Stage Piano Casio Privia PX-150 Taste klemmt/schief

von Teryn, 09.07.18.

Sponsored by
Casio
  1. Teryn

    Teryn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.09
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.18   #1
    Hallo

    leider habe ich einen Kratzer in das Stage Piano gebracht. Ich kam dann auf die Idee diesen per Hitzeeinwirkung zu entfernen (weil das bei Kunststoff bedingt funktionieren kann).
    Nun ist leider eine der Tasten schief und klemmt. Woran kann das liegen? Ich bin mir klar, dass dort Wachs etc. sitzt, das hitzempfindlich sein kann, aber zum einen habe ich keine hohen Temperaturen verwendet (Handfön), zum anderen an einer Stelle neben der Taste bei den Bedientasten.

    In den Bildern sieht man die zwei Positionen, in die sich die Taste nun einrasten lässt. Mit genug Druck bleibt sie unten, ansonsten steht sie leicht zu kurz. Sie wirkt jetzt außerdem "kürzer". Im Hintergrund sieht man, dass die Beschriftung schief ist, könnte auch dadurch entstanden sein.

    Was ist hier womöglich passiert? Kann ich das selber reparieren, ohne die Garantie zu verletzen? Wie viel würde eine Reparatur bei Casio in solchen Fällen schätzungsweise kosten (der Musikhandel ist wohl nicht selbst berechtigt es zu reparieren)?

    Dumme Idee, leider erst im Nachhinein gemerkt.

    Viele Grüße,
    Teryn
     

    Anhänge:

  2. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.260
    Zustimmungen:
    4.110
    Kekse:
    49.668
    Erstellt: 09.07.18   #2
    Das sieht für mich mechanisch beschädigt aus, nicht durch etwas warme Luft aus dem Fön.
    Es gibt aber auch "Heißluftföne".
    Gewährleistung scheidet meines Erachtens aufgrund des offensichtlichen Schadens aus, auch an eine Möglichkeit zur Inanspruchnahme der Garantie glaube ich da nicht.

    Es gibt auf Youtube diverse Clips, in denen Du sehen kannst, wie man den Tasten eines Digitalpianos zu Leibe rückt.
    Wenn Du keine ausreichende Erfahrung als Bastler hast - so liest sich dein Beitrag für mich - dann ist das Risiko allerdings nicht von der Hand zu weisen, beim Reparaturversuch noch mehr kaputt zu machen.

    Ich würde mir ggf. jemand suchen, der einschlägige Erfahrung hat und mehr oder weniger aus Spaß an der Sache bastelt.
    Das kommt sicher wesentlich günstiger als ein Kundendienstservice.

    youtube.com/watch?v=y88UvbWJ46c
    youtube.com/watch?v=PTiLstUfiX4
    youtube.com/watch?v=Ds3OYW9No6k

    Durch Öffnen des Gehäuses hat man normalerweise jeden Garantieanspruch verwirkt, Genaueres steht sicher in deinen Unterlagen.

    Viel Glück, Gruß Claus
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.929
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 09.07.18   #3
    Um die Garantie braucht man sich hier sicher keine Sorgen mehr zu machen - die ist durch die unsachgemäße Bearbeitung mit dem Fön sicherlich erloschen. Man sieht ja im Hintergrund, wie quasi die ganze Abdeckleiste oberhalb der Tastatur förmlich geschmolzen ist (deswegen ist dann die Beschriftung schief), und das wird wohl auch der Grund sein, weswegen innen auch etwas verzogen/geschmolzen/gebrochen ist.

    Man vertut sich, welche Temperaturen ein Haushaltsfön erzeugen kann. Ich nutze einen alten solchen regelmäßig, um Schrumpfschlauch anzubringen - dauert etwas länger als mit dem Heißluftfön, lässt sich aber bei manchen Anwendungen dadurch etwas besser dosieren. Die meisten Schrumpfschläuche lassen sich bei um 150°C oder etwas mehr verarbeiten. Diese Temperaturen kriegt man mit Haartrocknern durchaus hin, und manch ein Kunststoff verformt sich eben dabei...
     
  4. Whiteman

    Whiteman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.13
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    1.081
    Erstellt: 09.07.18   #4
    Saubere Arbeit, alter Schwede... :D

    Ich würde hier das Gehäuseoberteil öffnen, so dass die Tastatur frei liegt und dann mal eine Schadenaufnahme machen (wie .Jens schon schrob, über Garantie braucht man sich jetzt wohl keine Gedanken mehr zu machen).
    Ggf. kann man dann vorsichtig unter Einsatz von Heißluft versuchen, das ganze wieder "zurückzubiegen" (irgendwie sehen die "A" Taste selbst sowie die Halterungen von "Ab" und "Bb/ B" ziemlich verzogen aus).

    Ggf. solltest Du aber hier wirklich einen Fachmann oder versierten Hobbyisten (den Ausdruck "Bastler" mag ich nicht, klingt immer irgendwie nach Pfusch) zu Rate ziehen, nicht dass dann danach noch mehr "verschlimmbessert" ist.

    Gruß

    Michael
     
  5. Teryn

    Teryn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.09
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.18   #5
    Vielen Dank für die Antworten!

    Ehrlich gesagt finde ich das selber merkwürdig, da die Oberfläche zwar heiß, aber noch anfassbar war. Ich denke man würde höhere Temperaturen von 70 Grad+ schon erreichen können mit genug Zeit, aber selbst das scheint mir noch zu niedrig. Dass sich dann die ganze Taste nebenan verzieht ist dann schon komisch.

    Mir ist noch aufgefallen, dass man fast meinen könnte sie wurde ins Klavier "gestoßen"/ist gestaucht, daher wirkt sie kürzer. Der Abstand zur schwarzen Taste rechts ist ziemlich groß. Während sich die anderen Tasten auch locker etwas nach links/rechts bewegen lassen, verharrt die kaputte an deren Stelle. Nochmal ein Foto von oben dazu.

    Ich habe mal im Handel angerufen, wo es gekauft wurde. Das Austauschen kostet nur 150 Euro etwa, ist also gar nicht mal so teuer. Nur wusste er nicht direkt, was er bei Casio öffnen darf, damit die Garantie (sofern sie noch gegeben sein sollte) bleibt.
     

    Anhänge:

  6. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.163
    Kekse:
    59.836
    Erstellt: 10.07.18   #6
    Wer weiß wie die Tasten geformt werden. Manch Kunststoff wird aus einem Rohling gezogen/aufgeblasen. So ist z.B eine PET-Flasche erstmal von der Größe her etwa ein "Reagenzglas" und wird unter Hitze und Druckluft in einer Form wie ein "Luftballon zur 1l, 1,5l oder 2l-Flasche "aufgeblasen".
    deine weiße Taste wurde zu warm. Man sieht von oben dass sie in sich einen Bogen macht (Rechtskurve) und dass sie sich verkürzt hat. Oben ist sie schon nach unten versetzt und unten soweit nach oben versetzt, dass sie an den schwarzen Tasten anliegt. Die ist defekt und muss getauscht werden. Ich wüsste nicht wie man sie wieder begradigt und auf die richtige Länge gestreckt bekommen sollte.
    Wenn dir das eine Werkstatt für 150 Euro tauscht und wieder funktionsfähig macht, dann lass es machen, alles andere wäre Blödsinn.
    Das Gehäuse drüber wird wahrscheinlich verformt bleiben, oder ist das im Tausch schon inbegriffen?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.260
    Zustimmungen:
    4.110
    Kekse:
    49.668
    Erstellt: 10.07.18   #7
    Das war ein interessanter Versuch mit thermoplastischem Kunststoff, darauf muss man erst einmal kommen. :)

    Für mich aber naheliegender: lass' das Keyboard nicht im sommersonnigen Auto liegen, dort könnte es ebenfalls zu warm werden.

    Gruß Claus
     
  8. Teryn

    Teryn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.09
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.18   #8
    @GeiGit Danke für die ausführliche Erklärung. Aber gut zu wissen, dann muss man da wirklich vorsichtig sein. Wie @Claus schon schreibt, dürften dann Temperaturen im Auto auch schnell gefährlich werden.
    Das Gehäuse ist eigentlich nicht verformt. Nur der Schriftzug ist betroffen, ansonsten ist es glatt. Aber da der Kratzer darüber liegt, frage ich trotzdem mal, ob es austauschbar ist und wie viel ein neues kostet.
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.929
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 10.07.18   #9
    Junge, Junge... Die Taste ist ja auch krumm und schief. Was war das für ein Fön? Und wie lange hast du darauf rumgebraten?

    Ja und nein. Im Auto kann es im Sommer schon mal gerne heiß werden, aber selten 150°C. Das würden auch die Thermoplaste im Auto (Armaturenbrett etc.) nicht mitmachen. 50-60° ist im Auto schnell drin, in der prallen Sonne im Hochsommer auch mal 70°C.
    Die schiere Temperatur alleine ist aber auch nicht das Problem, sondern vor allem der Temperaturgradient, also lokale Unterschiede in der Temperatur (links kalt, Mitte heiß, rechts kalt). Durch die Wärme an sich wird der Kunststoff weich und durch die Temperaturunterschiede verzieht sich das dann.

    Übrigens: Die Tasten werden sicherlich nicht wie PET-Flaschen gestreckt. Das sind üblicherweise Spritzgußteile.

    Bist du sicher? Auf den Fotos sieht man doch recht deutlich (zumindest mit etwas Nachbearbeitung der Belichtung), dass das Gehäuse total verzogen ist (über der "7" wölbt es sich komplett hoch). Da ist mitnichten nur die Schrift verrutscht.
    Privia.png

    Also mit Garantie ist da 100%ig nichts mehr. Lass dir die Taste für 150€ tauschen, wenn der Händler das mitmacht und verbuche den Rest des Instruments als Totalschaden (was den Wiederverkauf angeht). Mit Glück (ich drücke die Daumen!) hast du dann wieder ein wenigstens spielbereites, wenn auch zerbeultes, Instrument.
     
  10. Teryn

    Teryn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.09
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.18   #10
    Ein normaler Handfön, aber ein größerer, wie im Friseursalon. Lange war er nicht drauf, wahrscheinlich nicht einmal eine Minute, daher hat mich das so überrascht. Und viel wärmer als 40°C wurde das sicher nicht. Dass das Material so anfällig für Temperaturen ist, habe ich nicht erwartet, aber vielleicht spielen da die von dir erwähnten lokalen Temperaturunterschiede rein.
    Auf der Taste war der Fön übrigens gar nicht. Also muss der erwärmte Kunststoffbereich wirklich den Bereich unter und neben sich so erwärmt haben, dass sie sich verformt haben.

    Du hast wohl recht. Mit den Händen spürt man das schon. Ich werde mich mal erkundigen, ob der Gehäuseteil auch austauschbar ist, ansonsten ist das bei ausgetauschter Taste aber eher eine ästhetische Frage. Das Instrument selbst funktioniert noch. Eventuell verwende ich es dann einfach für Aufführungen. Zum Glück ist mir das nicht bei einem Piano in der oberen Preisklasse passiert.
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.929
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 10.07.18   #11
    Mit Sicherheit wurde es das. Würde ein Kunststoff eines Digitalpianos bei 40°C schon weich werden, wäre das die Fehlkonstruktion des Jahrhunderts.

    Hier mal was zu den erreichbaren Temperaturen.
    https://www.haartrocknertests.com/faqs-haeufig-gestellte-fragen/

    Die Erweichungstemperatur von ABS liegt knapp über 100°C, und das ist von den in Frage kommenden Kunststoffen derjenige, der am schnellsten "schmilzt" (technisch besteht ein Unterschied zwischen erweichen und schmelzen, aber nennen wir das mal für den Moment so). Bei PE passiert das schon ab 80°C, aber das ist für so ein Gehäuse oder die Tasten zu weich und sicher nicht der Werkstoff, der hier verwendet wurde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping