Epi Les Paul Hals gebrochen

von klemm, 02.09.05.

  1. klemm

    klemm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.04
    Zuletzt hier:
    18.09.05
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.05   #1
    Ich bin grad echt verd. wütend...

    Ich hab mir vor 10 Monaten ne Epi Les Paul Standard gekauft. Original waren ja 09er Saiten drauf. Ich hab mir dann 10er draufgemacht und den Hals MINIMAL nachgestellt.(Ich habe noch zwei andere Gitarren an denen ich das schon öfters gemacht habe). Dann hatte ich noch das Problem (war schon am Anfang), dass zwei Töne schnarrten.

    Da ich aber wenig Zeit hatte zum Händler zu fahren und ich auch noch meine anderen Gitarren zum spielen hatte verschob sich das immer mehr. (Ich wollt die Gitarre mal richtig einstellen lassen)

    40€ soll mich nun der Spaß kosten. Die bin ich auch gerne bereit zu zahlen- immerhin stimmt die Bundreinheit, die Saitenlage und ein Bund wurde gerichtet-> kein Schnarren mehr.

    Jetzt aber ... scheiße verd...
    Gerade rief der Händler an und sagte "Ihr Hals ist innen gebrochen. Da Sie den aber mal nachgestellt haben, ist das ihnen passiert und die Garantie von 2 Jahren kann nicht in Anspruch genommen werden".
    Ich hab schon öfters Hälse justiert und ich bin mir verd.nochmal sicher, dass der Hals ab Werk n Fehler hatet. Mannn ich wars nicht. Und das Schnarren soll ich auch noch verursacht haben. Das war schon ganz am Anfang...

    Die Saiten lagen damals extrem weit oben, sodass das Schnarren nicht so laut war und mich nicht gestört hat. Ich hab dann irgendwann die Saiten tiefer gemacht womit das Schnarren auch lauter wurde. (Ist jetzt übrigens weg... sagt der Händler- Sie liegt grad noch dort)

    Ich hab garantiert die Schraube nicht zu weit gedreht. Höchstens ne 1/8 Umdrehung.
    Ich will Ersatz... Ich hab für das Teil ewig arbeiten müssen und jetzt ist der verd. Hals innen gebrochen. Meine erste Gitarre mit ner vernünftigen Qualität und jetzt is der Hals am Arsch.

    Was bitte was bringt dann die Garantie von 2 Jahren. Ich sags euch n riesen Sch.


    Hat jemand von euch ne Ahnung was ich machen kann ?
    Kann ich denn irgendwie die Garantie gültig machen ?
    Jetzt kauf ich das Ding extra bei nem Händler (Als "normaler" Kunde hätt ich 105€ mehr zahlen müssen als im Netz - so "nur" 25€) und nix is mit Garantie... Klasse ... ich kauf da sicher nochmal ein.

    Ich mein, der Hals is ja eingeleimt des Ding kann ich wegwerfen wenn sich der Hals mal ordentlich verzieht oder ich stärkere Saiten drauf mach.

    ich könnt grad heulen.

    klemm
     
  2. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 02.09.05   #2
    Puuuh, das ist hart :(

    Und so scheiße das auch ist zu sagen, aber ich wüsste da nicht was man machen könnte wenn der Händler keine Kulanz anbietet. Beweisbar ist das denke ich nicht, dass das schon länger so war und nicht durch Eigenverschulden verursacht wurde, so steht halt Aussage gegen Aussage, der Händler behauptet dass du es warst und ist damit fein raus, du behauptest das Gegenteil, aber das Ding ist, dass selbst wenn es so war es keine klare Beweislage geben kann. Garantie ist so eine Sache, bei kratzenden Potis oder so kann der Händler die austauschen solang die noch original sind und nicht verbastelt wurden, aber bei Sachen die man selbst macht oder selbst einstellt kann das wie in deinem Fall schwierig werden.

    Ich find das auch ein scheiß Verhalten von dem Händler dir bei so kleinen Einstellungen die Schuld zuzuschieben, immerhin ist Epiphone ja nun auch keine perfekte marke und es kann sehr gut sein, dass das vorher schon war, das hat halt nur keiner kontrolliert und ist denke ich von außen auch nicht zu sehen, immerhin hast du ja auch darauf gespielt und nichts festgestellt, außer das Schnarren, das ja auch vollkommen normal ist. Dass du daran schuld bist ist auch kein Argument, sicher kann man beim falschen Einstellen Schnarren verursachen, aber das ist ja kein Mangel der auf Garantie geht, die kann man ja auch nur geltend machen wenn es nicht zu beheben ist und an der Bauweise liegt, dann ist die Gitarre ja definitiv schlecht bis unbrauchbar.

    Das Einzige was mir einfiele wäre die Gitarre zu nehmen und dauf zu spielen, sie funktioniert ja noch, nur bleibt da natürlich der Hintergedanke dass da irgendwann was kaputt gehen kann am hals, wo der ja innen nen Schaden hat. Den Laden solltest du natürlich in Zukunft meiden, der Punkt steht ja gar nicht zur Diskussion. Hingehen natürlich und mit dem nochmal diskutieren wär das einzige was etwas erreichen kann, ansonsten mal nen Experten befragen, evtl. die Verbraucherzentrale, die könnten was wissen, auch wenn die in solchen instrumentenfragen sicherlich nicht das oberste Kompetenzteam haben, aber die kennen sich immerhin damit aus welche Rechte man geltend machen kann und könnten dich soweitgehend gut beraten. Evtl. auch mal bei der Versicherung anfragen ob so ein Schadensfall abgedeckt wäre, wobei ich mir da keine zu großen Hoffnungen machen würde...

    Sorry dass ich dir jetz net den ultimativen Tipp bringen konnte oder nen Gesetzestext der deinen fall positiv klärt...
     
  3. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 02.09.05   #3
    Woher weis der Händler denn überhaupt, dass du den Hals verstellt hast?
    Woran will er denn erkennen, ob da was verstellt wurde und ob du das warst? Hast du ihm das etwas gesagt?
    Wenn ja, war das natürlich die perfekte Vorlage für ihn, dass als die Ursache des Bruchs auszulegen. Wie Fliege schon sagte, hier steht Aussage gegen Aussage.

    Da du selber was an der Gitarre verändert hast, ist es doch ganz klar, das deine Garantie verfällt. Etwas Kulanz vom Händler wäre natürlich angebracht, aber rein rechtlich gesehen hat er, soweit ich weis, recht.
     
  4. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 02.09.05   #4
    Jo, sieht man, wie vernünftig die Epiphone-Qualität ist ;)
    Bei meinem Freund hab' ich inzwischen bereits 2 Knobs, den Schalter, 2 Potis und die Stimmmechaniken ausgetauscht.
    Ich bin sozusagen sein Gitarren-techniker ;)
    Und er hat das Ding in etwa n Jahr lang...

    Ich kauf mir keine Epiphone *tanz* :)

    Mich würde auch mal stark interessieren, woher der Händler weiß, dass du den Hals verstellt hast? Hast dus ihm gesagt? Wenn ja, schlecht :/

    Schau dir die Gitarre erstmal selbst an, bevor du da irgendwas mit Umtausch etc. machst.

    Außerdem, frag mal, was die da schon dran gemacht ham.
    Wenn die da nämlich dran rumdrehn und hinterher sagen, was kaputt ist, hast du selbst kaputt gemacht...
    Is nich so ganz in Ordnung.
     
  5. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 02.09.05   #5
    Naja, wenn die dran rumgedreht haben kannst den Schuh versuchen umzudrehen, obse denn vorher geprüft haben dass das in Ordnug war bevor die etwas unter Umständen marginales im Holz verschlimmert haben, das wär dann quasi ne "Gegenanzeige". Wenn du denen gesagt haben solltest dass du schon was gedreht hast begibste dich mit der behauptung dass die das waren beim Hals-Einstellen juristisch auf dünnes Eis, weil dann jeder behauptet der andere hätte es kaputtgemacht und wenns vor Gericht landen würde würde der Händler recht bekommen, weil er der Experte ist und sicher weniger kaputtgemacht haben kann als du als Laie auf dem Gebiet. Wenn du's denen nicht gesagt haben solltest dann behalt das bloß für dich, da haste quasi sowas wie nen kleinen Trumpf in der hand und kansnt behaupten nichts gemacht zu haben. ist zwar nicht ganz sauber, aber Dreistigkeit hilft ja oft...
     
  6. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 02.09.05   #6
    3 kumpels, 3 epiphone lespauls, bei ALLEN(!!) der pickup-switch kaputt, der eine kann nurnoch aufm neckpickup spielen, beim andern nur aufm bridge(naja kann er mit leben :), und bei dem dritten kratzt der immer fürchterlich...

    schon krass:p
     
  7. klemm

    klemm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.04
    Zuletzt hier:
    18.09.05
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.05   #7
    Er hat angerufen und von vornherein behauptet ich hätte dran rumgeschraubt was letztendlich den Hals zerbrochen hätte.

    Ich hab dann blöderweise gesagt, dass ich nachdem ich 10er draufgemacht hab, den Hals nachjustiert hab...

    Aber der darf doch nich so einfach abbrechen!! Bei ner 1/8
    Umdrehung... ich hab früher schon extra an meiner alten, (sehr)billigen Gitarre ausprobiert wie sich die Spannung, die Saitenhöhe und die Stellung der Saitenreiterchen auf den Sound und Bespielbarkeit auswirken. Und der Hals ist noch in nem einwandfreiem Zustand.

    Er meinte Epiphone würde die Gitarren vor Versand komplett überprüfen und sie als Händler nochmal.
    Es wäre also ausgeschlossen, dass es jemand anderes war..., so seine Begründung.


    Als ich dann gesagt habe, dass er als Händler damals die Gitarre neu geschickt bekommen hatte und ich sie gleich mitgenommen habe, hat er dann wieder auf epiphone verwiesen, dass die ja jede Gitarre überprüfen und perfekt einstellen würden.

    Wie habt ihr eure Gitarre bekommen ? Ich hab sie damals so wie sie war in die Hand gedrückt bekommen. Ohne Verpackung ohne garnichts. Nur mit Rechnung.


    Ich hatte schon damals n scheiß Gefühl als ich sie gekauft hab. Ich wollt sie einfach unbedingt...
    Als ich sie dann bezahlt hatte sagte er noch (sozusagen als Abschied) "wenn du mal inner Band spielst kaufste dir eh ne Fender oder Gibson. Die Epiphone sieht zwar ganz schön aus hat aber keinen sauberen Klang".
    Schon ziemlich netter Abschiedgruß....

    Damals hatte ich schon knapp nen Jahr in ner Band gespielt...

    Ich werd nächste Woche hinfahren und mir das Teil abholen. Man soll ja noch drauf spielen können.
    Ich versuch nochmal mit denen zu reden. :mad:

    Ach ja: Als ich sie abgegeben habe hab ich ja nichts von nem Schaden o.ä. am Hals bemerkt oder davon gewusst. Ich wurde ja vom Händler drauf aufmerksam gemacht. Außerdem wär es gar nicht unbedingt nötig gewesen den Hals zu verstellen. Deshalb wunder ich mich, dass er da dran gedreht hat. Mich hat ja nur das Schnarren der zwei Töne genervt. (War d- und g- Saite im 9. Bund). Grad bei Cleansounds hat man des halt schon gehört (auch verstärkt...)

    Gruß
    klemm
     
  8. klemm

    klemm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.04
    Zuletzt hier:
    18.09.05
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.05   #8
    Hat er als Händler denn nen Nachteil wenn er den Garantiefall geltend machen würde?
    Schickt nich er die Gitarre im Garantiefall an Epiphone und die entscheiden bzw. schicken ihm Ersatz ?

    Gruß
    klemm
     
  9. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #9
    10 Monate sind blöd

    wären es 6e gewesen hättest du dich noch locker auf die Gewährleistung (nicht Garantie!)berufen können ,jetz wirds blöd

    Gewährleistung muss dir jeder Händler sowieso geben deshalb wirds nicht bei jedem handel erwähnt
    und zwar bekommst du eben dann den Artikel ersetzt wenn der schaden schon zum Zeitpunkt der übergabe da war
    gilt 2 jahre

    warum sag ich seches monate?
    innerhalb der ersten sechs monate hätte dir jetzt der händler beweisen müssen das du den Schaden verursacht hast ->quasi unmöglich
    nach den ersten sechs monaten muss DU beweisen das der Schaden zum Zeitpunkt der Übergabe vorhanden war->wird schwer aber is wohl die einzige möglichkeit

    viel glück

    gruß Patrick
     
  10. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 02.09.05   #10
    MM, was ich ja nicht versteh, der Hals ist wieder in Ordnung, also es schnarrt nicht mehr, aber er ist gebrochen, das gibt für mich keinen zusammenhang, entweder er ist gebrochen oder es ist alles toll.
    Wenn er innen nen Riss hat, dann besorg dir Kunstharz, da gibts super krasses was in jeden noch so kleinen Riss läuft und kleb den Hals damit.
    Ich hasse so dumm Verkäufer, das ist ja so als wenn die Garantie vom PC erlischt nur weil man die Helligkeit vom Monitor verställt hat (übertrieben gesagt) ;)
    Bei meiner Ibanez sa160 war extra in der Anleitung beschrieben wie man es macht, das fand ich sehr nett, hab sie ja auch hier gekauft. ;)
    Als ich dann meine 470 beim Schmidt gekauft hab hat er mir nicht mal nen passenden Imbus für den Halsstab mitgegeben "ich solle das ja blos nicht einstellen", dass sind echt deppen, anstatt das er einem erklährt wie mans richtig macht, aber dann verdienen sie ja nix mehr wenn man nicht zum nachjustieren kommt.

    naja, ich würd mir die Gitarre erstma angucken, vieleicht hatte das Holz da schon immer nen Riss, toll ises zwar nicht, aber so tragisch wies sich anhöhrt musses auch nicht sein.

    cu :)
     
  11. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 02.09.05   #11
    also erstens: du hast auch weiterhin vollen garantieanschpruch, da dieser nur durch fahrlässigkeit (zweckentfremdung, z.B.), fehlbedienung oder vorsätzliche beschädigung erlischt. und den halsstab zu verstellen fällt in keinen der drei bereiche, schon gar nicht, wenn du dich vorher informiert hast bzw erfahrung damit hast. hinzu kommt das es unter gitarristen durchaus üblich ist, diese einstellung selber vorzubehmen. es ist demnach davon auszugehen, das weder eine fehlbedienung noch vorsatz noch fahrlässigkeit (du hast alles getan, um eine beschädigung zu vermeiden.) ursache der beschädigung sind. daher bleibt eigentlich bnur noch ein amterialfehler, was ein garantiefall wäre. darum gibt es ja 2 jahre garantie, damit man ne chance hat solche "versteckten" materialfehler zu bemerken. ich würde das dem händler mal mit aller deutlichkeit erklären. wenns immer noch nicht hilft, verbraucherzentrale oder anwalt.

    \\edit: wer hätte gedacht, das mein 500. so sinvoll wird....
     
  12. blues62

    blues62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 02.09.05   #12
    also...ich sollte zuerst alle anderen Beiträge durchlesen bevor ich antworte, aber die blöde situation regt mich so fest auf dass ich gleich posten muss!!! Erst mal mit der ruhe; die garantie ist mal nicht vom händler, sondern von Epiphone. Wenn schon dann muss Epiphone ran. Hast Du die Gitarre registriert on line? Ich wüder direkt Epiphone mal ein e-mail schicken und um rat fragen, genau so wie Du es uns erklärt hast! Sowas kann sich Epihone einfach nicht leisten. Selbst wenn Du zu 100% schuld am schaden wärst könnt ich mir vorstellen dass Epiphone Dir auf eine Art etgegen kommt!
     
  13. blues62

    blues62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 02.09.05   #13
    also ich hab gerade gesehen dass für Deutschland folgender Importeur für Garantie zuständig ist:
    M & T, Musik & Technik GmbH
    P.O Box / Postfach 1930
    D-35008 Marburg
    Phone: +49-6420-826-0
    Fax: +49-6420-826-599
    Email: info@mundt.de
    Homepage: www.musikundtechnik.de
    Authorized For: All GMI product lines

    gemäss homepage epiphone.

    Da meldest Du dich jetzt und sagts was passiert ist und dass Du nun eine garantiereparatur beantragst und was Du weiterhin machen musst. Du hast nichts falsch gemacht, ok!?
     
  14. blues62

    blues62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 02.09.05   #14
    ..ach ja, halt uns auf dem laufenden :great:
     
  15. klemm

    klemm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.04
    Zuletzt hier:
    18.09.05
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.05   #15
    @ killigrew. Das Schnarren lag scheinbar an einem Bündchen, dass ne Kerbe hatte und nicht an der Spannung... ach ja die soll auch ich reingemacht haben, die Kerbe bzw. die Ungenauigkeit ...bei EINEM von 22!
    und zwar so, dass nur zwei Saiten von sechs schnarren...Klar und wie ?...
    und ich darf erstmal noch die Arbeitzeit von 3/4 Stunde zahlen...

    Ich hab damals schon hier aufem Board gefragt ob irgendwer das gleiche Problem mit der Epi. hatt... und es gab einen... also ich war das ganz sicher nicht.


    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=33505

    Soll ich jetzt die 40Eier zahlen, die sie mir für 3/4 Stunde in Rechnung stellen ?

    Wenn ich den Ausdruck als Beweis nehme, dass ich das Problem schon 3 Wochen nach Kauf hatte müsste ich eigentlich nichts zahlen...?!
    Blöderweise hab ich da geschrieben der verkäufer wärn a.... und ich kann des doch nimmer ändern... und als Beweis den Eintrag vorlegen wär deshalb blöd...




    (Ich hab sie ja nicht mehr gesehen seit ich sie abgegeben hab aber ich denke folgendes: )
    Der Hals ist warscheinlich außen noch ganz. Das Problem ist, dass er innen gebrochen ist, dass heißt man kann die Spannung nicht mehr verstellen...?!

    Ich geh jetzt nächste Woche hin, schau mir die Gitarre an und rede mit denen. Wenns nichts hilft probier ichs auf jedenfall noch bei Epiphone direkt...

    Gruß klemm

    Ich hoff ich kann heut Nacht schlafen. jetzt bräucht man' Boxsack...

    Ich halt euch natürlich auf dem Laufendem...
     
  16. deejot

    deejot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15
    Erstellt: 02.09.05   #16
    Zunächst einmal sollte mal genauer geklärt werden, wo denn nun wirklich der Riss ist. Und mit Kunstharz o.ä. wäre ich an Stellen wie dem Bereich der Halseinstellschraube bzw des Stabs allgemein sehr vorsichtig, ganz schnell läuft die Pampe (Wer mal mit Epoxydharz (L285 bspw) laminiert hat, der weiss, wie flüssig sowas werden kann und wohin das überall laufen will) irgendwo hin, wo man es nun wirklich nicht brauchen kann.

    Im Übrigen würde ich an der Klampfe garnix selber in der Richtung (Reparatur meine ich, Halseinstellen sollte man nun wirklich selber machen "dürfen") machen, sondern im Falle des Querstellens des Händlers wirklich an den Verstrieb gehen. Und wenn die pampig sein sollten, dann mach den Hebel länger und versuchs bei Epiphone direkt. Auch wenn viele über USA usw schimpfen, in vielen Bereichen ist dort Kundenfreundlichkeit oberstes Gebot. (Manche Baumärkte drüben tauschen einem angefangene Farbdosen um, wenn man beim Pinseln der Wand gemerkt hat, dass die Farbe doch nicht passt... ;))
     
  17. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 02.09.05   #17
    die fehler im hals scheinen ja bei der epo bald standard zu werden! der hals meiner epi sg war am anfang auch krumm! musste nachstellen bis er gerade war...!
     
  18. deejot

    deejot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15
    Erstellt: 02.09.05   #18
    Vielleicht bin ich grad im falschen Film - mag ja sein - aber ich halte es nicht für einen gravierenden Fehler, wenn man den Hals nachstellen muss, genau dafür ist die Schraube ja da...

    Im Übrigen sollte es auch nicht verwundern, in Zeiten schwindender Margen und Kistenschieberei auch bei Instrumentenhändlern wird sicher nicht mehr jede Gitarre "optimal" eingestellt beim Kunden ankommen, diverse Klimaänderungen beim Transport durch die halbe Welt dürften nicht ohne Einfluss auf den bekanntermassen ja "lebendigen" Werkstoff Holz bleiben...
     
  19. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 02.09.05   #19
    Und was ist nun dadran so besonders ? In der Regel muss man die Gitarre auf die eigenen Bedürfnisse einstelen, dazu gehört auch die Halskrümmung ;)
     
  20. Luke Pirate

    Luke Pirate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    20.12.09
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Althengstett
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 03.09.05   #20
    und wie wärs, wenn du dir einfach nen neuen hals besorgst? die mechanik funktioniert ja, kannsch dir vll nebenbei noch schöne inlays reinbauen lassen oder sonstiges.

    aber wenn ich du wäre, würd ich dem verkäufer die hölle heiß machen ;)

    und was deinen post von vor paar wochen angeht:
    frag einen mod, ob er den betrag ändert, damit er das arschloch irgendwie da wegbekommt :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping