wie war das noch gleich? mit der verzerrung

von ++Johnny++, 07.04.08.

  1. ++Johnny++

    ++Johnny++ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    26.03.11
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 07.04.08   #1
    also bei den röhrenamps wird die verzerrung ja durch übersteuerung der vorstufe gemacht ...

    ist das nur bei den frühen amps so oder jetzt auch noch ?
     
  2. Ravine

    Ravine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    582
    Erstellt: 07.04.08   #2
    Hallo Johnny

    Also meiner Meinung nach holen auch die heutigen Röhrenamps die Zerre (den Sound allg.) aus der Vorstufe. Bringt natürlich den Vorteil das auch geringeren Lautstärken ein Brett/Verzerrung produziert werden kann, was andersrum glaube ich nicht gut möglich wär.

    Gruss Ravine
     
  3. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.814
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.982
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 07.04.08   #3
    Also wenn ich nicht ganz falsch liege:

    1. Übersteuerung der Vorstufe - Distortion
    2. Übersteuerung der Endstufe - Overdrive

    Die heutigen High Gain Amps holen die fette Zerre aus einer übersteuerten Vorstufe. Die "frühen" (btw: sowas gibt's auch heute noch) Amps, die crunchig/angezerrte Sounds liefern holen diese aus 'ner übersteuernden Endstufe. Dies ist allerdings, je nach Leistung des Amps, nur unter entsprechender Lautstärke zu erzielen, Du musst halt richtig Laut machen (das heist aber nicht jeder "crunchende" Röhrenamp diesen Sound zwangsläufig aus der Endstufe holt!)
    Für moderne High Gain Sounds ist eine übersteuernde Endstufe im Grunde nicht nötig...

    Kurz & knapp - ohne Gewähr und erst recht ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

    Edit: Lag ich garnich so falsch - vielleicht interessant? *klick*
     
  4. Mc Poncho

    Mc Poncho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.07
    Zuletzt hier:
    3.05.13
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Schwarzwald + Schwäbische Alb
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.256
    Erstellt: 07.04.08   #4
    Die Amps hatten früher nur einen Kanal, da der Gitarrenverstärker bislang lediglich das
    Instrument Verstärken sollte. Mit PA-Systemen sah es damals auch nicht so üppig aus.
    Als dann immer höhere Lautstärken gefragt waren, wurden die Amps halt so weit aufgerissen
    bis die Endstufe zwangsläufig übersteuerte (Overdrive). Somit war die Verzerrung quasi ein
    Nebenprodukt, das zum Stilmittel wurde und der Gitarre eine ungemeine Power verlieh. Leider auch
    zum Leidwesen des Gehörs so mancher Musiker. Das spielte sich bekanntermaßen in den 60ern,
    bis teilweise weit in dei 70er hinein ab.
    Um flexibler zu sein, wurden dann mehrkanalige Verstärker entwickelt, bei denen die Verzerrung
    in der Vorstufe stattfindet (Distortion), was zum einen dahin führte, dass man den Sound auch bei
    moderaten Lautstärken genießen konnte und zum anderen dahin, dass man heute quasi per
    Knopfdruck den Sound parat haben kann, den man in der jeweiligen Situation möchte.

    Nichts desto trotz gibt es heute nach wie vor eine Fülle von Gitarristen, die puristische Amps
    bevorzugen und auf die Regelung des Verzerrungsgrades mit dem Lautstärkeregler der
    Gitarre schwören. Wobei das je nach Qualität des Amps bei "modernen" Amps auch ohne weiteres
    möglich ist. Der Rest ist wie so vieles Geschmachssache.

    Wäre interessant zu erfahren, wie sich die Musik ohne diesen ursprünglich sicher nicht erwünschten Effekt entwickelt hätte...na ja, vielleicht wollen wir das gar nicht wissen...
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 07.04.08   #5
    Nein. Overdrive beschreibt das Übersteuern einer Verstärkerstufe, ist somit primär erstmal eine parasitäre Erscheinung, da die Verstärkerstufe eher als lineare Stufe entwickelt wurde. Das trifft eher auf ältere Verstärker (Twinreverb usw) zu.
    Distortion dagegen bedeutet übersetzt direkt "Verzerrung", ist also eher bei jenen Schaltungen zu finden, die primär auf Verzerrung ausgelegt sind und deren linearer Bereich eher unerwünscht und somit klein ist.

    In der Praxis kann man also sagen:
    Overdrive = dynamische, ältere Geräte mit Clean/Crunch
    Distortion = Brett

    MfG OneStone
     
  6. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 07.04.08   #6
    danke onestone!


    ergänzend zu dem weiter oben gesagten:
    bei fast allen amps ist die auftretende verzerrung ein gemisch aus mehreren an/verzerrenden "stufen" (vorstufe, phasentreiber, endstufe, trafo, speaker).

    ausnahme wäre ein master-volume amp bei niedrigen lautstärken - da würde die verzerrung vermutlich ausschließlich aus der vorstufe kommen.

    cheers - 68.
     
  7. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 07.04.08   #7
    Die besteht auch wieder aus mehreren Stufen... :)

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping