Homerecording oder Studio?

von Ruonitb, 26.03.06.

  1. Ruonitb

    Ruonitb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 26.03.06   #1
    Hallo!

    Ich bin in folgender Situation. Wir (meine Band) möchten auf jeden Fall unsere Lieder aufnehmen...egal ob wir uns in einem Jahr auflösen oder nicht - das spielt keine Rolle, wir möchten das einfach auf CD haben.

    Jetzt ist nur die Frage, ob wir ins Studio gehen sollen oder lieber versuchen sollten, es selber aufzunehmen. Ich weiß, beides hat seine Vor- und Nachteile.
    Ich möchte nur anmerken, dass wir bis jetzt weder Homerecording- noch Studioerfahrung haben. Wir möchten allerdings nicht unter Zeitdruck stehen - dieser wäre beim Homerecording nicht vorhanden.
    Soviel ich weiß ist ein Studioaufenthalt im Endeffekt wahrsch. auch teurer.

    Die Schattenseiten beim Homerecording sind natürlich die viele Arbeit (die ich mir aber gerne antun würde), der Zeitaufwand und natürlich, dass man beim Homerecording wahrsch. keine Studioqualität erreichen wird (brauchen wir aber auch nicht unbedingt)...dazu kommt noch, dass keiner von uns, wie schon gesagt, keine Erfahrung damit hat.

    Ich werde mich sicher noch länger mit Musik beschäftigen und in Bands spielen, daher werde ich das Aufnahmeequipment sicher später auch noch verwenden können.

    Viel Equipment steht im Moment natürlich noch nicht zur Verfügung.
    Aufnehmen würde wir das ganze wahrsch. mit meinem PC ( amd athlon xp 2200+ 1800ghz, 512 mb ram). Mehr RAM wäre wahrsch. nötig, aber sonst sollte er reichen, oder?
    Habe noch zusätzlich das Zoom PS04 und Cubase SX.
    Wir haben ein Schlagzeug, 2 Gitarren, einen Bass und 1-3 Sänger. ;)

    Eigentlich sollte alles bis auf das Schlagzeug mit dem ZOOM Gerät recht problemlos aufgenommen werden können, oder?

    Ich würde nun nur gerne wissen, was eine gute aber auch preisgünstige Variante ist, das alles aufnehmen zu können. Wir brauchen keine Top-Qualität, aber die Aufnahmen sollten schon recht gut sein.

    Was wird dazu benötigt und wieviel wird es ungefähr kosten?
    Oder würdet ihr mir (uns) von diesem Homerecording-Projekt eher abraten?
     
  2. slash83

    slash83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    3.01.13
    Beiträge:
    1.494
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.107
    Erstellt: 26.03.06   #2
    wenn du sowieso schon sagst das du noch länger musik machst und du bereit bist dich intensiv mit homerecording zu beschäftigen, die qualität nicht ans studio kommen muss, dann hast du dir die frage im prinzip schon selbst beantwortet.

    wenn ihr sowieso nicht unter zeitdruck steht, dann könnt ihr ja erstmal schauen was ihr mit homerecording hinbekommt und wenn ihr mit dem ergebnis dann absolut nicht zufrieden seit, könnt ihr euch ja immernoch in ein studio einmieten.

    das problem wo ich jetzt auf anhieb sehe ist die schlagzeugabnahme! entweder über e-drums mit midi aufnehmen (aus meiner sicht am leichtesten), für alles weitere bräuchte man dann schon ne mehrkanalkarte, entsprechende mikrofonie usw...dann wirds ganz schnell etwas teurer.
     
  3. Ruonitb

    Ruonitb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 26.03.06   #3
    Ja, aber um genau das geht es ja...wir wollen auf jeden Fall das Drumset "richtig" aufnehmen...bzw. mit 8 Mikros...was für eine Soundkarte und/oder Mischpult wäre dafür geeignet um eine recht ordentliche Qualität zu erhalten? Und könnte man mit dem Equipment, mit dem man das Schlagzeug aufgenommen hat dann auch die restlichen Instrumente und den Gesang aufnehmen, sodass wir das Zoom ps 04 nicht mehr benötigen?


    Edit: Wie gesagt möchten wir das Schlagzeug mit 8 Mikros abnehmen und die Instrumente einzeln einspielen.
    Wäre diese Soundkarte dafür geeignet?
    Delta 1010 LT
    http://www.musik-service.de/Recordi...are-M-Audio-Delta-1010-LT-prx395662387de.aspx

    was wäre dann noch zusätzlich nötig?
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 26.03.06   #4
    Ja, das würde ich dann auch so machen. Ihr würdet also direkt auf dem PC aufnehmen (übrigens klappt das bei mir auch mit 512MB gut), und benötigt, wie Du schon sagtest, eine gute Soundkarte und je nachdem auch Mischpult/PreAmps. Wenn Ihr ein Schlagzeug auf mehreren Spuren aufnehmen wollt, benötigt Ihr eben eine Soundkarte mit entsprechend vielen Eingängen, das macht es dann teurer. Aber natürlich nehmt Irh das Equipment dann auch für die restlichen Instrumente.
    Möglichkeiten gibt es da mittlweile einige. Eine sehr verbreitete, da wohl auch günstigste, aber gute, Soundkarte mit 8 Eingängen wäre die M-Audio Delta1010LT:
    http://www.musik-service.de/Recordi...are-M-Audio-Delta-1010-LT-prx395662387de.aspx
    Daran könnt Ihr aber nicht dierkt acht Mikrofone anschließen. Die müssen erst vorverstärkt werden. Das kann man mit einem Achtfach Mikrodonverstärker tun, zum Beispiel:
    http://www.musik-service.de/SM-Pro-Audio-SM-PR-8-8-fach-Mikrofonpreamp-prx395679486de.aspx
    http://www.musik-service.de/SM-Pro-Audio-SM-PR-8-MK-II-8fach-Preamp-prx395679489de.aspx
    Man kann auch ein Mischpult nehmen. Damit mischt man dann aber nicht, sondern man benutzt nur die Vorverstärker und geht aus jedem Kanal direkt raus. Vorteil dabei ist, dass Ihr das Mischpult auch für den Abhörweg verwenden könntet, also aus der Soundkarte raus ins Mischpult, daran kann man dann Aktivmonitore, Kopfhörer anhscließen und hat einen Lautstärkeregler in der Hand. darüberhinaus kann man das Pult dann auch für den Proberaum oder Liveauftritte verwenden. Beliebtes Pult für diesen Zweck:
    http://www.musik-service.de/PA-Mischpulte-Yamaha-MG-16-4-prx395719414de.aspx
    Es gibt auch All-In-One Soundkarten, wo man also direkt Mikrofone anhscließen kann. da benötigt Ihr dann keine zusätzlichen Mischpulte/PreAmps etc:
    http://www.musik-service.de/alesis-io-26-firewire-interface-prx395754782de.aspx
    http://www.musik-service.de/Recordi...irepod-Firewire-Interface-prx395741570de.aspx
    http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-pro-26-i-o-prx395754876de.aspx
    Eine weitere Möglichkeit eines "All-In-One-Gerätes" sind Mischpulte mit eingebautem Audiointerface. Die kann man ebena uch als ganz normale Mischpulte für Proberaum, Liveeinsatz etc. benutzen, gleichzeitig aber auch per FireWire an den Rechner anschließen und die Eingangskanäle diskret aufzeichnen:
    http://www.alesis.de/produkte/multimix16fw.html
    http://www.musik-service.de/phonic-helix-board-18-firewire-prx395752305de.aspx
     
  5. Ruonitb

    Ruonitb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 26.03.06   #5
    Oh, vielen Dank für die Antwort...jetzt bin ich schon etwas mehr im Bilde.
    Mit welcher Methode erzielt man denn die beste Qualität?

    Für mich klingt die Kombination M-Audio Delta1010LT + Yamaha MG-16-4 am besten. Damit könnte man alles eigentlich problemlos aufnehmen? Eigentlich wird dann ja nur noch ein Drummikroset gebraucht, oder?
    Vom Preis her wird sich das Ganze dann auf ca. 700€ ausweiten denk ich mal.
     
  6. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 26.03.06   #6
    Ein Drummikrosatz ist allerdings auch nicht so ganz billig :)
    z.B.:
    Kick: Beta 52 (185€)
    Snare: SM57 (89€)
    HiHat, 2x Overhead: NT3 (3x 165€)
    Toms: Opus 88 (3x 109€)

    Macht zusammen: Knapp 1100€
     
  7. Ruonitb

    Ruonitb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 26.03.06   #7
    Habe ich auch gerade gesehen...aber es muss ja nicht unbedingt mit Top-Mikros gemacht werden...oder man leiht sich einen Satz aus.

    Gibt es denn keine Sets, die zwar nicht allzu teuer sind aber trotzdem Qualität liefern?
    Es wird ja nichts bringen, wenn ich mir eine Soundkarte und ein Mischpult um 500€ kaufe und dann 1000€ für Drummics ausgebe.
     
  8. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 26.03.06   #8
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 26.03.06   #9
    Ein günstige Set welches hier oft erwähnt wird, und für das GEld wohl auch ganz gut sein soll, ist das hier:
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Superlux-DRK-F5H3-Drum-Microphone-Set-prx395741598de.aspx
    Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll auf die Verhältnisse zu achten. Aber Qualitätsunterschiede bei den Mikros sind doch hörbarer als bei der Soundkarte.
     
  10. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 26.03.06   #10
    Ansonsten lohnt es sich zu schauen, welche Mikros viel beansprucht werden. Im Normalfall ist z.B. die Snare und teilweise auch Kick wichtig, sowie HiHat/Overheads. Bei den Toms kann man durchaus Abstriche machen.
     
  11. vesti

    vesti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    186
    Erstellt: 27.03.06   #11
    Hallo erstmal.....

    Also....Für mich macht die variante Delta audio interface und (zb) Yamaha mixer vollkommen sinn, da ihr das mischpult auch fürs proben verwenden könnt (mit boxen und endstufe)
    Du braucht:
    M-Audio Delta1010LT
    Mischpult ( das yamaha find ich ganz ok....gutes Preis/leistungs verhältniss)
    Mikro Für gesang hier
    Mikro zum amp abnehmen...... Proffesionelle lösung hier oder du nimmst für den anfang das at2020 mit dem du auch den gesang aufnimmst....(geht bei mir ganz gut/notlösung:-)
    Drummicset... bitte nimm nicht das t.bone von thomann....ist meiner erachtens nicht wirklich der hammer....(hab auch nur ein set getestet und das war warscheinlich das billigste) ich (bzw mein drumer) hat sich das hier zugelegt....
    Wir haben schon testaufnahmen gemacht, und ich muss sagen es ist vollkommen ok, und hat eine (einigermaßen) klare wiedergabe.....
    Mit dem Bass mic, kannst du dann auch den bass vom bass amp abnehmen....(bekommt mehr kick)
    ein multicore kann bei aufnahmen (zb im proberaum) auch behilflich sein hier
    Kophörer langen für den anfang, da studiomonitore echt ins geld gehen....hier
    naja und natürlich ne menge xlr kabel, und kopghörer verlängerung usw.....

    das wärs fürn anfang.....ich hab das alles (bis aufs mischpult & die delta karte) und bin eigentlich ganz zufrieden.....geht ganz gut, aber als schüler kann man halt nicht gleich alles kaufen....sicherlich wäre das shure sm 57 sauperfekt für n gitarrenamp, aber 100 euronen is mir inmoment zuviel....
    mit dem equipment kommst du sicher ganz gut zurecht(meine meinung......andere werden sagen das das nicht so toll ist...:-)
    Software hast du eh schon....also sparen und viel lesen....

    bis dann, und guten start in die neue woche....

    Vesti
     
  12. Redti

    Redti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    1.012
    Erstellt: 28.03.06   #12
    Hallo!
    Welche mic ständer bräuchte man für dieses Set, und was würde das kosten?
    mfg. Redti
     
  13. vesti

    vesti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    186
    Erstellt: 13.05.06   #13
    Hi
    Also mic ständer brauchst du im prinzip nicht, da tomklammern schon im lieferumfang dabei sind. du brauchst nur einen ständer fürs bass-mic

    bis dann...

    Vesti
     
  14. Ruonitb

    Ruonitb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 27.10.06   #14
    Da grabe ich wiedermal meinen alten Thread aus... ;)

    So, ich habe jetzt vor, mir die in diesem Thread empfohlene Ware zu kaufen. :) (um Schlagzeug aufnehmen zu können)

    Also:

    Recordingkarte:
    http://www.musik-service.de/Recordi...are-M-Audio-Delta-1010-LT-prx395662387de.aspx

    Mischpult:
    http://www.musik-service.de/PA-Mischpulte-Yamaha-MG-16-4-prx395719414de.aspx

    Mikro-Set:
    http://www.musicstorekoeln.de/de/global/0_0_G_0_DRU0010089-000/0/0/0/detail/musicstore.html

    Mikro-Kabelset:
    http://www.musicstorekoeln.de/de/global/0_0_G_0_DRU0010205-000/0/0/0/detail/musicstore.html



    Wäre das dann alles, was ich brauche? Ist diese Ausrüstung für den Anfang akzeptabel bzw. kann man damit halbwegs vernünftige Ergebnisse erzielen, wenn man es gut macht?

    Ist es eigentlich nicht möglich, dass ich auch mit dem Mischpult mische und nicht nur über die Software am PC?
    Bzgl. Software: Genügt da eine simple Recordingsoftware (also nicht Cubase o.ä.)?

    Ein Achtfach-Mikrofonverstärker wäre ja eigentlich günstiger als das Mischpult...wenn ich mit dem Mischpult nicht mischen kann, dann wäre der einzige Vorteil ja der Abhörweg (wie schon geschrieben wurde).
    Wären All-in-One Soundkarten eigentlich besser? Als Soundkarte+Mischpult bzw. Vorverstärker?


    Wiedermal ein Haufen Fragen... ;)

    Danke schonmal. :)
     
  15. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 27.10.06   #15
    Sorry, aber das muss sein: Urheberrechtsverletzung - Wikipedia

    Für den Anfang wohl eher besser geeignet, vor allem kostenlos (und LEGAL zum Download): Kristal Audio Engine.
    Kreatives.org - creativity platform

    Wenn du Kristal beherrscht, kannst du dich dann auch relativ schnell bei Cubase einarbeiten, da sich der grunsätzliche Aufbau beider Programme ähnelt. Fängst du mit Cubase an, wirst du förmlich von der Oberfläche erschlagen.

    Als Mischpult würde ich doch sehr das hier empfehlen:
    Soundcraft EPM-8
    Wir haben zum Recorden immer den Vorgänger (Soundcraft E8) benutzt und in Verbindung mit der M-Audio Delta 1010LT hervorragende Ergebnisse erzielt.
    (Gibt z.B. bei Thomann noch zum Sonderpreis: https://www.thomann.de/de/soundcrafte8.htm )
    Wenn dir das zu teuer ist und du nur einen Preamp benötigst, tut es auch der hier: https://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_pr_8_e.htm , die Qualität kann ich nicht beurteilen.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

    Ergänzung: Falls du mit "All-in-one"-Soundkarten sowas https://www.thomann.de/de/presonus_firepod.htm meinst: Ich bin gerade von der Delta 1010LT auf dieses System umgestiegen, weil ich so mit meinem Laptop sehr mobil recorden kann. Sicherlich die bequemere Lösung, weil eine ganze Menge an Verkabelung wegfällt. Wenn man es durchrechnet (Mischpult+Kabel+PCI-Soundkarte vs. Interface) isses vielleicht noch billiger.

    Ergänzung 2: Auf deine Anfangsfrage bezogen: Homerecording oder Studio: Wir haben einmal eine CD in einem Semiprof-Studio produziert, die Qualität war unter aller Sau (vor allem auch musikalisch). Jetzt machen wir eben Homerecording. Kein Zeitdruck, man kann alles sooft probieren wie man möchte, stundenlang an Sound schrauben usw bis alles passt. Ich find Homerecording in unserer Liga für Demo-CDs wesentlich besser.
     
  16. Ruonitb

    Ruonitb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 28.10.06   #16
    vielen dank erstmal für die antwort! :)

    zum thema cubase...guck mal auf das datum des ersten beitrages...ich hätte nicht schreiben sollen "habe zur verfügung" sondern "hätte zur verfügung". ich rechtfertige mich nur ungern für sowas, aber da das ja ein ziemlich großes streitthema im forum ist, ist es wohl doch angebracht. ich war niemals im besitz von cubase, hätte aber (bei bedarf) die möglichkeit, es mir von bekannten auszuleihen - allerdings dürfte das ja auch nicht legal sein. naja, was solls...ich verwende im moment auf jedenfall cool edit 2. :)
    Ich weiß nicht, ob das besser ist als Kristal...aber auf jeden Fall kommen immer mehr qualitativ recht hochwertige Freeware-Produke auf.

    das soundcraft und das yamaha mischpult sind ja preislich in der gleichen liga...zu wissen, dass das soundcraft pult in kombination mit der delta karte gut ist, ist natürlich vorteilhaft. ;)

    leider weiß ich nicht, ob ein interface nun besser wäre als die kombination karte+pult usw. - hatte eigentlich gehofft, dass mir jemand diese frage beantworten kann. ;) aber ich schätze mal, dass beides so seine vor- und nachteile haben wird.

    achja...ich habe mittlerweile den toneport ux2...könnte ich mir daher eigentlich irgendwas sparen? ich meine...ansich ist der toneport ja schon eine recht gute "karte". ;)


    edit: wäre dieses mischpult eigentlich auch geeignet?
    https://www.thomann.de/at/soundcraft_spirit_e12_kleinmischer.htm

    könnte das nämlich eventuell gebraucht, ergo recht billig, bekommen. ;)
     
  17. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 28.10.06   #17
    deine letzte frage zuerst: Das E12 ist genauso geeignet wie das E8, hat ja einfach nur ein paar kanäle mehr. Klingt spitze, das E8!

    ich bin mir sicher, dass z.B. der gepostete Presonus Firepod besses klingt als die M-Audio Delta 1010Lt (sonst hätte ich mir das neue Setup mit dem Firepod nicht zugelegt).
    Jetzt das große AAAAber: Ich werden wahrscheinlich die umfangreichen und komfortablen Monitoring-Möglichkeiten meines Soundcraft-Pultes vermissen... Wie von dir bereits erwähnt, hat beider vor und nachteile.
    Für mich ist aber das Firewire-Interface besser geeignet, da ich mit dem Laptop recorden möchte. Das hat nunmal keinen PCI-Slot. Vielleicht kommt das ja auch mal für euch in Frage, eventuell jetzt schon an morgen denken und gleich auf Firewire setzen.

    Zu der Cubase-Sache. Sorry! Mein Tipp Kristal kennste ja.
     
  18. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 01.11.06   #18
    ich wuerde sagen geht ins studio. bis ihr all das equipment zusammengekauft habt, und alles so angeschlossen, das ihr keine probleme mehr habt (es wird probleme geben) und es im endeffekt sowieso nach grütze klingt, weil ihr das ENSCHEIDENDE know how nicht habt, wart ihr schon lange im studio, habt eine ordentliche CD, die auch nach was klingt.
     
  19. Search 4 Sense

    Search 4 Sense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    30.05.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Nähe Karlsuh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    671
    Erstellt: 01.11.06   #19
    da ihr wahrscheinlich auch in 5 jahren noch recoden möchtet würd ich mir des homerecording zeug anschaffen!
    1. es macht sau spaß!
    2. immer wenn ihr lust habt könnt ihr recorden, seit unabhängig....
    3.im endeffekt bei gescheitem studio auch günstiger!

    natürlich wird es anfangs bisschen nach grütze klingen, übersteuert, was weiß ich... anfänger probleme halt....
    aber man gewinnt an erfahrung und irgendwann klingt das dann nich mehr nach schleimiger gammligen grütze sondern nach richtiger klarer, transparenter, leckeren Suppe!
    EDIT: ich kann dir wenn du willst auch mal 2 linkz von mir schicken, einmal mein 1. song [-> grütze] und mein aktuellster song [klare grütze;)]
     
  20. damike

    damike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    28.11.06
    Beiträge:
    147
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 01.11.06   #20
    Puh! Um auf das Thema Drums zurückzukommen... Auch, wenn einige Kollegen dir das vorher geraten haben, aber kauf die Mikros nicht zu billig. Besonders bei der Bassdrum liegt hald der Unterschied darin ob es "puff" macht oder "wwwwwumps!" Mein Tipp für dich ist der Beyerdynamik Opus Satz. Der kleinste reicht erstmal aus. Der liegt bei ca. 500€. Der Vorteil darin liegt hald, dass du den im Nachhinein noch aufrüsten kannst. Früher oder später wirst du dann noch die Toms brauchen (z.b. Opus 88) aber erstmal reicht es, wenn die über die overhead abgenommen werden (Ich weiß. Es hat mich auch erstmal abgeschreckt, aber es stimmt). Zwecks Interface: Es ist nicht das Ultimum, aber doch ok: Phonic Helix Board 24. Das ist im Endeffekt ein Mischpult, was man über Firewire an den PC schließen kann. Firewire. Naja. Aber ich hab hald nichts anderes. ;) Für den Preis von 700€ oder so aber absolut zu empfehen, besonders, da die Preamps echt ok sind.
    Gitarren: Absolute Empfehung: Shure SM 57 und AKG C-414 Absolutes Dreamteam. :)
    Noch ein Tipp: Spar nicht an den Kabeln. Und lern die dann aufzuwickeln. So halten sie dir auch noch n bissal ;)

    Falls du noch irgendwelche Fragen hast, kannst du mir auch per email oder pm schreiben.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping