Gitarren-Tuning

von ummagumma, 29.08.05.

  1. ummagumma

    ummagumma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    4.04.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 29.08.05   #1
    Hi,
    ich hab eine Squier Bullet

    http://namm.harmony-central.com/WNAMM03/Content/Fender/PR/Squier-Bullet-Special.html



    Bin eigentlich für den niedrigen Preis sehr zufrieden,
    aber beim klang lässt sich sicher mehr rausholen.


    Jetzt wollte ich mich mal erkundigen,
    wie man diese gitarre tunen kann,
    bzw. was das bringt und wieviel das kostet.


    da ich net viel ahnung von gitarren habe,
    kann ich mir das net selber einbauen.
    glaubt ihr das man das in einem musikgeschäft machen lassen kann?
     
  2. andichrist

    andichrist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    13.09.10
    Beiträge:
    310
    Ort:
    st.andrä/österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.05   #2
    du kannst sie auf e, cis, d, drop-d und was weiß ich "tunen" :p
     
  3. WildChild667

    WildChild667 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.04
    Zuletzt hier:
    19.11.14
    Beiträge:
    697
    Ort:
    Ludwigsburg
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    242
    Erstellt: 29.08.05   #3
    was willst du denn hören ?

    du kannst nen andern PU rein baun.. du könntest dir nen neues pickguard kaufn, wo platz für mehr pus is.. oder einfach fräsen.

    du könntest andere saiten drauf machn.. etc ^^
     
  4. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 29.08.05   #4
    Hi, da gibt es einige Ansatzpunkte um Deine Strat zu tunen. Die Frage ist, ob sich der fiananzielle Aufwand wirklich lohnt ohne jetzt Deiner Gitarre Unrecht zu tun. Es kann ja sein, dass sie aus gutem Holz "geschnitzt" ist. Ich zähle mal einige Möglichkeiten auf:

    1) Wahrscheinlich wird ein Plastiksattel drauf sein. Ich würde nen Knochsattel vom Gitarrenbauer einsetzen lassen. Am besten einen sog. Fettsattel, der schmiert dann nämlich auch gleich ! Ich bezahle hier bei mir immer so zwischen 25 und 30 Euro inclusive. Knochen hat de facto die besten Tonübertragungseigenschaften.

    2) Neue Pickups. Jetzt wirds es schwierig. Denn es gibt dort eine enorme Vielfalt auf dem Markt ! Soll es authentisch sein so "Vintage" ... kann ich Dir z.B. Harry Häussel Handmade Custom Picklups empfehlen ! Du kannst auch Deine speziellen Anforderungen mit Harry absprechen., Er wickelt sie dir dann so. Sie sind nicht viel teuerer als die Originale von Fender. Aber besser !!!!! Wenn Dir das ne Nummer zu hoch ist, schau in Ebay rein .... gebrauchte Fender Pickups z.B. oder Di Marzio ....

    3) Ich weiß nicht wie Deine Mechaniken sind. Rockinger z.B. bietet verschiedene gute Mechaniken an (Kluson, Schaller etc.). Hab beim Freund ne Ibanez mit neuen Klusons ausgerüstet. Die originalen taugten überhaupt nichts ! Du wirst es nicht glauben, die Tonübertragung ist seitdem merklich besser ! Das Holz schwingt besser mit.

    4) Evtl. die Blackbox von Rockinger. Das stabilisiert das Trem.

    5) Evtl. den Tremblock (wenn er kompatibel ist) taushcen. Auch das soll einen Einfluss haben. Das geht aber schon in die hohe Schule des Feintunings.

    Aber wie gesagt, überleg es Dir gut. Wenn Du den Preis Deiner Sqier nimmst und dann alles dazurechnest .... ob es dann nicht sinnvoll gewesen wäre Dir gleich ne US-Strat zu kaufen. Allerdings kann ich es verstehen. Ich "tune" auch gern was das Zeug hält. Wie gesagt, wenn die Basis des Instrumentes gut ist, viel Spaß :great:
     
  5. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 29.08.05   #5
    jo, viel mehr würde sich bei der Gitarre auch nicht lohnen ;)

    Wenn du aber unbedingt willst, dann würd ich mir nen Rockinger Destroier oder so hohlen.
    Nen paar neue Tuner wären sicher auch nicht verkehrt und mehr gibts aber wohl nicht.
    Zum Glück hat die Git kein Vibrato, mit dem Hardtail hast du dann sicher ne gute Stimmstabilität und mit dem PU auch nen einigermaßen brauchbaren Sound.
    Das würd ich aber NUR machen, wenn du sonst mit der Gitarre zufrieden bist.
    Also wenn sie sich gut bespielen lässt und der Sound schon ungefähr ok ist.
    Vorallem lohnt sich das aber nur, wenn du schon nen guten Amp hast, sonst würd ich erstma darein investieren.

    cu :)
     
  6. ^^""""

    ^^"""" Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.04
    Zuletzt hier:
    22.01.09
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 29.08.05   #6
    Nur um ein paar Missverständnisse aus dem Weg zu räumen :)
     
  7. ummagumma

    ummagumma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    4.04.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 29.08.05   #7
    der amp ist bei mir ein problem,
    ist ein älterer(weis grad nicht welcher)

    dazu kommt das ich großteils mit kopfhörer spiele,
    und da kommt mir der sound net so toll vor...
    kann es sein das es sich mit kopfhörern schlechter anhört?
     
  8. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 29.08.05   #8
    Ich will das hier nicht wieder aufkochen. Zumal das hier ja uch ein anderes Thema ist. Allerdings kann ich nicht Schweigen, denn meiner Meinung nach ist das Mumpitz. Nach dieser Theorie ... spielt das Holz keine Rolle und das stimmt einfach nicht ! Selbstverständlich ist es positiv wenn das Holz gut mitschwingt. Jeder der ein gutes Ohr hat und über musikalische Erfahrung verfügt wird das bestätigen können.
     
  9. Pett

    Pett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    739
    Ort:
    -
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    215
    Erstellt: 29.08.05   #9
    Ja das kann sehr gut sein, wenn ich meinen an den Amp anschließ (Headphone Output), hört sich der sound auch extrem scheiße an.
     
  10. ^^""""

    ^^"""" Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.04
    Zuletzt hier:
    22.01.09
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 29.08.05   #10
    Les dir bitte das ganze Thema dazu durch! hier!
     
  11. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 29.08.05   #11
    Danke, aber ich kenne den Kommentar. Ich möchte mich nicht mit Dir streiten. Wahrschenilich kommen wir zu keinem gemeinsamen Nenner. Ich bin selber Ingenieur und ein wenig wissenschaftlich angehaucht. Jedoch meine ich, auch mit den Pickups und so ... dass einige (natürlich nicht alle, logo)physikalischen Modelle nur Krücken sind. In diesem Zusammenhang können sie m. Meinung nach es nicht praxisgerecht erklären. Warum klingt denn eine Mahagonigitarre wie eine Mahagonigitarre (vorausgesetzt man hat keine super-brat-Pickups drin, die decken den eigenen Instrumentencharakter zu). Nimm die gleiche Hardware. Mit verschiedenen Hölzern erzeugt man unterschiedliche Charaktere im Sound. Das ganze würde doch nicht funktionieren wenn das Holz nicht schwingt. Natürlich würde auch aus einem nicht schwingenden Material mit Pickups, Saiten etc. ... so etwas ähnliches wie Sound rauskommen. Klar, aber es wäre seelenlos und kalt. Ohne die typischen Holzeigenschaften. Warum klingt eine SG spritziger als ne Paula. Beide aus Mahagoni. Die SG hat weniger Masse. Der fette Paula dafür mehr Sustain. Das ganze funktioniert doch nur so gut, weil das Holz schwingt. Warum sind denn die Charaktere so unterschiedlich ob Mahagoni oder Pappel ?
     
  12. tele

    tele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    731
    Erstellt: 29.08.05   #12
    wenn ich diesen artikel (und ein fachbuch das ich kürzlich dazu gelesen habe) richtig verstanden habe, ist das beste tonholz für e-gitarren das, das am steifsten ist, weil dadurch die saite länger schwingt. überträgt sich die schwingung auf das holz, hört die saite auf mit dem schwingen - klingt nach allem was ich in physik gelernt habe logisch - kraftübertragung.

    die unterschiedlichen hözer schwingen sehr wohl bei verschiedenen bestimmten frequenzen mehr oder weniger stark mit - dadurch ergeben sich "auslöschungen", weil die saiten dann weniger schwingen und diese tonfrequenzen weniger stark auf die pu's übertragen werden. das bestimmt den charakter der tonhölzer. gutes mahagoni ist extrem steif und hat daher langes sustain - weil es wenig schwingt und daher die saiten lange ausschwingen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping