gurt pin rausgebrochen

  • Ersteller metal_fab0
  • Erstellt am
M

metal_fab0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.11
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
83
Kekse
0
hi,

beim saiten aufziehen hab ich gemerkt das der Gurt pin bei meiner paula, an der unteren Seite des Bauches total Locker war, sogar so locker das ich die Schraube mit sammt meines Secruity Lock systems raus ziehen konnte :eek::eek::mad:, da die schraube jetzt zuviel luft hat kann ich sie natürlich nicht mehr verschrauben, was nun? und wie konnte das passieren :eek:
 
blasphemy

blasphemy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.16
Mitglied seit
28.12.07
Beiträge
648
Kekse
2.840
Moin
Das zu reparieren ist ziemlich einfach, nimm einfach ein passendes Stücken Zahnstochenr oä. und leim das ins Loch. Wenn das fest ist, schraubst du die Schraube wieder rein, das hält dann wieder.
Mfg
 
M

metal_fab0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.11
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
83
Kekse
0
ein stück zahnstocher ist eine gute idee, aber ist der stocher nich aus weichem holz so das das wieder aus dem gewinde geht?

ich werds mal versuchen danke :great:
 
räänz

räänz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.01.20
Mitglied seit
14.02.08
Beiträge
351
Kekse
666
Ort
Nämberch
das spreizt sich stark genug rein,
wenn nicht nimm etwas leim
 
roastbeef

roastbeef

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.07.16
Mitglied seit
30.11.03
Beiträge
3.403
Kekse
4.078
Ort
Graz
ich habs mit leim und einen halben zerkleinerten zahnstocher wieder hingebracht...
dieses rausbrechen der gurtpins ist ja nix neues.

seitdem hälts bombenfest
 
mr.caster

mr.caster

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.16
Mitglied seit
12.11.07
Beiträge
363
Kekse
1.022
Ort
bei Darmstadt
Tip fürs nächste Mal... (wird bei der Zahnstochermethode garantiert wieder auftreten, früher oder später)

Hol im Baumarkt ein 3-4mm Rundholz, abgestimmt auf den Body entweder härteres oder weicheres Holz. Dann das ausgefranste Loch, falls nötig, auf die mm-größe des Rundholzes aufbohren und ein passend zugeschnittenes Stück einleimen. Der Leim sollte idealerweise über Nacht trocknen lassen bevor das neue Loch gebohrt wird und der reparierte Pin wieder voll belastet wird. Da können bei ner Paula gerne größere Gewichte auf den Pin einwirken :D Alles andere ist nur ein Notbehelf wenn auf der Bühne nix anderes da ist ;)

LG, Dirk
 
Zuletzt bearbeitet:
Bierschinken

Bierschinken

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
12.04.05
Beiträge
12.192
Kekse
37.542
Ort
Köln
Danke dass wenigstens einer ne gescheite Methode vorschlägt :redface:

Das "Rundholz" bekommst du unter dem Namen "Holzdübel". Für gewöhnlich sind die aus Harthölzern, was auch sinnvoll ist.
Dann wird das alte Loch gescheit ausgebohrt, etwas Leim hineingegeben und der Holzdübel eingetrieben.
Nach Trockung wird dann ein neues Loch vorgebohrt und feddisch.

Damit der Lack nicht ausreisst kann man ihn zum vorbohren mit Kreppband abkleben.
Wichtig sind scharfe Bohrer, und wenig Vortrieb, damit man bohrt und nicht ausreisst.

Grüße,
Schinkn
 
M

metal_fab0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.11
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
83
Kekse
0
sehr geile idee danke :D
 
mr.caster

mr.caster

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.16
Mitglied seit
12.11.07
Beiträge
363
Kekse
1.022
Ort
bei Darmstadt
Die Dübel haben einen geriffelten Rand, kennst Du bestimmt von Ikea Regalen. Die Rundhölzer die ich meine haben diese Rillen nicht und die gibt es kleiner, sprich Du musst nicht so groß ausbohren. Geht aber beides, hauptsache Du machst es ordentlich. Dann hält es aber auch wieder ;-) Am besten nimmst Du nen neuen Bohrer in der richtigen Größe gleich mit (~3€)
 
Sele

Sele

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.21
Mitglied seit
03.08.04
Beiträge
7.496
Kekse
29.145
Ort
Schleswig-Holstein
Die 'gescheide' Methode liegt im Auge des betrachters, ich muss nämlich dafür noch mehr Holz entfernen als eigentlich nötig ist. Wenn der nur durchdreht, hat sich das (holz-)gewinde überdreht. Das ist nichts neues und passiert wenn man zu fest anzieht - heißt ja nicht umsonst "nach zu fest kommt ab".

Die Streichholzmethode inklusive Leim halte ich hier absolut für vertretbar. Wie oben schon geschrieben - und von mir auch schon mehrfach erwähnt: Die Streichhölzer/Zahnstocher spreizen sich aus und wirken dort wie ein Dübel da reißt nichts mehr aus - wenn du den pin nicht auf zug in x-achsen richtung stark belastest! Und der leim erledigt dann den rest und glaub mir: Wo der ist, reißt dir so schnell nichts mehr raus - schau dir mal die ganzen Gitarren an die einen geleimten hals haben ....

Ich hab zudem auch Handgebaute Gitarren gesehen die zum Gurtpin befestigen noch ganz andere Methoden verwendet haben. Hätte ich das nicht mal aufgeschraubt wäre es mir nie aufgefallen!


Grüße
 
mr.caster

mr.caster

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.16
Mitglied seit
12.11.07
Beiträge
363
Kekse
1.022
Ort
bei Darmstadt
Der TE hat geschrieben das er die Schraube mit Gewinde einfach rausziehen kann. Da ist es m. E. mit so einem Rundholz die beste Lösung. Wenn er den PIN einfach rausziehen kann muss er nich mehr viel Bohren! Wenn die Schraube nur nicht mehr ordentlich zieht bin ich ganz Deiner Meinung, dann passt das. Aber letztenendes kann es ja jeder machen wie er will, war nur ein Tip ;)

Viele Grüße
 
Sele

Sele

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.21
Mitglied seit
03.08.04
Beiträge
7.496
Kekse
29.145
Ort
Schleswig-Holstein
Der TE hat geschrieben das er die Schraube mit Gewinde einfach rausziehen kann. Da ist es m. E. mit so einem Rundholz die beste Lösung. Wenn er den PIN einfach rausziehen kann muss er nich mehr viel Bohren! Wenn die Schraube nur nicht mehr ordentlich zieht bin ich ganz Deiner Meinung, dann passt das. Aber letztenendes kann es ja jeder machen wie er will, war nur ein Tip ;)

Ahh okay ja dann ist in der tat zu viel zu füllen und aufbohren (aber bitte gerade!) wäre die bessere Methode in dem fall. Falls man es denn überhaupt noch muss :redface:.
 
mr.caster

mr.caster

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.16
Mitglied seit
12.11.07
Beiträge
363
Kekse
1.022
Ort
bei Darmstadt
Ahh okay ja dann ist in der tat zu viel zu füllen und aufbohren (aber bitte gerade!) wäre die bessere Methode in dem fall. Falls man es denn überhaupt noch muss :redface:.

;)

@Threadersteller: Zu dem wie... Die Gurtpins müssen regelmäßig auf Festigkeit geprüft werden. Die Teile lockern sich nach einer Weile durch Vibrationen, Rumgehopse usw. ;) Wenn Du es dann nicht gleich wieder festziehst lockert sich die Schraube immer weiter und beginnt zu wackeln. So leiert eben mit der Zeit das Gewinde total durch. Einfach einen Schraubenzieher in die Kiste und vor der Probe etc. checken, schön festziehen, aber nach fest kommt ja bekanntlich ab... Daher ein wenig Feingefühl beim anziehen der Schraube. Nur fest, das reicht :great: Es sind halt doch nur Holzschrauben und sobald diese Spiel haben leiert sich das Gewinde eben aus :mad:
 
M

metal_fab0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.11
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
83
Kekse
0
;)

@Threadersteller: Zu dem wie... Die Gurtpins müssen regelmäßig auf Festigkeit geprüft werden. Die Teile lockern sich nach einer Weile durch Vibrationen, Rumgehopse usw. ;) Wenn Du es dann nicht gleich wieder festziehst lockert sich die Schraube immer weiter und beginnt zu wackeln. So leiert eben mit der Zeit das Gewinde total durch. Einfach einen Schraubenzieher in die Kiste und vor der Probe etc. checken, schön festziehen, aber nach fest kommt ja bekanntlich ab... Daher ein wenig Feingefühl beim anziehen der Schraube. Nur fest, das reicht :great: Es sind halt doch nur Holzschrauben und sobald diese Spiel haben leiert sich das Gewinde eben aus :mad:


hab sie erst ein tag zuvor festgezogen, da ich von den gurtpins auf sec-locks umgestiegn bin, glaub nich das daszu doll war, denn das gewinde war auch schon brökelick heut :E :confused:
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben