Yamaha P 515

von M_G, 29.06.18.

Sponsored by
Casio
  1. FünfTon

    FünfTon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    2.007
    Erstellt: 03.02.19   #81
    Hier mal ein paar neue Eindrücke:

    Der Kopfhörerverstärker im P-515 ist ab mittlerer Lautstärke überfordert und selbst an 20-Ohm-Treibern ist es vergleichsweise leise. So gut die Lautsprecher auch klingen, beim KHV wurde offenbar gespart. Ungewöhnlich, denn normalerweise spielen die Tischgeräte ja gerade dort auf.

    Die Nutzung von Pianoteq via USB-Audio funktioniert auch in der Praxis völlig problemlos ohne jede Latenz mit Yamaha-Steinberg-ASIO-Treiber. Die Tastatur sendet außerdem Note-Off-Velocity, was Pianoteq auswerten kann. Auch das LP-1/FC-3-Sustainpedal löst schon fein auf (nicht der Fußtaster im Lieferumfang).

    Das Bösendörfer-Sample (welches neu in der P-Serie ist), macht nach etwas Voice-Edit sogar mehr Spaß als der CFX.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Wowang

    Wowang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.480
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    1.669
    Erstellt: 04.02.19   #82
    Nach langem HinundHer habe ich mich nun auch zum P515 entschieden (als Pendant zur Vox Continental).
    Obwohl das Zünglein an der Waage zu 95% zum FP90 pendelte, bin ich nochmal in einen Laden, hin und her gewuscht zwischen den verschiedenen Tastaturen. Die eklatanten Unterschiede derselben waren mir bei den ersten Besuchen in den Läden garnicht so sehr bewußt, sodas meine Entscheidung eben rein aus dem Lesen und den Beschreibungen anderer zum FP90 tendierte.
    Nach dem rumklimpern am Roland bei meinem letzten Besuch im Laden und danach direkt Wechsel zum P515 kam mir die Yam Tatstatur sehr stramm vor.
    15min dran gespielt, dann wieder zum Roland, kam mir diese Tastatur plötzlich viel zu unpräzise und labberig vor.
    Ist doch irre, wie sensibel der Mensch ist.
    Heute hatte ich Unterricht auf einem Steinway Klavier, Bj1959, damit komme ich super klar, und die Parallelität zum Yam war erfreulich hoch. Bis auf den Klang, das Steinway dröhnte, vibrierte, resonierte....naja, is eben n echtes Klavier.

    Also, heute ein P515 bestellt und online bezahlt, wird in den nächsten Tagen dann aber von mir abgeholt.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. pupser

    pupser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.19
    Zuletzt hier:
    14.02.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.02.19   #83
    klingt sehr interessant, danke für die erfahrungsberichte. ich persönlich fand die FP-90 nach längerem anspiel dann doch auch ziemlich wobbelig und ungenau. ich habe schon ein paar mal gelesen, dass manche die klaviatur vom p515 zu schwer finden. was haltet ihr davon? schwerer als z.b. das VPC-1 oder die schwere clavinovas?
     
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.129
    Zustimmungen:
    4.048
    Kekse:
    48.920
    Erstellt: 11.02.19   #84
    Mit "wobbelig und ungenau" meinst Du, das Du beim Anspielen keine intuitive Dynamikkontrolle ausüben konntest?
    Nun ja, so unterschiedlich sind eben die Eindrücke, u.a. mir geht es bei der PHA-50 anders. :nix:

    Es ist halt immer eine Frage der eigenen Vorlieben, wie man eine Qualitätstastatur einschätzt.

    Ich würde mich immer für das passende Gesamtpaket entscheiden, nicht nur für einen Parameter.
    Beim VPC-1 hast Du natürlich nur den Parameter Tastatur und wenn der dir zusagt, dann ist das eben dein Ding.

    Meine Erfahrung mit meinen eigenen verschiedenen Instrumenten lehrt mich, dass ich mich auf die Eigenheiten eines bestimmten Instruments relativ schnell einstellen kann und dann mit Musik (oder dem Üben) beschäftigt bin und nicht mehr mit Tastaturwiderstand, Gewichtung usw.
    Insofern hilft der kritische Blick auf Tastaturen sicher bei der klärenden Vorauswahl, man muss sich davon aber auch nicht bis zur Ratlosigkeit treiben lassen.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. FünfTon

    FünfTon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    2.007
    Erstellt: 11.02.19   #85
    Das statische Spielgewicht beträgt in der Tastaturmitte etwa 95 g, das dynamische ist deutlich geringer (irgendwo zwischen 55 und 75 g, das läßt sich schwer exakt messen). Da ist gefühlt kein Unterschied zum Clavinova.

    Bei der Plastik-Tastatur meines Kawais sind beide Spielgewichte so gut wie gleich mit so ca. 65 g, was sich schon merklich anders spielt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping