Guitar Pro 5

von Ameroth, 12.07.07.

  1. Ameroth

    Ameroth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    7.09.07
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Wels
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.07   #1
    Versteht mich nicht falsch, aber gibt es eine gute Alternative, wo sich die Sounds nicht so
    computerlasstig anhören? Finde das Programm wirklich sehr gelungen! Überhaupt mit den TABS. Aber der sound?!:D
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 12.07.07   #2
    Hallo. Guitar Pro hat keine schlechte Soundqualität und um noch genauer zu werden, klingen die Noten bzw. Midi Daten überhaupt nicht. Es sind ledigtlich Steuerdaten, die Information wie Tonhöhe, Tondauer, Anschlagsstärke, Tempo, Pitchbend usw. enthalten können. Es ist genauso wenig ein Soundformat, da es im reinen Zustand nur Steuerinformationen enthält. Erst wenn die Midi Daten an einen Klangerzeuger geschickt werden, kann man von Audio sprechen und die Ausgabe erfolgt auch über den Audio Ausgang deiner Soundkarte. Unter Windows heißt dieser Klangerzeuger "Microsoft GS Wavetable Synth". Bei Midi kann man also nicht von schlechter Qualität sprechen, sondern eher von der schlechten Ausgabe des Microsoft Klangerzeugers.

    Für ein Notationprogramm wie Guitar Pro find ich die Klangerzeuger voll in Ordnung, da dieses Programm ja nicht als Sequenzer gedacht ist, sondern nur als Notensatzprogramm. Alle andern Noten-Programm werden genauso klingen, da die Midi Information auch nur über den "Microsoft GS Wavetable Synth" ausgegeben werden.

    Man kann aber die Sounds verbessern. Dazu braucht man nur einen Audio/Midi Sequenzer und ein paar gute Vst Instrumente. Mehr dazu, findet man in den FAQ/Workshop (Recording).

    Bye :great:
     
  3. Ameroth

    Ameroth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    7.09.07
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Wels
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.07   #3
    :great:Danke! Bin eh total zufrieden damit! :D
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 12.07.07   #4
    Aha, dann find ich dieses Thread ja mehr als sinnvoll :rolleyes:

    Danke.
     
  5. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 14.07.07   #5
    Eine andere Möglichkeit wäre ein Standalone VSTi wie z.B. Bandstand von NI in Verbindung mit MidiYoke.
    Auf diese Art und Weise kann man Guitar Pro eine ansprechende Soundwiedergabe verpassen.
    Das klingt auf jeden Fall um Längen besser als der Microsoft Synth.
    Allerdings sollte man bei Instrumenten wie Gitarre keine Wunder erwarten, da diese schwer zu emulieren sind.
     
  6. Dimebag.Darrell

    Dimebag.Darrell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.07   #6
    Ich habe mal eine Frage zu dem Griffbrett in GP5. Ich bin auch anfänger beim Gitarre spielen, und das Griffbrett verwirrt mich ein wenig in dem Program.

    Die dickste Saite ist da unten angezeigt und geht dann bis zur dünnsten hoch. Bei der Gitarre selber ist es doch genau umgekehrt !! Woher kommt das ? Wie kann ich das verstehen. Danke im voraus
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 17.07.07   #7
    Ist es das? Also je nachdem wie ich die Gitarre halte, ist die dicke E-Saite entweder oben, unten, links, rechts, oder sonst wo. Da gibt es eigentlich kein "richtig" oder "falsch", da muss man sich halt überlegen, was am logischsten es. Es gibt Gitarrenbüher, da sind die Saiten wirklich von uben nach unten dargestellt, und dann ist die dickste Saite Links und die die dünsste ist rechts. Ich habe hier grad mal so ein Gitarren-Akkord-Buch vor mir liegen. Da ist es genauso wie bei Guitar Pro. Also ich denke es ist es üblich, dass man die dickste Saiten unten darstellt.
    Und wenn ich mal meine Gitarre in die Hand nehemn muss ich feststellen, dass das sogar sehr logisch ist und überhaupt nicht "umngekehrt". Wenn man die Gitarre zu sich kippt, so dass man besser aufs Griffbrett kucken kann, dann sieht das doch genauso aus wie auf dem Bildschirm. Die dicke Saite zeigt dann zu meinem Körper. Und wenn ich die Gitarre noch weiter drehe und vor den Bildschrim halte, dann sieht das genauso aus.
    Vielleicht funktioniert der Teil in deinem gehirn, der fürs Räumliche Denken zuständig ist, etwas ander als bei den meisten Menschen, so dass es fr dich unlogisch erscheint. :D Ich glaueb ich raffe es etwas: Du erwartest, dass man quasi in einen Spiegel kuckt. Ok, ist auch nicht ganz abwegig. In manchen Gitarrenbüchern sind ja auch Fotos von den Grifen abgebildet, dann hätte man auch diesen Effekt. Fände ich bei tabs aber seh rungewohnt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping