Preamp zur Klangverbesserung

von Camelot16, 16.10.07.

  1. Camelot16

    Camelot16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.12.10
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.07   #1
    Hey Leute,

    Ich nehme seit einiger zeit die musik meiner band im eigenen kleinen homestudio auf. bisher mit yamaha mg16/6dfx mixer und e-mu 0404 karte. ich würde meine hardware gerne um einen neuen preamp erweitern um den sound der aufnahme zu verbessern, insbesondere eine "wärmeren" gitarrensound erhoffe ich mir dadurch. ich wäre bereit bis zu 250€ auszugeben, am liebsten für 2 kanäle und im rackformat. was könnt ihr mir da empfehlen?(es werden gesang,gitarre(meist overdrive),bass und drums aufgenommen)
    was haltet ihr vom sm-pro audio tc202 oder vom art tps2?

    danke schon mal :)
    camelot
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 16.10.07   #2
    Was hast du denn für Mikros? Ich möchte Dich von deinem Vorhaben nicht grundsätzlch abbringen, höchstens davor warnen, dass Du vielleicht enttäuscht sein wirst, dass die Aufnahmen nicht viel anders klingen als mit den preAmps aus dem Yamaha MG.
    Du sprichts von speziell von wärmeren Gitarrensounds, anschließen sagst du dan aber, dass es meist overdrive ist. Wie nehmt Ihr überhaupt auf? Ganz normal Mikro vor dem Amp? Und wie nehmt Ihr die Drums auf? Wenn die besser werden sollen, währen vielleicht eher mehr Eingangskanäle bei der Soundkarte sinnvoll.
     
  3. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.340
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 16.10.07   #3
    Gehst Du direkt mit dem DI Signal der E-Gitarre in den Mixer? Wenn Ja würde ich Dir u.U. einen Amp Simulator empfehlen. Ich Mikrofoniere allerdings lieber direkt von der Combo mit dem SM 58. In Deinem Fall wäre u.U. ein Röhrenmic interessant.

    gruss

    Fish
     
  4. Camelot16

    Camelot16 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.12.10
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.07   #4
    wir nehmen mit mikro vorm amp auf. ein beyerdynamic tgx 58. ein gescheites großmembran mikro wäre dann die nächste anschaffung ;)
     
  5. silent.death

    silent.death Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.07
    Zuletzt hier:
    20.04.13
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    124
    Erstellt: 16.10.07   #5
    die Yamaha PreAmps sind absolut ausreichend....wenn da nicht ein weltklasse Mikro (2000 € aufwärts) dranhängt wirst du den Unterschied nicht merken / hören....

    man spricht ja beim recorden von einer signalkette...und eine kette ist nur so stark wie ihr schwächstes glied...das heisst:

    Wenn du nicht ein Topstudio zuhause hast, ist ein PreAmp (der besser ist als der vom Yamaha) unsinn.

    Komponente die ich vorm PreAmp verbessern würde wären:
    - der Raum (eines der wichtigsten Kriterien)
    - Mikros (ein SM57/58) am Amp ist nicht schlecht, aber weitaus nicht die erste Wahl
    - A/D Wandler

    ist leider so, aber im hr - bereich ist in der signalkette meist nicht der preamp das schwächste glied.

    fg
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 16.10.07   #6
    Grundsätzlich stimme ich dir zu, bis auf diesen Punkt:
    Ich glaube da sind die Unterschiede noch geringer als beim PreAmp.
     
  7. silent.death

    silent.death Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.07
    Zuletzt hier:
    20.04.13
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    124
    Erstellt: 17.10.07   #7
    jein.....ich mein du hast schon recht....solang ein einigermaßen vernünftiger a/d wandler da ist.....

    ich meinte da so sachen wie die line eingänge auf einem laptop.

    BSP:
    Ich wollte mal unser Keyboard im Proberaum für eine Idee schnell aufnehmen...der Recording Rechner samt Rack war bei mir zuhause, weil er ein paar neue Komponenten spendiert bekam. Also hab ich mein HP Notenbook genommen und mal schnell das Stereosignal beim Mischer abgegriffen und in den Line gesteckt.....hörte sich an, als ob man einen Cut bei den hohen Mitten gemacht hätte. Also ein sehr dumpfer Sound... 2 Tage später nahm ich dann wieder mit meinem Rack auf, und siehe da alles bestens......

    Das was ich meinten war, dass die Wandler durchaus dafür ausgelegt sein sollten. Was sie ja beim Laptop nicht der Fall war....

    Trifft aber auf Camelot auch nicht zu, da dessen Wandler schon i. O. sind.... wollte das nur in der Liste dabeistehen haben......

    fg
     
  8. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.340
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 17.10.07   #8
    Da muss ich Dir recht geben. Die onboard Soundkarten sind in diesem fall von recht bescheidener Qualität. Der Qualitätsunterschied zu einer vernünftigen lösung im 100 ... 150EUR Bereich ist hier enorm.

    gruss

    Fish
     
  9. Camelot16

    Camelot16 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.12.10
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.07   #9
    hmm dann wird wohl doch erst ein ordentliches mikro dran sein...lohnt sich in dem fall denn schon ein großmembran mikro? sollte ja möglichst auch den gitarrensound druckvoll abnehmen können.
     
  10. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.880
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.615
    Kekse:
    49.492
    Erstellt: 17.10.07   #10
    Also auch mit einem DAP PL07 (eigentlich ja als SM57-Ersatz für Live-Anwendungen gedacht) kann man für den "Hausgebrauch" gute und warme Sounds aufnehmen, dafür braucht es kein teures Mikro.

    Ich würde eher die Frage nach dem Amp, dessen Einstellungen und der Effektkette stellen und zudem mal mit nem (Software-)Equalizer rumspielen. Wenn das Spiel keine Wärme hat, hilft auch das beste Mikro nix...
     
Die Seite wird geladen...

mapping