Günstiger Jazz Bass

von Abfluss_Schorch, 28.03.18.

  1. Abfluss_Schorch

    Abfluss_Schorch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.18
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.03.18   #1
    N`Abend liebe Leuts.
    Ich hab beschlossen, der Haushalt braucht dringend wieder einen Jazz Bass.
    Allerdings gibt die Azubi-Kasse leider nicht soviel her - 200€ wären da die absolute Schmerzgrenze.
    Gibts bis dahin eigentlich was empfehlenswertes (als Basis)? Vielleicht Jack&Danny, Harley Benton etc.?
    Wichtig wären sonst nur 2 Sachen: 1. Kein Sunburst, finde ich irgendwie immer hässlich. 2. Gerne OHNE Ahorn-Griffbrett.
    Ansonsten bin ich für vieles (vielleicht auch alles?) offen...

    PU´s und Hardware werden bei Bedarf später getauscht.

    Liebe Grüße, Abfluss_Schorch
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    7.647
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    1.233
    Kekse:
    54.248
    Erstellt: 28.03.18   #2
    Bei Harley Benton müsstest du nach deinem Wunsch Pest oder Cholera wählen - es gibt die JB-Kopie in Sunburst mit dunklem Griffbrett oder andere Farben mit Ahorngriffbrett. :D Die Grundlage stimmt aber und die Qualität scheint auch soweit zu passen, wenn man sich die Bewertungssternchen ansieht: https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbb1975_na.htm
    Die Hölzer klingen ganz passend; immerhin keine Linde oder so.
     
  3. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    2.996
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    969
    Kekse:
    7.895
    Erstellt: 29.03.18   #3
    Einer meiner besten Jazz Bässe ever hatte einen Linde Body... ich würde das nicht überbewerten. Ich hatte sechs Jazz Bässe, zwei davon waren außergewöhnlich gut. Der eine davon hat neu im Laden 275€ gekostet, ein weißer Squier VM... traumhaft gut. So gut, das ich dachte die teureren sind bestimmt noch besser. Der nächste war es dann auch, ein classic 60's Mexikaner... über den habe ich ja schon oft geschrieben und ich wünschte ich hätte ihn behalten.

    Ich würde schauen ob ich für das Geld einen gebrauchten Squier bekomme. Mich würden die leichten Abweichungen bei Body und Hals stören, wenn schon klassischer Bass dann doch bitte das original, und den bekommt man nur bei Fender und Squier. Die Vintage Modified Serie ist super, aber auch alle anderen Squier kommen ziemlich gut. Da gibt es immer mal wieder welche bis 200€.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    12.974
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.227
    Kekse:
    115.774
    Erstellt: 29.03.18   #4
    Ich habe einen Fender Aerodyne Japan mit Linde Body. Neu damals ca. 725 Euro...
    Und da is nix mit "billig"...

    Ein gebrauchter Squier Standard Jazz Bass wäre in der Tat eine Alternative zum HB.
    Die Jack & Dannys habebn ebenfalls 38mm am Sattel - also keinen Precision Hals mehr...
    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Jack-Danny-JB-Vintage-1975-VWH-Vintage-White/art-BAS0009120-000
    Vermutlich tun sich HB und J&D nichts in der Qualität. Will man eine andere Farbe, bietet der J&D mit Weiß, Surf Green und Sky Blue interessante Alternativen.

    Der J&D in Blau sieht schon anders aus als das 08/15 Natural oder Schwarz...

    Jack-Danny-JB-Vintage-1975-SKBL-Sky-Blue_1280.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    2.996
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    969
    Kekse:
    7.895
    Erstellt: 29.03.18   #5
    Zum Thema Linde: Der Music Man Bongo hat auch dieses Korpusholz, weil es bei den Tests einfach am besten geklungen hat für den Bass. Der Bass kostet neu über 2000€... wenn das ein grundsätzlich schlechtes Tonholz wäre würden die es wohl kaum verbauen.


    Bei den J&D würde mich das moppelige obere Korpushorn tierisch nerven.
     
  6. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    26.12.19
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 29.03.18   #6
    Das ist eigentlich kein Problem! Ich würde direkt einen Affinity neu kaufen für 225€. Die sind momentan der Schnapper schlechthin.

    • Korpus: Erle -> gibt´s sonst nur ab Mex Fenders
    • Hals: Ahorn
    • Griffbrett: Palisander -> Viele neue hochpreisige Fender haben nur noch dieses Paul Ferro Zeug
    Dazu noch eine geniale Farbe verfügbar, die du bei Fender nur im Custom Shop ordern könntest

    [​IMG]

    Wenn du da dir einen gut verarbeiteten raussuchst und dann evtl später Pickups und Elektronik updatest sollte dabei ein feiner Jazz rauskommen :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    12.974
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.227
    Kekse:
    115.774
    Erstellt: 29.03.18   #7
    Okay; Monitore sind geduldig... ;)

    Laut Beschreinung hat der J&D ebenfalls einen Erle Body und einen Hals aus kanadischem Ahorn...
    SPEKULATION: Kann durchaus sein, dass Affinity, J&D und HB in einem Werk gefertigt werden.
    Vielleicht andere Pickups??? Aber das Griffbrett ist in der Tat das (gewünschte) Palisander.

    Achtung bei gebrauchten Squier Affinity! Vor 5+ Jahren sagen sie anders aus und hatten schlechtere Hardware!
    Die heutigen Affinity sind da deutlich besser...

    P.S.: Die Farbe des verlinkten Affinity gefällt mir ebenfalls sehr gut!
     
  8. Gast135298

    Gast135298 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    2.292
    Erstellt: 29.03.18   #8
    Wo ich in der Mittagspause des öfteren schon mal im MS essen gehe, nehme ich auch immer wieder mal die genannten Bässe in die Hand:

    J&D VintageJazzer sind haptisch nahezu perfekt.
    Affinitys überzeugen haptisch nicht wirklich, klingen aber (in meinen Ohren) ein wenig besser als die J&Ds.

    Ich persönlich stehe derzeit auf Yamaha BBs. Ist aber eine andere Baustelle und hat hier nix zum suchen ... ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Abfluss_Schorch

    Abfluss_Schorch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.18
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.18   #9
    Ich denke, ich versuchs mal mit Jack&Danny - zur Not wird halt wieder gebastelt, wie am vorhandenen Harley Benton.
    Auch Ahorn werde ich dann doch mal probieren - habe mich auf Anhieb zwar nie "soo" wohl drauf gefühlt, aber das kommt ja evtl mit der Zeit...

    Liebe Grüße, frohe Ostern, Georg
     
  10. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    12.974
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.227
    Kekse:
    115.774
    Erstellt: 30.03.18   #10
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    26.12.19
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 30.03.18   #11
    Und auch deswegen den Squier.
    Jack&Danny mixt man mit Cola und Eiswürfel :tongue:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    983
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1.036
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 31.03.18   #12
    Ich habe einen J&D-Preci und kann nur positives berichten. Sehr solide Basis zum DIY-upgraden. Ich würde es wieder tun. ;)

    Du kannst meines Wissens (nicht 100% sicher) im MS auch ein paar gute Tonabnehmer und neue Elektronik dazu kaufen, und die bitten, dir die direkt einzubauen. Lass dir doch mal ein Angebot machen. Wäre vielleicht ein Rechenexempel wert.
     
  13. Jost Halenta

    Jost Halenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.11
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Köln/Düsseldorf
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    420
    Erstellt: 02.04.18   #13
    Ich weiß bis heute nicht, warum Linde so im Verruf ist. Einfach mal den Squier Matt Freeman Preci ( den habe ich selbst und der ist einer der besten Preis und das ist nicht nur meine Meinung) oder von Musicman die John Petrucci Gitarre oder den Bongo Bass von Musicman anspielen. Man sagt, Linde würde einen "mumpfigen" Ton produzieren. Ich kenne bislang nur sehr gut klingende Linde Bässe und Gitarren. Es würde mich wirklich interessieren welche Instrumente aus Linde schlecht klingen.
     
  14. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    26.12.19
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 02.04.18   #14
    Natürlich ist Linde nicht per se schlechter als Erle oder Esche. Ich habe selbst einen Squier CV mit Linde Body der mir sehr gefällt.
    Bei Fender ist es einfach so, dass es in der Regel folgende preisliche Abstufungen gibt -> billigst = Aghatis -> günstig = Linde -> mittel bis hochpreisig = Erle und Esche. Ich denke daher ist das so in den Köpfen der Leute. Nun bricht aber der aktuelle Squier Affinity mit dieser Einstufung und hat eben einen Erle Body, weswegen ich schrieb es ist momentan der Schnapper im Fender Regal. Über den Ton jedes einzelnen Instruments sagt das eh alle nix aus, denn da gibt es gute und schlechte mit jedem Holz.
    Auf englisch heißt Linde ja übrigens Basswood ;)
     
  15. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    12.974
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.227
    Kekse:
    115.774
    Erstellt: 02.04.18   #15
    In den 1970ern wurden billige Gitarren oft aus Linde gefertigt.
    Gibson/Fender (normalerweise) keine Linde > Linde doof...

    Mitte der 1980er wurde man hellhörig, als Ibanez die JEM Gitarre (oberes Preissegment!) mit Linde Body fertigte.
    Trotzdem blieb die Linde ein Exot - und wird in den USA fast nie eingesetzt.

    Wie ich schon schrieb, ist mein Fender Aerodyne CIJ garantiert kein schlechter oder billiger Bass...

    Es ist ja beim J&D auch "kanadischer Ahorn" für den Hals angegeben.
    Aber auch da gibt es Südseite des Berges und in der Nähe des US-Kernlandes oder eben Nordseite des Berges und aus dem Rand zum Polarkreis. Dann braucht der Baum doppelt so lange um auf die gleiche Größe zu kommen...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. tt-bass

    tt-bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.15
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    1.008
    Erstellt: 02.04.18   #16
    Sind halt Vorurteile. Genau wie bei Class-D, oder SMPS-Netzteile oder beides. Es gibt bei Linde super klingende Bässe, genau wie es bei anderen Hölzern schlechte gibt.
     
  17. Jost Halenta

    Jost Halenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.11
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Köln/Düsseldorf
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    420
    Erstellt: 02.04.18   #17
    Da gebe ich dir völlig recht, aber die beiden Musicman Modelle, die ich ansprach, sind im höherpreisigen Segment angesiedelt. Ich vermute , daß es sich um ein Vorurteil handelt, das einfach immer weiter existiert, egal ob es stimmt oder nicht. (genau wie bei shortscale Bässen). Ich kenne nur drei Linde Instrumente und die klingen richtig gut. Ich bin sehr gespannt, ob jemand hier schlecht klingende Instrumente nennen kann.
     
  18. oobboo

    oobboo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.15
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    501
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    188
    Erstellt: 25.05.18   #18
    Bevor ich einen neuen Thread eröffne, betreibe ich mal lieber etwas "Leichenschinderei".

    Ich brauche einen Bass für einfache Recordings, am liebsten einen Jazz Bass, da ich glaube ich mit dem knackigeren Sound besser zurecht komme und eh meistens eher softes spiele. Die Squier Affinitys sind momentan also wirklich brauchbar bzw noch brauchbarer als die Harley Bentons? Dann würde ich anstelle eines VM dann nach so einem Ausschau halten. Ab welchem Jahr wurden die denn "gut"? Vor ein paar Jahren waren Affinitys doch quasi zu nichts zu gebrauchen.

    Ich wollte trotzdem auf dem Gebrauchtmarkt stöbern, daher die Frage ab welchem Jahr ich suchen soll.
     
  19. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    26.12.19
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 31.05.18   #19
    Na das sind doch aber ganz andere Vorzeichen als der original TE. Da ging es um einen neuen Bass um 200€ und da würde ich den „aktuellen“ Affinity nehmen.

    Gebraucht eröffnen sich je nach €insatzmitteln auch andere Optionen. Da könnte man zb nach einen Squier CV suchen oder Fender Mex Classic.
     
  20. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    8.243
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.969
    Kekse:
    43.704
    Erstellt: 31.05.18   #20
    Die letzten drei Billigbässe, zwei J&D und ein Harley Benton habe ich wegen Unspielbarkeit zurück geschickt. Das ist bei Billigbässe echt zum Glücksspiel geworden und ich vermute die Verkaufshäuser hoffen darauf Trottel zu finden die dann glauben, das müsse so sein und diesen Kernschrott dann behalten.
    Idealerweise kann man bei den Billigbässen vor Ort gleich herausfiltern ob sie spielbar sind. Ansonsten wird es ziemlich lästig. Gerade beim Musicstore ist die Rücksendung etwas komplizierter als man das von Thomann oder Amazon gewöhnt ist. Auch das wirkt auf mich wie ein Teil das zum restlichen Rädchen passt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping