Fragen zum Einstieg

von PostalService, 18.12.06.

  1. PostalService

    PostalService Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.06   #1
    Hallo!

    Ich wollte mich einmal hobbymäßig mit Homerecording beschäftigen. Z.Z. schreibe ich meine Songideen meistens via GuitarPro auf, aber damit kann man kaum jemanden begeistern, frei nach dem Motto: "Jaja, stell' dir das mal mit richtigen Instrumenten vor!" :cool:

    Falls jetzt wieder das Geschrei nach der Suchfunktion losgeht: ich habe einen Thread zu den Grundlagen durchgelesen: https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/72991-grundlagen-des-pc-recordings.html

    Allerdings wollte ich nochmal jemanden bitten, der sich speziell meine Situation anguckt:

    Ich wollte eigentlich nur solo aufnehmen, und zwar Gitarre, Mikrofon und evtl. Bass. Die Drums sollten einprogrammiert werden.

    Zunächst zur Hardware:
    Also ich habe ein Notebook, ein kleines Mischpult (Behringer UB1002) und normales Gitarreneq. Was empfehlt ihr mir noch? Eine externe Soundkarte (welche?) und Mikro (Welches?)!

    Dann bräuchte ich natürlich noch eine Software für die Aufnahme. Reicht es, erstmal mit den Freeware-Programme zu nutzen oder sollte man lieber gleich investieren?
    Klingt es, eine Mididrumspur zu verwenden oder gibt es spezielle Software dafür, so dass das auch "echt" klingt?

    So, ich hoffe, dass ihr mir weiterhelden könnt'! Und vielen Dank für die Mühe!

    PS
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 19.12.06   #2
    Hi und Hallo. (Ich hoffe du hast Zeit)

    Ich schätze mal dass deine Qualitätsansprüche schon recht hoch sind, wenn du mit deiner Musik begeistern willst. Also wäre ein Interface (externe Soundkarte) und ein Mikro schon recht wichtig.


    Zu den Interface: Es ist wichtig um die nötige Qualität zu erzielen. Das Interface wandelt dein Analoges Signal in ein Digitales, dabei tritt kaum Latenzzeit (Verzögerung) auf und es hat gleich ein eingebautes PreAmp was das Signal zum Computer ausreichend verstärkt. Es kann je nach Typ über USB oder FireWire angeschlossen werden. Man muss bei einem akzeptablen Interface mit einem Preis von 100 - x € rechnen. Hier sind ein paar Vorschläge:

    Mackie Spike

    Line 6 Toneport UX-1 USB Interface

    Tapco Link.USB

    Edirol UA-4FX

    M-Audio Fast Track Pro

    Lexicon Alpha Studio

    Alesis IO-2 Audio Interface

    M-Audio Jam Lab

    Line 6 Toneport UX-2 USB Interface

    Edirol UA-25 USB-Audio-Interface

    M-Audio Mobile Pre USB

    Edirol UA-1EX

    M-Audio Audiophile USB

    M-Audio Fast Track USB

    Lexicon Omega Studio

    ...puuhhh *erst mal en Bier - und das ist meins:

    Native Instruments AUDIO KONTROL 1

    Durch das Interface wird dein Mischpult etwas unnötig, da man den PreAmp schon im Interface hat. Ich habe auch 2 - 69 € Modele unter den genannten Soundkarten wo ich aber nicht weiß ob sie was taugen - also Vorsicht mit so billigen Geräten. Wenn du nicht mit einem Midi Keyboard arbeitest, ist es nicht von Nöten das dein Interface Midi kompatibel ist - falls es doch der fall ist, schadet das auch nix.


    Zu den Mikrofonen: Wenn du deinen Verstärker mit einem Mikro abnehmen willst, dann empfehle ich dir folgende Mikros:

    Shure SM-57

    Sennheiser E-606 Mikrofon

    Sennheiser e-906 Super Cardioid Mic

    DAP Audio PL-07 Set

    Die ersten 3 werden auch in professionellen Studios eingesetzt.


    Bei den Vokals: Ich würde hier zu einem Großmembran Studio Mikrofon greifen. Es ist natürlich auch möglich ein normales Gesangsmikrofon zunehmen, wird aber nicht ganz so umwerfend sein. Hier ein paar Beispiele:

    Studio:

    Rode NT-1 A

    Studio Projects C-1 Studio Mikrofon

    Studio Projects B-1 Studio Mikrofon

    AKG C-2000 B Set

    Studio Projects TB-1 Röhren-Studio Mikrofon

    Studio Projects B-3 Studio Mikrofon

    Gesangsmikrofon:

    Shure Beta 58 A (das hab ich)

    Shure SM-58 Gesangs Mikrofon

    Sennheiser E-945

    Sennheiser E-935

    Wenn du dich für ein Kondensator Studio- Mikrofon entscheidest, musst du drauf achten das dein Interface 48 V Phantomspeisung hat. Das würde ich auch als Mikro empfehlen - also ein Kondensator Studio - Mikrofon. Liegt aber an dir, deinem Budget und an deinen Qualitätsansprüchen!


