Gibson Les Paul 1960 – Holy grail oder holy crap?

  • Ersteller Dr. PAF
  • Erstellt am
Dr. PAF

Dr. PAF

Vintage Inspired Pickups
HCA
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
07.12.11
Beiträge
2.991
Kekse
85.006
Ort
Berverly, MA
Was ist interessanter als ein Vergleich mehrerer Generationen von Gibson Les Paul aus der sagenumwobenen Historic Collection? Richtig, ein direkter 1:1 Vergleich einer ausgewählt guten Historic Collection und einem der ultra-raren Originale. Warum? Ganz einfach weil bei ca. 1500 gefertigten Sunburst Les Paul Modellen (oder auch liebevoll von Sammlern „Bursts“) von 1958 bis 1960 wohl die wenigsten Fans und Liebhaber dieser Gitarre in solch einen Genuss kommen können. Denn wer hat schon einen Bekannten, der mal eben eins, zwei Bursts im Wohnzimmer stehen hat und dann auch noch jeden (oder überhaupt irgendwen) hemmungslos darauf spielen lassen lässt? Richtig. Kaum jemand. Und mal so eben 150k bis 250k Euro auf der hohen Kante hat ja auch nicht jeder. Und selbst wenn, die wenigsten von uns würden dieses Vermögen für eine simple Gitarre ausgeben – bei der ja noch nicht mal garantiert ist, dass es wirklich die beste, tollste, sahnigste, etc. Gitarre überhaupt ist (denn auch unter den 1500 Stück sollen sich durchaus Gurken befunden haben). Also gibt es also für den Otto-Normal-Verbraucher nur die Option, auf ein Wunder zu hoffen oder aber euphorischen Berichten einiger weniger Glauben zu schenken (schon mal 2 Tage mit Tom Wittrock dauergechattet?).

Hier kommt also einer dieser Berichte. Geschrieben in einem dieser Momente, in dem ich denke, dass es das Leben wirklich gut mit mir meint – ich sitze auf der Veranda meines Hauses in Seattle und die Sonne scheint (das alleine ist schon einen Asbach Uralt wert). Vor mir glitzert ein Glas mit eiskaltem Ginger Ale, aus dem Radio tönt Mike Bloomfield und vor mir liegen Fotos und Notizen des Ereignisses, von dem es nun zu berichten gilt.

Nach meinem Musiker-Board Artikel https://www.musiker-board.de/modifikation-technik-gitarrenbau-e-git/460405-upgrading-les-paul.html wurde mir von mehreren Seiten zugetragen, doch noch einen Artikel zum Thema Les Paul zu schreiben. Der erste Gedanke war oben genannter: Ein Vergleich mehrerer Gibson Historic Collection Generationen. Anscheinend scheint es da wohl die ein oder andere Glaubensfrage in der weiten Welt der Foren zu geben. Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass für mich dieses Thema nicht unbedingt spannend ist – denn eine gute Les Paul ist eine gute Les Paul, egal was für eine Farbe die Potiknöpfe haben oder ob die Halsglocke jetzt nun wirklich und endgültig wie die von 1959 aussieht. Anders sieht es bei der Konstruktion aus. Und da hat sich nun seit ca. 2000 bei den Historic Collection Les Pauls nicht besonders viel verändert. Es ist mittlerweile zu einem Sport geworden, so ziemlich alles an der Les Paul zu optimieren (Pickups, Potis, Caps, ...), von daher würde ein Vergleich verschiedener Historics ja nur Sinn machen, wenn ich für den Test mehrere unmodifizierte Paulas aus den unterschiedlichen Baureihen zur Verfügung gehabt hätte. Und dem war nicht so. Lange Rede, kurzer Sinn: Neues Thema!

