Von der Notation zur Improvisation ???

von help, 16.05.08.

  1. help

    help Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.08
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.08   #1
    ich habe vor kurzem zufällig im Internet über eine Facharbeit mit diesem Titel (" Von der Notation zur Improvisation") gelesen und wollte nur einmal fragen was ihr darunter versteht?:

    ist damit gemeint, dass zB ein Notenblatt gegeben ist:

    dadurch kann man sich die Akkorde/Tonleitern herauslesen und dadurch dazu Improvisieren?

    was genau könnte das alles beinhalten??

    Ich weiß, ist wahrscheinlich komische Frage, aber mich lässt das irgendwie nicht mehr los, wüsste gerne was ihr darüber meint :D

    PS: hoffe bin im richtigen forum gelandet

    ich möchte auch bitte keine Verweise von wegen WIE man Improvisieren kann, sondern mir geht es wirklich nur darum, wer sich was unter diesem Titel vorstellen kann. (eher so stichwortmäßig: eben dass zB die Amoll-Pentatonik verwendet wird, aber nicht wie die aufgebaut wird) ----> möchte verhindern dass das möglicherweise sonst ausartet :D
     
  2. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    425
    Kekse:
    6.302
    Erstellt: 16.05.08   #2
    Ööööh, ich weiß nicht, ob ich die Frage verstehe. Ein Versuch, es ganz einfach zu erklären:

    Im Jazz zB. werden "Lead-Sheets" als Grundlage für Sessions verwendet. Zu sehen ist auf diesen Notenblättern die Notation der Melodie des Songs und darüber die Akkordsymbole. Das spielen zunächst alle einmal oder zweimal durch und dann wird reihum über die Akkorde improvisiert. Dabei nimmt man die Akkorde (und die Melodie) als Grundlage zu eigenen Melodien, die man über das vorgebene Schema spielt, während man sie "erfindet". Dat is dann die Improvisation. Irgendwann geht es wieder zurück zur Notenvorlage. Einmal durchspielen, Ende, nächster Song.

    Sehr vereinfacht und generalisiert gesagt....

    Beantwortet das in etwa Deine Frage?
     
  3. help

    help Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.08
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.08   #3
    am endeffekt jein :D das war mir selber schon soweit klar, wollt nur wissen ob das der einzige Bereich ist, oder ob dieses Thema auch anders verstanden werden könnte. (bezweifel ich mal)
     
  4. jballestrem

    jballestrem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 16.05.08   #4
    mit notation könnte auch einfach das aufschreiben von noten generell gemeint sein, das heißt dann würde die facharbeit beschreiben, wie man vom aufschreiben der noten langsam wegkommt und sich hin zur improvisation entwickelt.
     
  5. logout

    logout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.07
    Zuletzt hier:
    22.05.09
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 16.05.08   #5
    so wuerde ich das auch verstehen. damits nicht ein reines dito-post wird: viele klassisch ausgebildeten Musiker, die zweifellos ihr Instrument bestens beherrschen, haben Probleme frei von der Leber weg zu spielen, also zu improvisieren, sowohl alleine oder auch zu anderen Instrumenten. In "Here, There and Everywhere: My Life Recording the Music of the Beatles" von Geoff Emerich wird das Thema zB mehrfach schoen aufgegriffen.
     
Die Seite wird geladen...