    Zu der Software: Als wichtigstes Element brauchst du einen Sequenzer (Mehrspuren Aufnahme Programm). Hier gibt es Freeware oder HiEnd Produkte die weit über die 1000 € grenze gehen.

    Freeware:

    KRISTAL Audio Engine 1.0.1 Download - MP3 Audio-Tools Software - Win 98/ME/XP/2K - [MPeX.net] - Kristal

    CHIP Online - Download - REAPER 1.0 RC2 Englisch - Reaper

    CHIP Online - Download - Audacity 1.2.6 Deutsch - Audacity

    Shareware:

    CHIP Online - Download - REAPER 1.5 Englisch

    Kostenpflichtige Programme:

    ...da gibt es viele, hier sind erst mal nur 2:

    Suchergebnis (benutze ich, tolles Programm ab 128 €)

    Ableton Live 6

    Die bekanntesten sind:

    - ProTools
    - Cubase
    - Logic

    Die Entscheidung des Sequenzers liegt bei dir. Es gibt hier einige User die mit Freeware voll zufrieden sind und tolle Sachen aus diesen Programmen rausholen. Ich persönlich bleibe Cubase treu, da ich mich in dieses Programm sehr gut eingearbeitet habe und es für den besten Sequenzer halte. ;)


    Midi-Drum Spur: Also die Standart Midi Sounds von Microsoft würde ich persönlich nicht nutzen. Wenn man die Midi Spur im Sequenzer importiert, kann man als Plugin so genante Vsti´s (Virtual Instruments) verwenden, was die Midi Steuerbefehle verdammt gut zum klingen bringen. (Drum Midi kannst du dann ja aus GP Exportieren)

    Kostenlose Plugins findet man hier: https://www.musiker-board.de/vb/software/20884-die-besten-links-zur-besten-freeware.html

    Die teuren Varianten sind:

    -Battery 3
    -Groove Agent 2 (nutze ich)
    -Drumkit from hell
    -usw.

    ...liegen im Preis von 150-300 €.


    Gitarre anders aufnehmen:
    Es gibt noch die Möglichkeit die Gitarre über Ampsimulationen zum klingen zu bringen. Bei dieser Methode wird die Gitarre direkt in das Interface gesteckt und eingespielt. Anschließend kommen Vst Effekt zum Einsatz, die das Audio Signal verändern, so das sich die Gitarre über ein Vox Verstärker anhört (Beispiel).

    Kostenlose Plugins findet man hier: https://www.musiker-board.de/vb/software/20884-die-besten-links-zur-besten-freeware.html

    Die teuren Varianten sind:

    -Guitar Rig 2
    -Amplitube 2
    -Guitar Combos
    -usw.

    ...liegen auch so bei 200 €.


    Letzte Möglichkeit der Gitarren Aufnahme: Man kann zusätzlich noch direkt aus dem Line-Out des Effektboards, Verstärkers gehen. Die Qualität ist eher bescheiden, besonders im Overdrive Bereich.


    Zum Bass: Bei diesem Instrument liegen die Möglichkeiten gleich wie bei der Gitarre.


    Weiter Elemente die man eventuell benötigt:

    - Kabel
    - Kopfhörer
    - Monitore
    - Stative
    - Popkiller
    - Know How :D

    Das waren jetzt alles nur Vorschläge und Beispiel. Wie du die Sache jetzt angehst, liegt bei dir. Wünsche dir viel Spaß.

    Rock N´Roll :great:
     
  3. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 19.12.06   #3
    Das Tascam US-122 L solltest du ggf. auch noch in Betracht ziehen.
    Zur Qualität gebe ich kein Urteil ab. Das sollten Leute mit Ahnung machen. Ich bin da viel zu unerfahren für.
    Was ich jedoch sagen kann: Ich finde das Ding gut zu bedienen und es hat eigentlich alles, was man so für den Anfang braucht. Und so wie ich das gelesen hab, reicht es dir, wenn du 2 Kanäle gleichzeitig aufnehmen kannst.

    Vielleicht hat ja schon irgendein "Profi" das Ding getestet und kann dir was dazu sagen. :great:
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 19.12.06   #4
    Joh, das Tascam überzeugt auch durch:

    • Zwei Mikrofoneingänge (XLR, mit Phantomspeisung)
    • Zwei analoge Lineeingänge (einer umschaltbar auf hochohmig für Gitarre, Bass usw.)
    • Ein MIDI-Eingang, ein MIDI-Ausgang
    • USB-2.0-Schnittstelle (unterstützt auch USB 1.1)
    • Abtastrate bis 96 kHz bei 24 Bit Auflösung für qualitativ hochwertige Aufnahmen
    • Latenzfreies Hardware-Monitoring
    • Pegelregler für den Kopfhörerausgang
    • Stromversorgung über USB, daher nutzbar mit jedem PC oder Mac einschließlich Laptops
    • Im Lieferumfang enthalten: Cubase LE, GigaStudio 3 LE
    ...wäre durchaus auch zu erwähnen unter den vielen Möglichkeiten.

    Edit: Der Link von der kostenflichtigen Software funktioniert nicht richtig. Hier ist er nochmal:

    Steinberg Cubase SE 3

    ...ist wohlgemerkt nur die kleine Version. Dieses Programm geht zu einer stolzen Summe von 850 €.

    Hier: Steinberg Cubase 4
     
  5. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.06   #5
    Wow, ich bin wirklich begeistert von der schnellen und sehr ausführlichen Antwort. Dafür schonmal vielen, vielen Dank!

    Also die Softwareseite werde ich dann wohl erstmal mit den Freeware-Programmen erschlagen. Falls ich mehr benötige, kann ich ja später immer noch investieren.

    Dann zum Interface:
    Habe mir alle Optionen mal angeschaut und mich entschieden, so im Bereich von 100-150 € zu schauen. Mir sagen die ganzen Parameter und Daten nicht wirklich was. So spontan würde ich das Tapco Link.USB nehmen. Der Preis ist gut und es bietet wohl alles, was ich bräuchte (2 Kanäle, Phantomspeisung, USB, klein). Würdet ihr dazu raten?

    Dann zum Mikrofon:
    Also ich würde mir am liebsten natürlich nur eins kaufen müssen. Das würde dann den Verstärker, wie auch den Gesang abnehmen. Wer weiss, vielleicht macht mir das ganze doch nicht so viel Spass und dann habe ich das ganze Equipment nur rumstehen. Wie gesagt, wenn ich später alles einigermaßen kann, es mir Spass macht und meine Ansprüche steigen, könnte ich natürlich noch weiter investieren. Allerdings sollten die ersten Sachen auch nicht später nutzlos werden...

    Wie siehts denn mit gebrauchten Sachen bei ebay aus? Kann man da gute Preise erzielen?
     
  6. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 19.12.06   #6
    Joh, das Tapco Link.USB macht schon einen recht ordentlichen Eindruck. Als Alternative empfehle ich noch das Mackie Spike oder die Line 6 Geräte. Bei diesen Produkten macht man eigentlich nix falsch.

    Bei den Mikros würde ich es ähnlich machen. Erst mal ein Mikro für beide Anwendungen kaufen. Beispiel: Shure oder Sennheiser.

    Mit ebay Produkten ist das so ne Sache. Interface sowie Mikros sind recht empfindliche Geräte, die auch an Ahnungslose über ebay öfters kaputt verkauft werden. Man kann natürlich auch Glück haben, aber persönlich rate ich davon ab. - und soviel spart man auch nicht.

    Bye :great:
     
  7. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.06   #7
    Das Mackie Spike finde ich vom Design noch so ansprechend! Welche Unterschiede existieren denn zwischen den beiden?
    Beim Shop liegt das Mackie ein Level über dem Tapco...muss ja irgendwo dran liegen!
     
  8. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 19.12.06   #8
    Also das Mackie Spike hat noch ein paar mehr Optionen bzw. Funktionen. Wie zum Beispiel:

    - Im internen SHARK-Chip sind hochwertige interne Effekte für Aufnahme und Wiedergabe integriert

    - Voller VST Support

    - Midi fähig

    Qualitativ in der A/D Wandlung nehmen sie sich eher weniger. Ist auf jedenfall zu überlegen die 20 € mehr auszugeben.

    Bye:great:
     
  9. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 21.12.06   #9
  10. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 21.12.06   #10
    Wie schon öfters erwähnt, habe ich das Tapco früher auch oft empfohlen (weil es sich gut las und anders auch meinten es sei gut) aber dann habe ich mal einen Test in der c't gelesen, laut dem die MicPreAmps ziemlich schlecht sein sollen (starker Höhenabfall schon ab 1KHz, schlechte Dynamik/Rauschabstand). Unter Windows kam man auch auf stattliche 27ms Durchgangslatenz. Insgesamt also für Aufnahmen mit Mikrofonen nicht so gut geeignet.
    Das Tapco ist auch wikrlich ein günstiges Einsteigergerät, das Spike dagegen hat mal einiges mehr gekostet, ist jetzt nur billiger geworden, weil es wohl ausläuft.
     
  11. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.06   #11
    Frohe Weihnachten erst noch einmal in die Runde!

    Ich denke jetzt auch, dass ich mir das Spike zulegen werde. Dann werde ich mir ein "Einsteiger-Allround-Mikro" von Shure zulegen. Eigentlich müsste ich dann ja schon alles haben, aber ich wollte mal fragen, wie es mit den Kabeln ausschaut. Ich habe natürlich welche von meinem Verstärker noch rumfliegen. Reichen die oder gibt's da auch merkliche Qualitäsunterschiede und ich sollte evtl. dort auch noch in ein, zwei, drei bessere inverstieren.

    Und, last but not least, verstehe ich nicht so recht, was diese VST-Geschichte ist. Ist dies eine Art Effektboard im Rechner? Also werden die Gitarrensignale z.B. einfach nur irgendwie (bzw. in gewünschter Weise) verzerrt?
    Oder kann man mithilfe von solchen Sachen Midi-Befehle in Musik umwandeln? Ich kann z.B. nur Gitarre spielen. Ich könnte mir (natürlich wieder GuitarPro) mir eine Melodie basteln und diese dann z.B. wie ein Saxophon klingen lassen? Das wäre nämlich eine sehr interessante Geschichte, wenn das ginge...
     
  12. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 26.12.06   #12
    Naja, also am Mikro würde ich nicht unbedingt sparen.

    VST steht für "Virtual Studio Technology" und wurde von Steinberg erfunden. Es handelt sich dabei unter anderem um einen Standard für PlugIns, die man in VST-komaptible Software einbinden kann.
    Es gibt zwei Arten von PlugIns, und die machen genau die beiden Dinge, die Du beschrieben hast. Das eine sind VST-Effekte. Das sind eben digitale Effekte, die ein Audiosignal verändern. Da gibt es am Markt ganz viele, EQs, Dynamikeffekte, Hall, Ampmodelling etc. Die legt man als Effekt auf eine Audiospur in der Recordingsoftware.
    Das andere sind VST-Instrumente (VSTi). Das sind eben Software-Klangerzeuger, die durch MIDI angesteuert werden können. Da gibt es auch ganz viel, von kostenlos bis teuer, also Syntehsizer, nachgebaute Instrumente, Drumsampler etc. GuitarPro untertsützt eben keine VSTis, aber Du kannst ja MIDI aus GuitarPro exportieren, in ein VST-fähiges Programm importieren, und dann von einem VSTi deiner Wahl abspielen lassen.
     
  13. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.06   #13
    Also fassen wir das ganze Mal zusammen:

    Mackie Spike 159 €
    Shure Beta 58 A (für Gesang und Gitarre) 152 €
    Stativ 20 €
    Mikrofonkabel XLR auf Stereoklinke-Winkelstecker 3,5mm 15 €
    _________________
    346 €

    Also ungefähr 200 € mehr, als ich ursprünglich anlegen wollte. Hätte ich denn dann wirklich auch gutes Equipment? Also müsste ich - genügend KnowHow vorrausgesetzt - nichts mehr investieren, um wirklich eine gute Qualität zu bekommen. Also, dass die 08/15-Musikhörer denken könnten: "Wow, das klingt ja total professionell!"

    Sorry, dass ich so nerve, aber ich bin z.Z. noch Student und da sitzt das Geld natürlich nicht so locker. Ich will halt nichts in den Sand setzen!
     
  14. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 27.12.06   #14
    Hi und Hallo.

    Da bin ich wieder. Wozu brauch du das Kabel: "Mikrofonkabel XLR auf Stereoklinke-Winkelstecker 3,5mm". Der Mackie Spike hat einen XLR Eingang wo du ein normales XLR Kabel nutzen kannst:

    https://www.thomann.de/de/cae_29014_aesebu_kabel.htm

    ...mehr brauchst du dann nicht als Kabel, außer du willst mit deiner Gitarre direkt an die Soundkarte, dann brauchst du noch ein normals Klinke (Mono) Kabel. Dieser Fall würde eintreten wenn du mit Vst-Effekten arbeiten willst.

    Du hast dann auf jedenfall gutes Equipment, wo man eine menge, menge raus holen kann. Die ganze Sache wird dann auch relativ professionell klingen, was, wie du schon gesagt hast, Know How abhängig ist.

    Sehr viel günstigeres für ähnliches, hochwertiges Equipment wirst du wahrscheinlich nicht finden.

    Was den Sound dann noch beeinflusst, ist:
    • Winkel des Mikrofons am Amp
    • Aussteuerung des PreAmps im Interface
    • Know How (EQ, Hall, Compressor)
    Hoffe ich konnte helfen :great:
     
  15. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.12.06   #15
    So, die Bestellung ist dann jetzt abgeschickt worden. Das ganze hat zwar etwas den ursprünglichen Rahmen (~150 €) gesprengt, aber im Hinblick auf die nahenden Studiengebühren sind das ja eh alles Peanuts.

    Ich wollte mich noch mal bei allen hier bedanken, die mir wertvolle Tipps und Infos gegeben haben. Von alleine hätte ich wahrscheinlich etwas komplett falsches gekauft.

    Dann werde ich mich noch im Forum mal umgucken, wo es Anleitungen für absolute Beginner gibt...und wenn ich dann mal was auf die Beine gestellt habe, dürft ihr ruhig meine ersten Gehversuche kommentieren. Ich freu' mich drauf! :p

    edit: Natürlich habe ich das richtige Kabel genommen...
     
  16. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 29.12.06   #16
    Kein Problem !

    Freut uns wenn wir helfen konnten. Noch ein kleiner Tipp zum Abschied. Bevor du die Soundkarte installierst, ist es immer empfehlenswert alle andern Soundkarten Treiber zu deaktivieren. Ansonsten kann es zu Problemen mit der Aufnahme Software kommen.

    Dies kannst du in der Systemsteuerung unter Sounds und Audiogeräten tun.

    Und noch ein kleiner Tipp: Immer drauf achten das die Regler des Interface runter gedreht sind wenn du das Interface oder den Computer aus machst. Um so länger hält auch das teil.

    Noch ein kleiner Tipp: Wenn du das erste mal aufnimmst, wird es dir wahrscheinlich recht leise und druck-los vorkommen. Dies kannst du über die Plugins bzw. Effekte "Normalisieren" und Compressor" ausbessern.

    Also dann. Viel Spaß :great:
     
  17. PostalService

    PostalService Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    9.05.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.07   #17
    Also ich habe die ersten Schritte mal gemacht:

    Alles angeschlossen und einfach mal was aufgenommen mit dem Programm Tracktion, welches dem Mackie Spike beilag. Das geht eigentlich auch recht einfach. Allerdings: ist es sinnvoll "lauter" aufzunehmen? Also den Verstärker mehr aufdrehen und dann den Gain am Mackie runter zu steuern?

    VST-Effekte kann man dort einfach als Filter einsetzen. Das klappt auch ganz gut. Allerdings klappt die VSTi-Geschichte nicht. Muss ich ein anderes Programm (kostenlos?) nutzen und wie funktioniert das dann? Es geht mir vorallem erstmal um eine vernünftige Drum- und Bassspur, würde aber auch gerne später mit Piano, Saxophon usw. arbeiten.

    Und dann wollte ich noch mal kurz wissen, ob ihr im Web ein gutes Tutorial kennt. Kann natürlich auch in Englisch sein. Die Threads hier im Forum finde ich teilweise sehr oberflächlich und helfen nicht wirklich weiter, als ein Grundverständnis zu bekommen....

    Vielen DANK!
     
  18. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 10.01.07   #18
    Hi und Hallo.

    Das liegt bei dir. Wenn dein Gitarren Verstärker erst bei einem hohen Level gut klingt, dann mach es so. Es ist nur wichtig das der Pegel gut ausgesteuert ist. Also nicht zu schwach und auch nicht zu kräftig - so dass es nicht zum übersteuern kommt.

    Eigentlich dürfte die Vsti Geschichte funktionieren. Es ist auf jedenfall Midi kompatibel, also schätz ich auch das man mit Klangerzeuger arbeiten kann.

    Hier ist ein kleiner Workshop: AMAZONA.de - Keys > Workshop: Mackie Tracktion Workshop Rack Filter

    Na, na, na. So schlecht sind die Workshops hier auch nicht. Klar kann man nicht auf jedes Programm einzelnt eingehen, aber für Grundlegende Sachen sind die Workshops nicht schlecht.

    Weitere Tutorials oder Workshop aus dem Web, findest du hier: https://www.musiker-board.de/vb/knowhow/180516-verschiedene-tutorials.html

    Bitte schön und auf bald.
     
Die Seite wird geladen...

mapping