Da fiel mir mein Freund Jay von http://www.emeraldcityguitars.com/home/ in Seattle ein. Schon vor 2.5 Jahren, als ich als Neu-Seattler zum ersten mal in Jays Laden (und damit auch den ersten puren Vintage Gitarren Laden in meinem Leben überhaupt) getorkelt bin, wusste ich, dass ich irgendwann mal seine beiden Originale (eine 1959, one owner in beinahe mint-Zustand und eine extrem gerockte, mit Spielspuren überzogene 1960 Burst) in schriftlicher Form festhalten wollte. Gibt es für einen Les Paul Enthusiasten wie mich etwas besseres, als mehr oder weniger neben zwei Bursts zu wohnen? Dazu kam, dass ich gerade erst vor einigen Monaten die wohl bis dato beste Historic Les Paul gekauft hatte, die ich bisher jemals in den Fingern hatte – und das waren einige! Bei ihr – ihr Name ist Naomi - konnte ich einfach nicht widerstehen und habe den Kreditrahmen meiner Karte doch arg ausgereizt. Es handelt sich um eine leichte 1958 Reissue von 2002 mit einem fantastischem Flametop. Wie es sich für jemanden gehört, der Artikel und Kolumnen über das Upgraden von Les Pauls schreibt, wurde auch die R8 noch etwas optimiert, indem sie einen neuen Sattel und Wolfetone Pickups (einen Marshallhead MkII an der Brücke und einen Dr. Vintage am Hals) mit historisch korrektem 57er Wiring und Cornell-Dublier PIO Caps sowie einen Satz TonePros Kluson Mechaniken spendiert bekommen hat. Diese Gitarre hat etwas, sie inspiriert, nimmt einen ganz ein und spuckt einen erst wieder aus, wenn man nicht mehr kann. Die war der perfekte Player für meinen Plan – einem Vergleich Original gegen optimierte Reissue. Nicht optisch (was für viele Paulaner ja fast genauso wichtig ist), sondern ausschließlich was den Ton, das Spielgefühl angeht.

P1010402sm.jpg

Naomi, eine 2002 R8 Flametop.

Und damit Vorhang auf für die 1960 von Emerald City Guitars! Und damit eine Gitarre, die schon einiges auf dem Buckel hat. Diese Gitarre wurde nicht vor 50 Jahren einmal gespielt und dann unter dem Bett vergessen. Nein, diese Gitarre wurde gespielt, gewürgt, malträtiert ... was ja meistens ein Zeichen für die herausragende Qualität eines Instruments ist. Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass alleine die Tatsache, dass vor mir schon Player wie Joe Bonamassa, Rev. Billy G., John Mayer, Santana und andere auf genau dieser Les Paul gespielt haben, meinen Puls spürbar hat steigen lassen. Zur Geschichte der Paula: Sie war jahrelang im Besitz von einem East Coast Musiker mit dem klanghaften Namen Flamin' Harry Mc Gonigal. Eine kleine Google Suche lohnt sich hier um mehr über diesen – laut George Thorogood „most underrated guitar player in North America“ – Typen herauszufinden. Wie SRV hat auch Flamin‘ Harry eine Vorliebe für kräftige Ringe an der linken Hand. Eine weitere Vorliebe von Harry muss Blues in A gewesen sein, denn in der 5. Lage ist der Hals – anscheinend von den Ringen an der Hand – regelrecht ausgefräst. Das sind keine Dellen, das sind richtige Kuhlen! So war auch Joe Bonamassas erste Reaktion auf „Alberta“ (so nannte Harry die Paula), dass er ja wohl zuerst mal diese Kuhlen wieder auffüllen lassen würde – Joe halt! Ansonsten hatte Alberta kurzzeitig ein Bigsby montiert, das jetzt aber wieder dem originalen Tailpiece gewichen ist. Die Brücke ist an der Stelle, an der der Handballen aufliegt regelrecht bis fast auf die Hälfte ihrer ursprünglichen Dicke vom vielen Gebrauch nach und nach abgeschliffen.

fh-beard-c.gif
fhaction.gif
1Flamin-Harry1.jpg

Famin' Harry mit Alberta in Action

Einige Teile der Gitarre sind nicht original: Das Pickguard stammt von einer späteren Standard, mindestens ein Poti Knopf ist nicht original (wobei ich eher glaube, dass alle vier nicht mehr original sind, Harry hatte Knöpfe in der Form von Würfeln installiert), zwei der Potis wurden im Laufe der Jahre ersetzt und am Kopf werkeln Grover Mechaniken. Der Bridge Humbucker war mal ausgetauscht worden, jetzt werkelt wieder ein originaler PAF in der 4.1 kg schweren Alberta. Apropos PAF: beide Tonabnehmer sorgten auf meinem (digitalem – ich weiß, ein Frevel!) Multimeter für einen Ausschlag bis 8.6 am Hals und 8.7 kOhm an der Brücke und damit zählen sie sicherlich zu den lauteren Modellen aus dieser Zeit.

Jay war so nett und gestatte mir, eines Tages mit Messequipment, Aufnahmegerät und meiner R8 die Hälfte des Ladens in Beschlag zu nehmen um Alberta sowie meine Lieblingspaula ausführlich an einem originalen Blackface Fender Vibrolux Reverb Amp miteinander zu vergleichen.

So, und da sind wir schon bei dem Limitationen, mit denen man zu kämpfen hat, um einen 1:1 Vergleich auf die Beine zu stellen – Alberta hatte 10er D’Addario Saiten aufgezogen, meine Naomi war auf 11er Pyramid Pure Nickel Saiten eingestellt – ein nicht zu unterschätzender Unterschied. Die Pickup Abstände habe ich bei meiner R8 versucht, mit den Abständen bei der 60er möglichst exakt abzugleichen. Zur Versärkung habe ich noch Wolfe MacLeod, den Gründer und Mastermind von Wolfetone Pickups, eingeladen. Vier Ohren hören besser als zwei. Also, dann ran an den 175k Dollar Braten ...

P1010399mb.jpg

Alberta in ihrer ganzen Schönheit ...

Was sofort auffiel, war dass Alberta sofort und ohne Eingewöhnungszeit (die ich normalerweise bei vielen Gitarren brauche, um mich auf sie einzustellen) fast wie ein Handschuh gepasst hat. Kuhlen auf der Rückseite? Klar, merkt man aber kaum! Das war schon sehr verwunderlich. Das Halsprofil war deutlich anders als bei R0 Gibsons. Es hatte mehr von einem soften V-Profil, das sehr angenehm in der Hand liegt. Die Saitenlage war perfekt eingestellt und die Tatsache, dass die Gitarre (wahrscheinlich schon mehrfach) neu bundiert worden ist, war für die Spielbarkeit sehr förderlich. Die Gitarre ist perfekt ausbalanciert, weder Kopf- noch Body-lastig. Kurz und knapp: Ich hatte das Gefühl, auf meiner (!) Gitarre zu spielen. Beeindruckend! Hier kurz zum Thema Optik: Von den exzessiven Lackplatzern, die gerne auf neuen, geaged-ten Paulas vorzufinden sind, war hier kaum etwas zu sehen. Der Lack war etwas stumpfer als bei Naomi, hier und da ein Checking, aber eine Splitterorgie war hier nicht vorzufinden (im übrigen auch bei Jays 59er nicht). Was uns aber auffiel, war ein akustisch eher schwachbrüstiger Ton und nur mittelmäßiges Sustain. Die R8 tönte deutlich voller, runder und hat bedeutend mehr Sustain und Lautstärke. Rein akustisch angespielt würde sich wohl jeder im Blindtest für Naomi entscheiden. Das war schon etwas frustrierend. Also schnell an den Amp ... und hier galt der Augenmerk hauptsächlich den cleanen Tönen. Marshall Full-Stack Bratzeln war – aufgrund des Setups im Laden mit Kundenverkehr - leider nicht möglich. Aber bitte – gibt es einen besseren Clean Amp als den von uns verwendeten Vibrolux? Wohl kaum. Also, high-end Kabel rein und los ging’s. Schlagartig war tatsächlich alles da, von dem so oft berichtet wird, wenn es um den alten PAF-Klang geht: Der Ton ist eher mitten- als basslastig, die Höhen sind nicht schrill, aber doch deutlich präsent. Untenrum sah’s eher mau aus, dafür hat man eine Transparenz, die von keinen der modernen PAF-Repliken erreicht wird. Der oft zitierte Vergleich mit einer guten Telecaster drängt sich sofort auf. Trotz der Messwerte überladen beide Pickups den Eingang des Fenders keinesfalls. Diese Feinheiten (Jay nennt sie die „teureren 5%“) sind einzigartig! Kabel raus, R8 rein und dann erst mal ... Kinnlade wieder hoch klappen. Klar, da war ein Unterschied zu hören, aber wie klein war der denn bitte? Okay, schlagartig sind wir wieder bei den teuren 5%. Obwohl die Messwerte der Wolfetone Humbucker deutlich geringer waren (7.5 am Hals, 8.3 an der Brücke) klang die R8 doch klar lauter. Außerdem kann man sagen, dass die Pickups die Charakteristika der Holzbasis 1:1 übertragen. Der Verstärkte Klang war wie der akustische Klang etwas mächtiger als der der 60er, mehr Bässe, mehr Mitten, ein bisschen weniger Präsenzen, nicht ganz so klar aufgelöst wie bei der 60er, dafür mit etwas mehr Punch als bei der 60er. Die Anschlagsdynamik war bei beiden Gitarren extrem feinfühlig und auch im Spiel mit den Potis waren kaum Unterschiede im Regelweg festzustellen – wieder einmal zeigt sich hier, dass das Wiring eine große Rolle spielt! Wolfe und ich waren jedenfalls beide extrem erstaunt, wie nah die Reissue dem Original am Amp gekommen ist. Beim Anhören des Mitschnitts musste ich mehrfach genau hinhören um die beiden Gitarren auseinander halten zu können.

P1010396mb.jpg

Links das Original von 1960, rechts meine R8 von 2002.

Da man Ton nur schwer beschreiben kann, habe ich mal zwei Beispiele hochgeladen. Ich bin gespannt, wer den Unterschied hört und wer sagen kann, welcher Part von welcher Gitarre stammt.

https://soundcloud.com/drchevchelios/r8-60-test

Abschließendbleibt zu sagen, dass Jay vollkommen Recht hat. Der Unterschied beträgt wohl – und wenn überhaupt – 5% ... und die wollen bei einem Preisunterschied von 170k – in Worten: einhundertsiebzigtausend! - Dollars teuer bezahlt werden. Ich bin mir nicht sicher, wie viele „Player“ sich in einem Blindtest für die 1960er anstelle der R8 entschieden hätten ... Ich für meinen Teil würde wohl die R8 vorziehen. Aber da eine Gitarre ja mehr als NUR der Ton ist, sondern gerade bei vintage Gitarren auch die Aura, die Patina und Einzigartigkeit eine große Rolle spielen, ist ein Vergleich der Dollar-Werte eigentlich nicht möglich. Und eins ist klar – Alberta ist eine traumhafte Gitarre, die geradezu danach schreit, wieder so rangenommen zu werden wie vor Jahren von dem flambierten Harald!

P1010397mb.jpg


Ich danke Jay und seinen Jungs bei Emerald City Guitars jedenfalls sehr dafür, dass sie mir für dieses kleine Experiment einen ihrer Schätze überlassen haben. Auch Wolfe sei gedankt für seinen Input und für diese unglaublich guten Humbucker, die so nah ans Original herankommen. Für Fragen, Hinweise und Kommentare von Euch stehe ich natürlich zur Verfügung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 150 Benutzer
hoss

hoss

HCA Gibson, Fender, vintage
HCA
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
19.284
Kekse
93.077
WOW, was für ein toller Artikel. Kann Dich leider noch nicht wieder bewerten.

Wirst Du auch die "under-the-bed-burst" testen?
 
Valvestate

Valvestate

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.03.20
Registriert
19.01.05
Beiträge
6.724
Kekse
32.777
Ort
Mojo Planet
Ich kann dich dafür leider auch nicht bewerten, aber der Bericht las sich wunderbar. Eine wunderschöne Gitarre diese 1960er, aber es zeigt sich auch wieder das Vieles auch zu hoch aufgebauscht ist. Jedoch würde ich mal behaupten, gibt es dort draußen sicherlich auch eine 60er, 59er whatever, die genauso laut (akustisch gesehen) klingt wie deine 2002er.
Aber bei uns Gitarristen zählt ja immer so viel mehr dazu und jeder hat ein anderes Empfinden. Ist die 1960er für dich mit zu wenig Sustain etc. ausgestattet, wäre es für jemand Anderes genau perfekt und bei deiner 2002er zu viel des Guten.

Auf jeden Fall danke für deine Mühe.
 
Pekri59

Pekri59

Inaktiv
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.12.19
Registriert
16.04.12
Beiträge
6.908
Kekse
85.440
Super, Dein Bericht:great:. Deckt sich ziemlich mit meinen Erfahrungen. Wir können, glaub ich, ziemlich zufrieden sein mit unseren HC Paulas mit den Updates.:)
 
T

Thorsten B.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.11.18
Registriert
13.07.11
Beiträge
305
Kekse
8.392
Ort
Bad Königshofen
Schöner Bericht! Danke...
 
Amnesic Aphasia

Amnesic Aphasia

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.21
Registriert
31.10.03
Beiträge
12.151
Kekse
70.753
Ort
Novaesium
Du musst erst einige Beiträge anderer Benutzer bewertet haben, bevor du ChevChelios erneut bewerten kannst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Pekri59

Pekri59

Inaktiv
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.12.19
Registriert
16.04.12
Beiträge
6.908
Kekse
85.440
Ja, jetzt konnte ich davon auch gerade profitieren. Bis mir der Groschen gefallen ist...:gruebel: Aber jetzt ist es klar:great:
 
Amnesic Aphasia

Amnesic Aphasia

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.21
Registriert
31.10.03
Beiträge
12.151
Kekse
70.753
Ort
Novaesium
Also ich traue mich mal und sage das es die 60er ist bis ~2:04 Min. und danach kommt die R8.
 
Pekri59

Pekri59

Inaktiv
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.12.19
Registriert
16.04.12
Beiträge
6.908
Kekse
85.440
Auch ich tippe auf den Anfang, aber auch auf die letzte Sequenz. das könnte auch nochmals die 60iger gewesen sein.
 
Amnesic Aphasia

Amnesic Aphasia

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.21
Registriert
31.10.03
Beiträge
12.151
Kekse
70.753
Ort
Novaesium
Ich begründe es darin, das für mich der Anfang honiger, wärmer klingt. Ich denke bei höherer Lautstärke würde es noch prägnanter durchkommen.
Die R8 die danach kommt ist etwas klarer, kälter, brillanter! Aber ich habe es mir auch nur kurz hier auf der Arbeit angehört... ;o).
 
hoss

hoss

HCA Gibson, Fender, vintage
HCA
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
19.284
Kekse
93.077
Ich sag bei 1:20 kommt die Burst raus

Schwierig, weil recht leise (merkt man an den Nebengeräuschen)
 
Locki

Locki

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
14.07.08
Beiträge
919
Kekse
2.400
Ort
Unter der Brücke gleich links
Sehr interessanter Test. Liest sich wirklich super. Ich habe zu wenig Ahnung von verschiedenen Klängen bei Paulas um unterscheiden zu können. Ich finde beide klingen verdammt gut. Rein von dem laut leise Aspekt würde ich schätzen, dass du mit Naomi angefangen hast und dann auf Alberta umgestiegen bist, aber ich gebe keine Garantie.
 
Fender&Jackson

Fender&Jackson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Registriert
06.09.10
Beiträge
277
Kekse
5.117
Ort
Schaffhausen CH
Ein phantastischer Artikel , vielen Dank .
 
TheSG

TheSG

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
11.05.09
Beiträge
410
Kekse
2.444
Genial!
Und soooo beruhigend...da greife ich doch gleich wieder glücklich seufzend nach meiner ´90er Standard ohne sie mir weiter heimlich 30 Jahre älter zu wünschen - würde einem bei einer schönen Frau ja auch nie einfallen, ein Baujahr ´90 gegen ein Baujahr ´60 zu tauschen, oder?
Hihihi...und in 30 Jahren sind unsere "neuen" GIBSONs dann auch alle "echt vintage"!!!!
Und unsere Söhne werden in dann kurz von ihren Touchscreen-Gitarre/Bass/Synthie-Pad-Bandpads aufblicken und genervt sagen: "Papa, schaff endlich diesen altmodischen Plunder aus dem Haus, das brummt und brizelt und versaut uns den Sound...!"

Im Ernst: Danke für deine Zeit und Mühe!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Dr. PAF

Dr. PAF

Vintage Inspired Pickups
HCA
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
07.12.11
Beiträge
2.991
Kekse
85.006
Ort
Berverly, MA
Vielen Dank fuer die vielen Blumen, Kommentare und Bewertungen. Nur schnell zu dem Soundsample: Da sind 4 Segmente drin versteckt - beide Gitarren clean (Vol. des Amps auf 3) und beide Gitarren ein bisschen hotter (Amp.vol. auf 5).

Viel Spass beim Tuefteln :)

PS: Leider sind die Background-Gespraeche doch ziemlich laut mit drauf. Diese kleinen Zoom Recorder sind halt wirklich ganz schoen sensitiv.

@Hoss: Die 1959er hat Jay mittlerweile weggeschlossen, da wird ein Test eher nicht moeglich sein. Und ich moechte auch nicht derjenige sein, der einen Kratzer oder sonst was in eine 330k Gitarre macht. Da wuerde meine Versicherung sicherlich unangenehme Fragen stellen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
cwegy

cwegy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.516
Kekse
9.192
Ort
bei Hamburg
Ein sehr schöner und vor allem nicht so technikverliebter Vergleich. Auf das Soundsample bin ich mal sehr gespannt, das gönne ich mir nachher schön in Ruhe, wenn ich zu hause bin.;)
Deine Berichte sind immer spannend und gut geschrieben, mach bitte weiter so.

...Rock 'n Roll...
 
Locki

Locki

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
14.07.08
Beiträge
919
Kekse
2.400
Ort
Unter der Brücke gleich links
Ist ja eigentlich klar und nur zum Spaß, aber eigentlich kann dich jemand bei einer zerkratzten Gitarre für einen weiteren Kratzer nicht großartig verklagen, wenn man rational denken würde ;) Oder wie rechtfertigt man das dann? Mit einem eher irrational denkenden Gitarristen (und für die halte ich uns alle) ist das natürlich keine Frage. Nur so zum grinsen. Aber in Amerika ist alles möglich.
 
Pekri59

Pekri59

Inaktiv
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.12.19
Registriert
16.04.12
Beiträge
6.908
Kekse
85.440
Es könnte ja sein, dass ChevCelios die 59er zuerst in die Mikrowelle befördert,:eek: um sie so richtig einzuheizen, Also ich wäre da bei ihm auch extrem vorsichtig:D
 
cschock

cschock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
12.06.10
Beiträge
692
Kekse
25.744
Ort
Nürnberg
Oh man,

danke für den Super Thread, Ich freu mich jedenfalls wahnsinnig auf meine neuen Pickups, die schon zuhause liegen.
Ein Set Marshallheads und ein Set DR. Vintage :)! Und ich komm erst am Donnerstag heim :nix:...
 
Dr. PAF

Dr. PAF

Vintage Inspired Pickups
HCA
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
07.12.11
Beiträge
2.991
Kekse
85.006
Ort
Berverly, MA
Ist ja eigentlich klar und nur zum Spaß, aber eigentlich kann dich jemand bei einer zerkratzten Gitarre für einen weiteren Kratzer nicht großartig verklagen, wenn man rational denken würde ;) Oder wie rechtfertigt man das dann? Mit einem eher irrational denkenden Gitarristen (und für die halte ich uns alle) ist das natürlich keine Frage. Nur so zum grinsen. Aber in Amerika ist alles möglich.

Joe Bonamassa meinte dazu mal, dass wenn eine alte Gitarre pro Kratzer an Wert verlieren wuerde, er doch ganz einfach 200 Kratzer in ein Original machen koennte und sie dann umsonst bekommen wuerde :D Das Problem ist, dass die 59er wirklich in einem absolut genialen Zustand ist, also kaum Kratzer, etc. aufweist. Hier gibt's ein paar Bilder von ihr: http://www.emeraldcityguitars.com/product/1959-les-paul-standard/#!prettyPhoto

Deswegen ist sie auch so teuer. One-owner in diesem Zustand gibt's nicht viele. Ich halte mich lieber an die Player ...

PS: Ich hatte allerdings das Vergnuegen, die 59er vor ca. 2 Jahren mit meiner Kortmann Les Paul zu vergleichen (der Kortmann Les Paul, die mir Joe Bonamassa nach einem kurzen Jam direkt abkaufen wollte). Auch hier war das Ergebnis denkbar knapp mit leichten Vorteilen bei der Kortmann bezueglich Sustain.

P3060001small.jpg

Hier dudelt Joe auf meiner Kortmann, bevor wir uns zum Jammen verzogen haben ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 16 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben