

    welche software bzw welche kabel oder interface sind dazu notwendig?

    derzeit nehme ich mit audacity bzw cooleditpro2 auf.

    danke
    mario
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    3.214
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    622
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 24.02.17   #2
    Hi und willkommen,

    ein MIDI-Interface (meistens in Kabelform und recht preiswert) und beispielsweise die kostenlose DAW Reaper sollten das Problem lösen :)
    Einfach dann die Midispur aufnehmen, dann kannst du genau das machen was du möchtest.
     
  3. MarioFollrich

    MarioFollrich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.16
    Zuletzt hier:
    4.03.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.02.17   #3
    hallo und danke für die schnelle reaktion.
    habe gerade nachgeschaut und gemerkt dass die DAW REAPER eine 60-tage version.
    gibts da auch eine vollversion? möchte ja länger bzw öfter was aufnahmen?!

    das midi-interface... ist das ein kabel mit 2 midi-steckern (in/out) und ein usb ??

    sorry, bin auf dem gebiet recording ein absoluter neuling... :-)
     
  4. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    485
    Kekse:
    2.952
    Erstellt: 24.02.17   #4
    einspruch: reaper ist nicht kostenlos. es gibt eine 30 tage test phase und es läuft auch darüberhinaus weiter, und verzichtet auf rechtliche drohgebärden, hofft aber auf die ehrlichkeit der nutzer, daß sie nach ablauf der 30 tage diesen lächerlichen betrag (bezogen auf die mächtigkeit der software) bezahlen.
    horst
     
  5. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    3.214
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    622
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 24.02.17   #5
  6. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    485
    Kekse:
    2.952
    Erstellt: 24.02.17   #6
    :prost:
     
  7. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    6.998
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.951
    Kekse:
    16.469
    Erstellt: 25.02.17   #7
    Wohlgemerkt: Neben Reaper gibt es für rund 15 Euro zzgl. Versand auch Cubase LE legal.

    https://www.ppvmedien.de/Sonderhefte_8

    Als Interface würde ich eines empfehlen, was:

    a) Midi In und Out anbietet
    b) Micro-Preamp
    c) Line-Input
    d) Line-Output anbietet

    z.B. das hier:

    [​IMG]

    Da ist schon die höherwertigere Software Cubase AI dabei.


    In der DAW-Software bindet man das Interface ein und schliesst dort Kopfhörer und Boxen an (das Interface ersetzt die Computer interne Soundkarte).
    Im DAW-Programm muss man dann noch ein paar Einstellungen vornehmen usw.

    Dann richtet man ein virtuelles Drum-Instrument ein, dessen Soundausgänge (BD, SD, Toms, OH...) auf verschiedenen Audio-Spuren in der DAW-Software landen.
    In den dann erzeugten einzelnen Audiospuren kannst Du nach Herzenslust EQ, Kompressor u.a. andere Effekte dann einstellen.

    Nur wenige (und meistens hochpreisige) E-Drum-Module bieten einzelne Audio-Soundausgänge an, die man mit einer DAW wie Reaper/Cubase usw. einzeln aufzeichnen und überarbeiten kann.

    Dann lieber mit Midi-Kabel Richtung Interface, in der DAW eine virtuelles Drumset geladen und die Soundausgänge auf einzelne Audiospuren raus-routen.
    Da reicht dann auch das von mir genannte Steinberg UR22 als externe Soundkarte.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    485
    Kekse:
    2.952
    Erstellt: 25.02.17   #8
Die Seite wird geladen...

mapping