Unterschiede zwischen verschiedenen Bass Typen?

von Glühbirne, 29.05.06.

  1. Glühbirne

    Glühbirne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 29.05.06   #1
    Hi ich bin Gitarrist und überlege mir einen Bass zu kaufen.

    Ich würde nun gern die Sound unterschiede(vl. habt ihr samples?) zwischen den typischen Bass arten(Jazzbass, P-Bass) und den Pickup typen(Singelcoils, P-Bass dinger, Humbucker).

    Dann was ihr Bassisten unter knurrig versteht.

    Und auch da ich EMG's in meiner Gitarre habe würde ich gerne wissen wie Bass EMG's klingen und was man mit den Pickups beim Bass am klang verändern kann.

    Hoffe ihr könnt mir helfen.
     
  2. alex80211b

    alex80211b Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    15.11.14
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 29.05.06   #2
    Hi,

    jaja früher oder später wechseln alle Eierschneider zum Bass :D

    zu deiner Frage: Ein P-Bass (geteilter Pickup) hat einen sehr tiefmittenbetonten, drückenden Sound ohne viele Brillianzen. Er klingt halt ehrlich und ist der Ur-Rockbass, ist aber laut Meinung vieler recht unflexibel (finde ich eigtl. nicht). In einer Band klingt liefert er das untere Fundament.

    Ein Jazzbass (2 Singlecoils) ist sehr flexibel, mit dem NeckPU bekommst du auch einen recht tiefen Ton hin, der am Steg liefert einen harten, höhenlastigen, näselnden Klang. Er knurrt sehr schön (viele Hoch-Mitten). Der Jazzbass ist eigentlich für alles geeignet und ist auch zum Slappen einer der Bevorzugten. In einer Band ist er besser raushörbar, IMHO fehlt es ihm aber hier etwas an Druck (für meinen Geschmack). Ein weiterer Nachteil ist das Einstreuuverhalten des J-Basses bei nicht rauscharmen Bässen (meistens die billigeren). Unbedingt stören tut dies allerdings nicht, solange man sich von störenden Quellen fernhält.

    Ein Musicman (der mit dem Humbucker) ist ne Geschichte für sich. Konnte leider nie das Original antesten. Daher kann und will ich hier nicht viel schreiben, er klingt aber in einer Band sehr transparent, hat einen drückenden Tiefbass, näselnde, feine Höhen. Sehr wiedererkennbar. Durch den Aktiven EQ ist auch recht flexibel.


    Knurrig, das ist einfach das grrr für mich in nem Sound. Das sieht jeder Bassist aber anders. Ein Jazzbass z.B ist der König des Knurrens. Wirst bestimmt selbst schon dein "Knurren" finden.

    EMGs kA, habe ich nie ausprobiert. Dieses eine Modell soll verdammt gut für Metal sein (mehr kann ich dir nicht sagen :D )
    Mit Pickups kannst du an nem Bass genausoviel verändern wie an einer Gitarre, sprich, bestimmte Tonebenen lassen sich so absenken oder in den Vordergrund schieben (z.B Höhen, Mitten, Bässe).

    Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben :D und begrüße dich in der Gilde der Bassisten:great:

    MfG Alex
     
  3. lord_blizzard

    lord_blizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    18.08.08
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Crimmitschau\Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 29.05.06   #3
    Willkommen bei den Bassern:great:

    Dazu gab es unzählige Threads, einfach mal SuFu nutzen.

    Nimm mal nen Warwick Thumb in die Hand und bespiele ihn, dann wirst du es hören(die Thumbs gelten als der Inbegriff des knurrens)

    Nunja, meistens Bass, Mitten und Höhen.



    Dieser Titel gehört leider schon den Thumbs, sorry.
     
  4. alex80211b

    alex80211b Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    15.11.14
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 29.05.06   #4

    Mag sein, habe aber noch nie einen gespielt, da ich mich irgendwie von Warwick fernhalte:o
     
  5. Glühbirne

    Glühbirne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 29.05.06   #5
    Ok danke ich werd morgen auch ma in nen Musikladen gehn und mir ein paar bässe anschaun.

    Wegen den Pick ups is mir grad eingefallen das ich vor einem Monate den alten bass meines Bandkollegen(jetzt komplett gitarrist) ausgeborgt.

    War ein LTD um 200 mit SC und P-Bass Pickup.

    Da hat mir der P-Bass Pickup recht gut gefallen.

    Werd mich also mal nach Bässen mit entweder beidem oder P-Bass pickup umsehen.

    Taugen denn bässe unter 200€ etwas(mehr will ich vorerst nicht ausgeben da es nicht sicher is das ich beim bass bleibe und die gitarre dennoch mein Haupt instrument bleiben wird)?


    5 String lohnt sich nicht oder?


    EDIT: Und wie ist ein P-Bass pickup aufgebaut?
     
  6. tiefton70

    tiefton70 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    26.07.07
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.06   #6
    Hi, gutes Preis/Leistungsverhältnis so um die 200 EURO wäre evtl. ein Benton HBB 400 von Thomann, ich würde lieber 80 Euro mehr ausgeben und zu einem Yamaha RBX 374 tendieren, da bekommste sehr viel Bass fürs Geld.
    Notfalls kannste den Yamaha Bass auch wieder gut verkaufen, da er sehr gefragt ist. Aber das wird nicht geschehen einmal Bass immer Bass
     
  7. Glühbirne

    Glühbirne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 29.05.06   #7
    Hmm was hält ihr vom Squier P-Bass um die 240€?

    Hab bei Gitarren mit Squier schon gute erfahrungen gemacht was sound und bespielbarkeit betrifft.
     
  8. tiefton70

    tiefton70 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    26.07.07
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.06   #8
    Mit den Squier P kenne ich mich nicht so aus, meine Cousine spielt einen Squier J Bj 88 der klingt sehr gut, die neueren Modelle sollen nicht mehr so tolle sein.
     
  9. alex80211b

    alex80211b Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    15.11.14
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 29.05.06   #9
    Hohe Qualitätsstreuung bei Squier, aber mit Glück erwischt man schon ein sehr gutes Teil. (kennst du doch bestimmt von den Gitarren her, oder? Die Verarbeitungskriterien ja bestimmt auch)
     
  10. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 29.05.06   #10
    Unser einer empfiehlt aber eher Squier als Harley Benton :D Das unterscheidet uns Gitarristen und Bassisten. Ihr kommt mit HB klar, wir zum großen Teil nicht :D
     
  11. Glühbirne

    Glühbirne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 29.05.06   #11
    Joa da hast du recht^^

    Ich hatte ma ne HB SG in der hand und die war ziemlich gruselig :/:D

    Aber ma schaun(hb hams bei uns im laden sowieso nich, is recht klein)
     
  12. tiefton70

    tiefton70 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    26.07.07
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.06   #12
    Die HB war auf den Preis unter 200 € bezogen und da ist sie wohl das kleinste übel. Eine vernünftige gute Squier wirst du unter 200 € nicht kriegen. Dann ist die Frage eher eine Squier oder eine Yamaha RX 374. Die wirklichen guten Squier sind noch die Korea Produktionen. ;)
     
  13. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 30.05.06   #13
    weiss ich nicht, ob das so pauschal geht (als ich ´mal ´ne preisgünstige gitte verschenken wollte, habe ich die finger von beiden und noch anderen gelassen, ´ne feine gebrauchte rgx-121 geschossen, durchgesehen, neue saiten drauf, sauber eingestellt, fertig ;) ).
    squier baut für meinen geschmack gute einsteigerbässe für freunde des klassischen stylings, z. b. den). das können andere aber auch und oft preisgünstiger und insbes. den mächtigen knurr bekommst du damit nicht. durch die basserbrille gesehen erscheint mir auch der einfluss der klanghölzer größer als bei ´ner gitte (und da gibt´s ja eh´ nur die glaubensfrage zwischen paula und strat ... :D ;) ).
     
  14. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.786
    Erstellt: 30.05.06   #14
    Moin.

    Auf der Homepage von Public Peace gibt es Soundfiles vom Maruszczyk "Jake", der einen Humbucker und einen P-Pickup hat. Die Soundbeispiele zeigen m.E. sehr schön die Charakteristika der beiden Pickup-Typen.

    beide Pickups: http://www.public-peace.de/maruszczyk/sounds%20M-Instruments/Jake%20sounds/jp4hbf.mp3
    Humbucker: http://www.public-peace.de/maruszczyk/sounds%20M-Instruments/Jake%20sounds/jp4bf.mp3
    P-Pickup: http://www.public-peace.de/maruszczyk/sounds%20M-Instruments/Jake%20sounds/jp4hf.mp3

    Der Precision Pickup ist ein sog. Split Coil. Er besteht also aus zwei Spulen, eine für die E- und A-Saite, eine für die D- und G-Saite. Die beiden Spulen sind in Reihe geschaltet.

    Ich persönlich würde Dir da recht geben. Allerdings gibt es sehr viele Bassisten, die das anders sehen.;)

    Korrekte Entscheidung! Verlass Dich bloß nicht auf das Gesülze der Forumsmitglieder.:D
     
  15. Pandi

    Pandi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    30.08.09
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.06   #15
    Ich hatte mal nen Squier und den habe ich nicht mehr. Ich würde die niemals mehr ungespielt kaufen. Bei Squier ist es definitiv wenig Fender mittlerweile... Der Bass war zu Leicht, die Brücke aus einem dünnen Blech und ich wurde den Eindruck nicht los eine dürftige Gitarre mit zu dicken Saiten zu spielen. Also wenn Squier dann gehe testen und kauf das was Du in den Händen hälst. Yamaha oder Ibanez würde ich dem allemal vorziehen, wenn es im kleinen Geldbeutel passen soll.
     
  16. Funkmachine

    Funkmachine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    2.11.12
    Beiträge:
    54
    Ort:
    am schönen Rhein zwischen Köln und Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 30.05.06   #16
    Hallo Leute,

    Beim Preci-PU sind die beiden Spulen auch gegenphasig gepolt, damit man einen Humbucking-Effekt erzielt, oder?

    Grüße,
    FM!
     
  17. Glühbirne

    Glühbirne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 30.05.06   #17
    Sooo leute ich war heut im Musikladen und hab vieles angespielt.

    Insgesamt waren es 7 oder 8 bässe.

    Als erstes einen Squier Jazzbass aber leider nur unplugged da ich die leute die dort redeten nich stören wollte.
    Also der Jazzbass hat wirklich einen knurrigen ton und das is in gewisserweiße auch das was ich mag. Nur schnarrten die Saiten teilweiße.

    P-Bass auch einen von Squier, ab jetzt mit amp.
    Den fand ich von der bespielbarkeit schon besser.
    Hatte wirklich eher einen dumpfen ton so das ich am amp die höhen sehr weit reindrehn musste. War lange mein favourit.

    Einen Aria Pro II bass mit aktivem EQ(bei dem man enstellen konnte ob bässe gebostet oder höhen geboostet, war so nen regler der in der mitte eingerastet is). Auserdem konnte man ihn auf passiv umschalten.
    Fand ich insgesamt nur naja(hatte einen Singelcoil und P-Bass pickup).

    Dann einen Stagg bass mit Humbucker(der einzige mit Humbucker den sie dort hatten).
    Genommen, gestimmt, kurz gespielt und weggestellt.
    Weder die bespielbarkeit noch der Klang war gut.

    Dann einen Ibanez mit Bass boost und SC mit P-Pickup.
    Hat mir auch recht gut gefallen aber insgesamt war er nicht so gut.

    Dann hab ich mich an einen Epiphone Embassy Special gewagt.
    Schon beim stimmen viel mir auf das der Bass irrsinnig stark schwingt, dass lies meine erwartung steigen.
    Angesteckt und WOW! Der Bass war zwar der billigste von allen aber der beste. Er hat nen schönen Kräftigen ton(hat nen P-Pickup) und auch bespielbarkeit ist super! Auch slaps(oder was das auch immer is was ich da versuche^^) waren wunderbar und druckvoll.


    Ja ich weiß sind nur 6 aber sonst kann ich mich nich erinerrn^^

    Also wie jetzt die meißten vermuten wird mein Bass der Epiphone(weiß aber nich ob ich mir zuerst ne Box für meinen Gitarren Amp kaufe).

    Kann also nur allen empfehlen auf jedenfall anspielen zu gehn(derart große unterschiede hab ich zwischen verschieden gitarren nie gehört, mal abgesehn den unterschied zwischen ner Strat und ner Paula).

    Amp war ein Hartke Kickback 15 .
    Der war ziemlich cool denn wenn ich den Bass regler voll aufgedreht habe hat schon auf zimmerlautstärke alles im Raum gescheppert^^(das hat mich einfach überwältigt:D)


    Eine Frage bezüglich amps hätte ich noch:

    Wie is das bei euch Bassisten mit Transistor, Hybrid und Vollröhre? Also welches bringt "den besten" klang(ich weiß kommt drauf an aber bei uns Gitarristen kann man ja auch sagen das Vollröhre insgesamt "das beste" ist)
     
  18. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 30.05.06   #18
    is bei uns auch so. "das beste". und "das teuerste".
     
  19. Glühbirne

    Glühbirne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 30.05.06   #19
    Ohh ja hab grad bei Thomann geschaut und die fangen ja erst bei 1000€ an.

    Und ich hab hier desöfteren gelesen das es sinnvoller ist nen Stack mit ner HB Box und nem 250€ top zu kaufen als ne kombo zum gleichen Preis. Is da was dran?
     
  20. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 30.05.06   #20
    Meiner Meinung nach nicht.
    Die von dir angesprochene Hartke Combo ist wirklich gut fürs geld.
    Hätte mir den auch fast gekauft.
    Den würd ich auf jeden fall dem Warwick Sweet 15 oder Den Roland Cube 100 vorziehen.
    Die zwei werden zwar überall gelobt, ist aber einfach nicht mein Sound.

    Also mein Tipp:
    Kauf dir den Epiphone und den Hartke Kickback 15.
    Ist wirklich ein tolles Set für den Anfang und auch später kann man damit noch was anfangen. Da dir aber offensichtlich Druck im Sound wichtig ist, solltest du unbedingt mal einen Epiphone Thunderbird anspielen.

    Soweit ich weiß bist du ja Kärntner (Hab ich das richtig im Kopfoder war das ne andere Glühbirne?):D
    Falls du Kärntner bist:
    Dann war der Kickback bei Musik Hergeth (Klgft.), hab ihn nämlich da auch angespielt.
    Musik Egger (ein bisschen weiter Oben) hat soweit ich weiß noch einen Thunderbird und außerdem viele andere Bässe, solltest mal hingehen
     
Die Seite wird geladen...

mapping