Kleines Heimstudio - Kaufempfehlungen & Tipps

von Jon-Ko, 20.05.07.

  1. Jon-Ko

    Jon-Ko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #1
    Guten Tag zusammen!
    Vor nicht allzulanger Zeit hab ich mich hier schonmal ein wenig beraten lassen bezüglich meiner Ideen Musik aufzunehmen...

    Damals kam ich dann zu dem Entschluss, in Ableton Live zu arbeiten und ALLES über MIDI und den nötigen Plugins laufen zu lassen (sprich Drums, Bass, Synthies, Bläser... alles halt). Das habe ich nun einige Zeit getestet und bin stolzer Besitzer diverser (nicht billiger) Plugins, die auch alle recht nette Klänge produzieren können...

    Problem is: Es kotzt mich tierisch an.

    Mir fehlt da definitv der Style und das Gefühl so... Ich hasse es in Ableton 10 Plugins irgendwie auf einmal geöffnet zu haben, jedes protzt mit eigenem tollen Design, welche mir dann eigentlich nur CPU rauben.

    Einzig und allein das Toontrack EZdrummer Plugin werde ich bei behalten, weil es mir einfach definitv herrliche AkustikDrum sounds bietet, welche ich programmieren kann wie ich will. Für einige kleine Spezialeffekte und Sounds werde ich weiterhin das MiniMoog-Synthie Plugin von Arturia benutzen... Alle andern Steinberg Virtual Bassist geschichten oder 2 verdammt teure NI-Produkte werden wieder abgeschossen...

    Will also back to the roots quasi: Soll heißen Bass wird wieder per Hand eingespielt und alle anderen InstrumentenSounds bis auf die Drums sollen von EINER Workstation per Audio aufgenommen werden. Klar, durch den Verzicht auf MIDI und das Aufnehmen von Audio spuren geht etwas die nachträgliche Bearbeitung in Ableton verloren, jedoch gefällt mir das Grundgefühl von Hardware deutlich besser...

    Nun also (endlich) zu meiner Frage:
    Welche Workstation könnt ihr mir empfehlen?
    Der Preis sollte die 1000€ Marke in keinem Fall überschreiten... Bin auch total offen für gebrauchte Workstations! (früher hab ich mit meinem Yamaha PSR-350 alle sounds kreiert und war damals äußerst zufrieden... nun solls ein bisschen mehr sein, und etwas, was ich nich in 2 Jahren wieder verwerfen muss).

    Ich brauche eine große Palette an sehr guten Sounds, mindestens ein guten Piano Sound und allgemein sehr gute Natursounds (sprich Bläser, vllt auch etwas orientalisches, Streicher... all sowas).

    Wer hat Erfahrung, wer kennt in Frage kommende Geräte?
    Und was haltet ihr von der Idee von MIDI zurück auf Audio und Hardware umzusteigen? :screwy:

    Herzlichen Dank im Voraus! :)
     
  2. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 20.05.07   #2
    Erfahrung mit Workstations hab' ich jetzt leider nicht (drum kann ich hier nix konkret empfehlen), das bissl, was ich an Keys brauche (meist eh nur Synthie-Flächen) mach' ich komplett über Plugins und komme wunderbar damit klar - aber jeder arbeitet anders, insofern - wenn Du mit 'ner Workstation besser arbeiten kannst, nur zu - das Ergebnis zählt, gibt keinen Grund, aus Prinzip an 'ner reinen Software-Lösung festzuhalten, wennn das Musik machen damit kein' Spass macht!

    Zu den eventuellen Nachteilen einer reinen Audio-Lösung - gibt doch eigentlich keinen Grund, auf MIDI zu verzichten, nur weil Du statt Plugins 'ne Workstation verwendest! Hat ja auf jeden Fall MIDI Out & In, also nimm' doch einfach MIDI-Spuren auf und gib' sie statt auf ein Plugin auf die Workstation aus!
    Den Audio Out der Workstation kannst Du dann auf eine Audiospur des Sequencers legen, so kannst Du die entsprechenden MIDI-Spuren jederzeit auf 'ne Audio-Spur bouncen. Die Vorteile der MIDI-Bearbeiteung bleiben somit erhalten :)

    'ne gute Lösung für deine Zwecke könnte aber evtl. auch ein gutes Soundmodul bzw. 'n guter ROMpler sein. Ein Masterkeyboard ist ja eh schon vorhanden, wenn Du derzeit Software-Synthies nutzt, oder? Sehr fein finde ich da die Roland XV-Serie, 'n 5080 oder ggf. 3080 (eh nur noch geraucht - EDIT: hier sollte natürlich geBraucht stehen, nein, ich hab' nix ge... :D EDIT ENDE - zu haben, soweit ich weiß) dürfte da preislich in deinem gesetzten Rahmen zu finden sein ...
     
  3. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #3
    Ah, vielen Dank für dein Beitrag man!
    Das würde heißen vom keyboard zum Sequenzer hin (MIDI), vom Sequenzer zum Keyboard zurück (MIDI) und von da wieder zurück zum Sequenzer (Audio) ?:cool:

    Eigentlich sehr coole Idee ^^ Dann kann ich ja echt noch die Noten in meinem Sequenzer editieren ohne dabei auf die Workstation Sounds zu verzichten? =)

    Sauber!

    Soundmodul und Rom'pler sagen mir nun nicht ganz so viel... Falls du noch Lust hast ein, zwei Sätze darüber loszuwerden nur los! =]
     
  4. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 21.05.07   #4
    Ein ROMpler/Soundmodul ist wie'n Sampler - also ein Klangerzeuger, der aufgenommene Klänge abspielen und modulieren kann. Also z.B. aufgenommene Akustik-Instrumente (Piano- und Flügel-Sounds, Brass, Woods, Streicher usw. usf.).
    Diese werden auf Tastendruck in der entsprechenden Tonhöhe und ggf. Anschlagstärke abgespielt und mit einer Hüllkurve versehen wiedergegeben (also Attack, Sustain, Release - d.h. Ansprache auf Tastendruck und Ausklingverhalten), um's mal rudimentär zu beschreiben. Wahrscheinlich ist die Funktionsweise eines Samplers eh klar, dann sorry ;)
    Jedenfalls, ein Sampler dient auch dazu, selbst Klänge aufzunehmen (also zu sampeln), ein ROMpler kann nur fertig aufgenommene Klänge wiedergeben (von ROM - Read Only Memory).
    Für die Wiedergabe möglichst natürlicher Instrumental-Sounds ist das natürlich ideal, und gerade die Roland XV-Serie hat m.M. schon sehr gute Sounds onboard. Man kann aber auch Sounds zukaufen und in das Gerät laden, wenn man ganz spezielle Instrumental-, Synthesizer- oder Effektsounds braucht, die das Gerät noch nicht an Bord hat.
    Gibt hier 'ne Menge Klasse-Geräte, die auf dem Gebrauchtmarkt relativ erschwinglich zu kriegen sein dürften - von den wenigen, die ich kenne, hat mir halt der XV5080 am besten gefallen. Aber lass' dich hier ruhig noch etwas beraten, gibt sicher noch den einen oder anderen Geheimtip ;) Und falls es 'ne komplette Workstation sein soll, damit kenn' ich mich, wie gesagt, nicht aus ... Schau' doch mal in die Keyboarder-Ecke des Forums, da findet sich sicher so einiges ...
     
  5. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.07   #5
    Und erneut muss ich dir sehr danken, amigo! :great:
    Tjaaa nun muss ich ein wenig Nachdenken was ich mache... Ich glaube ich würde schon gern ein Klangerzeuger, welcher auch direkt die Tasten zum Einspielen dabei hat, benutzen... Das hat diese XV-Serie natürlich nich...

    Obwohl ich mir nich komplett sicher bin... Hmmm :cool:

    Danke erstma! =}

    EDIT: Musste danke einem etwas übereifrigen MOD meinen Account wechseln/schließen, wie auch immer... Ich bins ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping