Gibt es eigentlich einen BassOverdrive der gut klingt?!

von mjmueller, 03.02.18.

  1. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    18.07.19
    Beiträge:
    947
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    349
    Kekse:
    3.014
    Erstellt: 04.02.18   #21
    Welch ketzerische Frage...! :ugly:

    EBS könnte den Sound mit ValveDrive (DI) oder mit MultiDrive liefern. Mit entsprechendem Bass, Plek und dem richtigen Amp/Box - is klar. Aber der Sound vom Beispiel scheint mir klassisch Preci per Plek -> Ampeg SVT -> 810/410 HLF zu sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    879
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    900
    Kekse:
    3.753
    Erstellt: 04.02.18   #22
    Das meinte ich mit „würde ich noch Effekte nutzen...“
    Es gibt halt keinen schöneren Overdrive als einen puren Ampeg-Amp. :D
     
  3. mjmueller

    mjmueller Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.286
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.722
    Kekse:
    18.691
    Erstellt: 04.02.18   #23
    Hallo,
    Nicht schlecht :great: Der Bass ist ein Peavey T-40 (mit Plek gespielt) - kommt einem Preci nah - und ein kleiner Ampeg Micro CL.
    Das wars aber noch nicht ganz - aus dem Amp raus durchläuft das Signal noch mal eine ganze Kette, allerdings keinen einzigen Speaker oder Speaker-Sim.
    Für mich muss so mein Bass klingen.

    Ja :great: und Nein :eek:
    Für Live und Probe und andere Gelegenheiten, bin ich nach einer ganzen Ecke Warten zu einem Reußenzehn Basspreamp gekommen - Stereo.
    Das ist schon mal aus dem Stand ziemlich geil :D Was der mMn nicht sooo gut hinbekommt, ist genau die Zerre, die ich ab und an mal will. Das kann der Ampeg besser, ist aber eher ein One-Trick-Pony in meinen Augen. Der Reußenzehn kann dafür ganz viel ganz wunderbar und wo auch immer eine vernünftige PA steht, bin ich mit dem Reußenzehnpreamp ohne groß Geschleppe am Start :great: (kann aber auch schön Druck mit diversen eigenen Lautmachern stellen ist ja klar - in Stereo ;) Also total flexibel und supergut.)
    Der Gedanke ist für mich ganz wichtig, daher rührt ja ua mein "Dilemma". Ich bin ein echter Effektmuffel am Bass. Ich finde da gehört eigentlich nichts hin (vielleicht ab und an mal aus Spaß so Soundspielerreien - ganz nett). Deswegen auch das Rumgemache, bis ich den richtigen Kompressor gefunden habe (er ist nicht zu bemerken).
    :gruebel: Das ist vielleicht mein Problem mit den Sounds der Bass-Zerren: die klingen nicht so recht organisch.

    PS: Ich bringt mich auf eine Idee. Das ich da noch nicht drauf gekommen bin :facepalm1:
    Danke!
     
  4. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    879
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    900
    Kekse:
    3.753
    Erstellt: 04.02.18   #24
    Als bekennender und bescheuklappter Ampeg-Fanboy lasse ich mich in deinem Thread gern von dir zu einem OT-Statement hinreißen. :cool:

    One-Trick-Pony: ja (nix verkehrtes daran für alte Haudrauf-Punkrocker wie mich), das gilt aber m.E. vor allem für den klassischen SVT. Und auch wenn die Röhren-Hardliner mich jetzt steinigen werden: Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit sehr glücklich mit meinem PF-500. Mit vollem Gain gegen die Endstufe und natürlich dem passenden Stack klingt der sehr nach klassischem Ampeg-Sound. Mit wenig Gain - und da finde ich den total unterschätzt - ist das ein toller Amp mit sehr klarem Sound. Ich habe den so schon über eine gute GK-410er und auch über eine tc-410er gespielt, das ist eine andere Welt... Und der onboard-Kompressor taugt auch was... Somit ist das m.E. ein sehr vielseitiger Amp, der - anders als der SVT - auch noch recht handlich ist. PORTAbel und FLEXibel halt. ;)

    Ergo: Ich bin, seit ich den besitze, wieder effektlos glücklich.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    19.09.19
    Beiträge:
    4.297
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.622
    Kekse:
    5.465
    Erstellt: 04.02.18   #25
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    718
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 04.02.18   #26
    Ebenfalls ohne Blend Knopf
    Catalinbread SFT


