Ausbildungen?

von -fuSsy-, 12.07.06.

  1. -fuSsy-

    -fuSsy- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 12.07.06   #1
    Hi, ich habe mal eine frage.

    Welche Ausbildungen kann man machen wo man wirklich mit Gitarren arbeitet? Also sowas wie herstellung bzw. Verkauf. In einem Musik geschäft hatte ich ja schon praktikum nur die suchen zuzeit keine Auszubildenden. Dann wäre da noch die herstellung die mich interessiert. Kennt jemand eine Firma die ihre Gitarren in NRW nähe DOrtmund herstellt? Wo die vielleicht auch noch suchen?
     
  2. JerryHorton

    JerryHorton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.04
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    779
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.289
    Erstellt: 13.07.06   #2
    Für den Verkauf im Musikfachhandel kommst du glaub ich mit einer 3 jährigen kaufmännischen Ausbildung durch.

    Die Qualikationen fürs Werk sehen da etwas anders aus, da ist es bestimmt Gold wert wenn du bei nem Gitarrenbauer eine Ausbildung gemacht hast und dein Handwerk an der Gitarre verstehst. Ansonsten gibts auch im Werk wieder viele logistische Dinge und einfach sehr viel, was täglich hinhaun muss, damit immer ein Produktionsniveau gehalten werden kann. Dort sind bestimmt auch ein paar Menschen angestellt, die die einzelnen Maschinen warten, einstellen oder dafür Softwareprogramme anpassen.

    Es gibt so viele Wege, die dort hinführen. Mach doch einfach mal ein Praktikum aus einen der Bereiche und schau halt, dass du dir das so legst, dass du ganz viel Luft schnuppern kannst. Dann solltest du dir schon ein Bild von machen können ob das im Endeffekt dein Traumberuf ist ;)

    http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/index.jsp Dort kannst du noch mal diverse Einzelheiten zu den Berufszweigen durchlesen.
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 13.07.06   #3
    Dieser Beruf nennt sich Kaufmann\-frau im Einzelnhandel. ;)
     
  4. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 13.07.06   #4
    Mir wurd auch mal gesagt das es Musikalien Händler heißt ^^

    Naja das einzigste Problehm ist das ich nicht weiß wo hier (in NRW) ein Gitarrenbauer ist.
     
  5. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.07.06   #5
    Den Beruf "Gitarrenbauer" gibt es hier nicht.

    Es gibt hierzulande den Lehrberuf des Zupfinstrumentenbauers, das wäre das was du lernen müsstest. Da gibts im Schwarzwald wohl ne sehr renommierte Schule für, musst du mal googln.
     
  6. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 13.07.06   #6
    Diplomierte Informatiker und E-Techniker für Tonabnehmerentwicklung. Oder direkt zu Line 6...
     
  7. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 13.07.06   #7
    Ich denke Kaufmann/Frau im Einzelhandel ist für die Arbeit in einem Musikgeschäft nicht unbedingt so erforderlich, abhängig natürlich von der Tätigkeit. Aber in der Tätigkeit als Verkäufer mit Kundenkontakt ist Fachwissen über Instrumentenbau definitv wichtiger.

    Ein kaufmännische Ausbildung wäre in der Buchführung, Leitung und Organisation, Einkauf, oder ähnlichen dispositiven/derivativen Arbeitsberichen erforderlich.
     
  8. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.07.06   #8
    Und das braucht man nicht im Musikladen???
    Absolute Pflicht sone Kaufmannslehre...ausserdem gehts dann auch woanders statt im Musikladen ;)
     
  9. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 13.07.06   #9
    Ich würde sagen das ist ein Umgangssprachlicher Begriff.

    @Frostbalken:
    Kaufmann\-frau im Einzelnhandel ist auch eine kaufmännische Ausbildung in der man Kunden berät, Waren bestellt, Ware auszeichnet, Kassenabrechnung usw. Sowas musst Du auch in einem Musikladen können. Da sollte natürlich das Interesse an Musik und an Instrumenten vorhanden sein.
     
  10. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 13.07.06   #10
    Ich habe mich vielleicht etwas ungeschickt ausgedrückt.
    Ich habe ja nicht gesagt, daß eine Kaufmannslehre unwichtig dafür ist, noch habe ich davon abgeraten, aber gerade im Musikladen ist Fachwissen doch wohl absolut essentiell.
    Was nützt einem Verkäufer eine Kaufmannslehre, wenn er damit keine Kundefragen beantworten kann?
    Fachwissen ist für eine gute Kundenberatung unverzichtbar!

    Und das eine solche Lehre für Tätigkeiten wie Waren bestellen, organisieren, Waren auszeichnen wichtig ist, habe ich doch geschrieben: Leitung, Organisation, Einkauf, etc.
    Diese Tätigkeiten fallen doch in diese Arbeitsbereiche und gehören natürlich auch zu einem Musikladen.
    Klar kann man mit einer Kaufmannslehre auch woanders anfangen, ich wollte nur sagen, daß das im Musikladen (danach wurde ja gefragt) eben nicht alleine reicht.
     
  11. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 13.07.06   #11
  12. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 13.07.06   #12
    So, und hier ist noch einer in Köln:

    http://www.ulis.com/

    Bei Uli ist der Vorteil, dass er nicht nur ein sehr guter Gitarrenbauer, sondern auch gleichzeitig Musikalienhändler ist. Da haste quasi das Rundum-Sorglospaket :cool: .....und er kennt JEDEN im deutschsprachigen Musikbiz...

    greetz
    Borg
     
  13. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.07.06   #13
    Der Uli baut auch Klampfen :eek:

    das hab ich nie gemerkt :(
     
  14. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 13.07.06   #14
    wow dankeschön hätte nie gedacht das es hier in NRW gitarren bauer gibt :) ich werde mal bei denen per E-mail nachfragen
     
  15. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 14.07.06   #15
    Ich weiss jetzt nicht, ob er auch eigene Gitarren baut, aber soweit mir bekannt ist, ist er Gitarrenbauer. Wo er noch in Leverkusen war, hatte er auch eine ziemlich grosse und gut ausgestatte Werkstatt. Wenn man irgendwelche Modifikationen an seiner Klampfe haben wollte oder mal was kaputt war, iss man halt zu Uli gegangen. Der war zumindest mal im kölner Raum die erste Anlaufadresse.

    Soweit ich weiss, hat er sich aber heute primär auf den Verkauf konzentriert und hat nur noch ne kleine Werkstatt.....aber mal bei ihm anfragen kostet ja nix :) . Wie gesagt, der Hauptvorteil bei Uli ist halt, dass er wirklich super Kontakte hat, weil er jeden und alles kennt ;) .

    greetz
    Borg
     
  16. mindlessjay

    mindlessjay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    3.03.15
    Beiträge:
    649
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    472
    Erstellt: 14.07.06   #16
    Also den Beruf des Gitarrenbauers kann man in Deutschland nur in Mittenwald erlernen...

    Und eine Ausbildung zum Musikalienhändler ist auch ein Beruf, dass heißt auch wirklich so! (ich mach das auch)!

    Edit: vobei ich nicht weiß ob ausgebildete Gitarrenbauer auch ausbilden dürfen?!
    ...schau mal unter Zupfinstrumentenbauer im net
     
  17. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 14.07.06   #17
    was ist das denn für eine dumme regelung? Oo hm.. ich guck mal unter Zupfinstrumentenbauer

    Aber wieso kann man das nur da erlernen?
     
  18. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 14.07.06   #18
    Jaja, die Werkstatt iss klar für kleine Reparaturen, aber dass er selber komplette Klampfen macht war mir neu...
     
  19. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 14.07.06   #19
    Hab jetzt grad mal geguckt und eine ausbildung als gitarrenbauer kann man überall machen. habe auch gerade den text gelesen wo sich der meister von http://www.kraushaar-gitarren.de/ darüber beschwert wie sich die Leute dort Bewerben ^^
     
  20. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 14.07.06   #20
    Guten Tag!

    Ich bin rein zufällig in dieses Forum gestossen und doch glatt über diese Thread hier gestolpert.
    Darf ich mich vorstellen: Ich bin Ende 20, gelernter Musikalienhändler und würd auch gerne einige Anmerkungen aus meiner Sicht hinzufügen:

    Ich finde es toll, das es Leute gibt die sich für diesen Beruf interessieren, muss aber auf diese Tatsache hinweisen:
    Ich würde von einer Ausbildung als Musikalienhändler abraten, es sei denn, man ist bereit für diesen Beruf durch ganz Deutschland umzuziehen.
    Nicht nur das es sehr schwer ist eine Lehrstelle zu finden: Dieses Jahr gibt es vielleicht 15-20 Auszubildende, die ihre Prüfung zum Musikalienhändler abschliessen, IN GANZ DEUTSCHLAND!!!

    Diese wird in der Regel vom Verband ("GDM") in in einem 2 wöchigen Kurs in Bonn durchgeführt.


    ABER:
    Hat man diese fertig und wird nicht übernommen (oder wurde man übernommen und schaut sich dann trotzdem um) - es ist NOCH schwieriger eine Stelle zu finden, in der eigenen Gegend sogar unmöglich.


    Abgesehen von der schlechten Lage, weil Music Store und Thomann viele Läden kaputt machen, die meisten Geschäfte "kennen" den Beruf des Musikalienhändlers eben NICHT oder stellen ausgebildete Musikalienhändler gar nicht ein!

    Hinzu kommt noch: Die Inhalte die eben in einem Gitarrenladen gefragt sind, werden in der Prüffung kaum angerissen, der grösste Teil des Berufsbildes liegt im Schwerpunkt Klassik, klassische Instrumente, Noten, und stammt aus dem Jahr 1954!!!

    Das soll sich demnächst ändern, das Berufsbild und die Ausbildung wird z.Z. "reformiert", was auch bitter notwendig ist. (Meiner Meinung nach sollte auch die Bezeichnung "Musikalienhändler" in Musik-Kaufmann geändert werden. Ich finde es furchtbar peinlich, bzw. blöd, wenn ich JEDEM Nicht-Musiker, bzw. Nicht-klassischem Musiker erklären muss, WAS das für ein Beruf ist)
    Für mich kommt das jedoch zu spät, mir bringt das nichts mehr.

    Zu meiner Situation:
    ich habe mich 1995 (im Alter von 18) aus den gleichen Motiven (Gitarrenund Musik-begeistert) für den Beruf entschieden. Ich war der Meinung "wenn schon, dann konsequent Musikalienhändler)
    Über viele Zufälle bin ich an eine Stelle rangekommen. Die einzige Stelle weit und breit hatte mit Instrumenten kaum was zu tun, sondern mit klassischen Noten. OK, dachte ich, hauptsache du hast die Ausbildung.
    3 Jahre später war ich fertig mit gerade mal 40!! Azubis aus GANZ Deutschland!
    Ich wurde übernommen und wollte mich dann langsam mal umschauen.
    2001 plante ich dann nach Köln umzuziehen und mich da nach einem Job umzugucken.
    Das war vor 5 Jahren. Jetzt kommts:
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    50 (ca.) Bewerbungen (bis auf 2? ausgeschriebene Stellen) und 5 Jahre später bin ich noch immer in meinem alten Job, da ich nach Köln vor 4,5 Jahren umgezogen bin, muss ich seitdem einen wesentlich längeren Weg zu meinem (alten) Job fahren.

    Mein ganzes Fachwissen über Gitarren (was ich mir selber angeeignet habe, rumbasteln, umbauen, Pickups, etc...) und über Musik (Rock/Hardrock) kann ich in
    meinem alten Job NICHT!! nutzen, sondern in die Tonne kippen, denn anscheinend interssiert das KEINE SAU in Köln! :mad::mad::mad:

    Music Store hat sämtliche Läden in der Umgebung kaputt gemacht und meine potentiellen Arbeitsplatz vernichtet. Auf meine Bewerbung damals durfte ich ein "Musikalienhändler? Sowas gibt es bei uns nicht!! vernehmen!

    Und der Verband wirbt dafür MEHR auszubilden, trotz der schlechten Chancen. Toll, was??

    Ich könnte mich heute für meine Entscheidung in den Arsch treten, all das Fachwissen umsonst, meine Begeisterung für die Katz, ich stehe demnächst mit 30! da, wo ich mit 21 aufgehört habe. :mad: Am liebsten würde ich zurück in die Zeit reisen und meinem 18-Jährigen EGo vors Schienbein treten, sowie in der Werbung mit der Rente.

    Ich habe zwar hier und da Kontakte (Uli von Ulis Musik weiss z.B,., das ich was suche), aber die können mir auch keinen Job herbei zaubern. Ich hätte wohl MEHR!! Chancen, wenn ich den Beruf NICHT erlernt hätte, sondern mich wohl einfach als ungelernte Aushilfe beworben hätte.
    Denn das scheinen wohl die meisten Leute zu sein, die ich in den Läden arbeiten sehe (das soll jetzt keine Abwertung sein, denn Erfahrung werden die ja schon mitbringen müssen)
    Auf jeden Fall blutet mir das Herz SEHR bei dieser Tatsache, es tut verdammt weh wenn man sieht das ANDERE den Job DORT haben, den DU seit Jahren suchst.
    Und für den ich einiges habe sausen lassen.
    Z.B. die Chance auf eine bessere Schuldbildung - ich hatte mich damals von meiner Begeisterung leiten lassen. Weil diese natürlich flöten gegangen ist, habe ich sogar mein Hobby (Gitarren) an den Nagel gehängt.
    .
    .
    .
    .
    Wie gesagt, überlegt euch das SEHR gut, ich bereue heute meine Entscheidung.:(:(
     
Die Seite wird geladen...

mapping