     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Vetinari

    Vetinari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.16
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Ankh-Morpork
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    201
    Erstellt: 04.02.18   #27
    Der Gitarren Overdrive von Harley Benton ist nach wie vor sehr gut...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. cattheodd

    cattheodd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.13
    Zuletzt hier:
    13.09.19
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    391
    Erstellt: 04.02.18   #28
    Bei mir hängt ein TC Mojo Mojo in der Kette. Bin aber auch unerfahren mit Bass-Zerrsounds.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Andy1988

    Andy1988 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.05
    Zuletzt hier:
    6.05.19
    Beiträge:
    848
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    1.255
    Erstellt: 05.02.18   #29
    Ich bin bei diesem Kanal auf einige sehr interessante Zerrer (auch Gitarrenpedale) am Bass gestoßen. Vielleicht ist ja da etwas für dich dabei! -> Klick!

    Ansonsten ist der Harley Benton/Joyo Ultimate Drive am Bass sehr gut und auch günstig. Ich bin großer Fan vom Ashdown LoMenzo Hyperdrive, der von Dezent bis heftig alles abdeckt aber auch etwas tricky einzustellen ist.

    Davon ab kann ich immer wieder nur empfehlen sich beim Thema Zerre am Bass unbedingt mit der Kombination aus Drive und Boss LS-2 (oder anderem Blend Pedal) zu beschäftigen. Das Gerät war für mich ein absoluter Game-Changer was Zerrsounds angeht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. alex_de_luxe

    alex_de_luxe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.09
    Zuletzt hier:
    19.09.19
    Beiträge:
    2.346
    Zustimmungen:
    592
    Kekse:
    3.027
    Erstellt: 05.02.18   #30
    Hm... die ewige Suche nach dem geeigneten Overdrive.

    Die meisten Overdrives ohne Blend oder eine ähnliche Funktion sind mir zu weich. Von daher bin ich immer mit einem Blend (z.B. LS-2, Chaos Blend) unterwegs. Am liebsten aber mit zwei Amps.

    Ein ganz tolles Pedal finde ich den Brimstone Audio XD-2. Sozusagen zwei Zerrgeräte, wobei die verschiedene Frequenzbereiche bedienen. Mittels Crossover Regler kann diese Mitte gewählt werden.
    Das ist eines der einzigen Pedale, welche ich einfach so in den Amp-Input nehme. So viele andere sind durchgefallen.

     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    18.07.19
    Beiträge:
    947
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    349
    Kekse:
    3.014
    Erstellt: 05.02.18   #31
    Also bleibt eigentlich - wie immer - nur: Ausprobiere, ausprobieren, ausprobieren.

    Tipp von nebenan: Nicht zu sehr an technischen Details festhalten, wie z.B. "Klangregelung muss ein" oder "ohne Blendregler geht gar nicht". Man würde die ein oder andere Überraschung verpassen. ;)

    Meine Tipps habe ich abgegeben. Für mich funktionieren sie gut.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. hoodie

    hoodie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.11
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    383
    Erstellt: 05.02.18   #32
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    2.983
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    958
    Kekse:
    7.895
    Erstellt: 07.02.18   #33
    ProCo (Turbo) Rat klingt immer noch super, aber in Sachen Bass Fundament brauchst du entweder ein gemoddetes Pedal oder einen Boss LS-2. Der Line Selector ist eh eine super Empfehlung, damit hast du quasi Narrenfreiheit in Sachen Zerrpedal. Und es kann noch einiges mehr als nur zwei Effektwege mischen.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  14. 4enima

    4enima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.09
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Rhein-Pfalz / Mannheim
    Zustimmungen:
    278
    Kekse:
    6.164
    Erstellt: 09.02.18   #34
    Ich würde auch den EBS ValveDrive empfehlen, wenn Darkglass nicht in die gewünschte Richtung geht. Hatte ich selbst ewig im Einsatz :great:

    Klingt clean bzw. bei low gain schön warm/voll und im Overdrive trotz Zerre jederzeit sehr harmonisch. Der Modern/Vintage Modus erlaubt noch eine zusätzliche Variation. Durch Tausch der Röhre, lässt sich der Sound auch nochmal mehr zur Wunschvorstellung hin optimieren. Ist halt leider nicht ganz günstig, das Ding, aber das sind die anderen vorgeschlagenen Vertretter auch nicht :D

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. boerdi

    boerdi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.08
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    2.843
    Erstellt: 13.02.18   #35
    Ich benutze beim Homerecording für den Bass sehr gerne ein Maxon OD808 als Overdrive.
    -> Beispiel 1
    -> Beispiel 2

    Kann aber sein, dass dies nicht deinem Geschmack entspricht.

    Live mit der Band benutzen wir das Pedal auch und gibt uns genau den Zerrgrad und kompaktes Bassfundament was wir suchen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. acidjazzer

    acidjazzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    326
    Erstellt: 13.02.18   #36

    Die alte Frage nach dem perfekten Overdrive ist ungefähr wie die Frage nach der perfekten Frau.
    Das Problem ist, dass der eine auf rundliche Rothaarige steht, der andere auf androgyne Blonde mit Hakennase. Wer hat Recht, wer Unrecht?

    Gerade bei Overdrives spielt der persönliche Geschmack eine grosse Rolle.
    Viele schwärmen von Darkglass B3k, ich finde es grauenhaft wegen seines harten metallischem Klang.
    Das Soundfood wird auch gelobt, ich fand es bestenfalls mittelmässig.
    Sansamp BDDI hat mich auch nciht vom Hocker gerissen.

    Dafür bin ich von Tubescreamer- und OCD-artigen oft begeistert.
    Auch das Valvedrive gefällt mir sehr gut.

    Auch sind Overdrives in ihrer Ansprache extrem von der persönlichen Spielweise abhängig.
    Nicht nur Plek oder Pizzicato macht einen extremen Unterschied, sondern auch wie stark und auch wo (Halsnähe/Brückennähe) du anschlägst.
    Das eine Pedal kann dadurch harmonisch zu singen beginnen, während das andere nur krächzt. Bei einem anderen Basser ist es hingegen genau umgekehrt.

    Schon alleine deswegen haben auch Youtube-Testvideos NULL Aussagekraft.


    So gehe er in die Welt hinaus und ändere dies!:)

    Ohne vieles anzutesten wirst du viel Geld ausgeben und noch immer unzufrieden sein.


    Gute Jagd.:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  17. c.h.iller

    c.h.iller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    505
    Erstellt: 13.02.18   #37
    Hier! Ich möchte auch was sagen! :)

    Der Big Muff Pi ist für den Bass grauenhaft, da gebe ich dir völlig recht. Vor Allem weil er gefühlt die Bässe kappt. Aber DAS Zerrpedal für Bass ist für mich ganz klar und unangefochten der Russian Muff. Der lässt die Frequenzen da wo sie sein sollen und lässt sich unerwartet passend und variabel regeln (mMn). :great:

    Und wenn du dann noch das Signal blendest, stehen dir alle Pforten von supersmooth bis superbrutal offen.

    Edit: Ach so... sowas muss man sich nicht kaufen sondern kann man sich super für ganz wenig geld selbst zusammenfrickeln.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    14.875
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.245
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 13.02.18   #38
    Moin,

    ich verlauf mich dank Startseite auch mal hier rein :)

    Mein Basser nutzt folgendes Pedal statt dem Blendregler:
    [​IMG]

    Zuvor hatte er ein EHX Bass Soul Food, auch mit Blendregler, was im Bandsound gut kam.
    Mit dem Line Selektor hat er einfach alle Zerrer im Loop des LS und kann sie so beimischen, wie ers braucht.

    Irgendeins der Microtube Pedale hatte er auch mal, weiß aber nicht mehr wie das speziell kam.
    Das DOD Carcosa ist recht nett, grad mit dem Line Selector kommts ganz gut. Das Lowend kriegste durch den Cleananteil gut rein, aber man kann richtig trangende, fast Leadartige Sounds kreieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Stahlklang

    Stahlklang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.12
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Hamburg und Frankfurt
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    771
    Erstellt: 13.02.18   #39
    Neben den Darkglasser-Pedalen mag ich persönlich auch die EBS Pedale. Das Multidrive erledigt seinen Job super unaufgeregt und das Billy Sheehan fand ich auch ziemlich gelungen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    5.648
    Zustimmungen:
    2.368
    Kekse:
    8.439
    Erstellt: 13.02.18   #40
    mal was ganz anderes. Du schreibst, dass der Preis egal ist.

    Schon mal über einen Stereo Betrieb nachgedacht ?
    Billy Sheehan macht das so und der Sound der in die "Hochtöner" geht ist stark verzerrt, während das Bassfundament außen vorbleibt.

    Ich mache das manchmal so am Audioprogramm.
    Dort dopple ich die Bass Spur und schneide bei einem Signal radikal Bass und Tuefmitten raus, der Rest geht dann in einen Verzerrer und wird dezent zugemischt. So hat es Crunch und Biss ohne dass es matscht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping