Warum Gesang auf Deutsch hart klingt, und wie man das (mögl.) vermeiden kann

von Mazy Lanes in Ark, 16.05.19.

  1. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    906
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    12.947
    Erstellt: 26.05.19   #81
    Zum Beispiel... :great: :



    Inwieweit deutschsprachiger Gesang im popularmusikalischen Bereich rein klanglich aufgeht
    :m_git_a:, ist sicher auch eine Frage des Miteinanders von Text und Musikstilistik :



    Michael
     
  2. Jed

    Jed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.13
    Zuletzt hier:
    3.06.19
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    503
    Kekse:
    3.741
    Erstellt: 27.05.19   #82
    Das glaube ich dir, den auch Englisch hat eine riesige Vielfalt an Aussprachen, die vom Klang her - wenn man nicht versteht, was gesagt wird - wie unterschiedliche Sprachen wirken. Mit Dialekt oder Mundart hat das nichts zu tun; wenn ein Englisch-Muttersprachler einen klassischen Englischen Text - z.B. die Bibel, die U.S. Unabhängigkeitserklärung oder ein Kochrezept - vorliest, läßt er sich sofort grob einordnen als Engländer, Schotte, Ire, Waliser, Nordamerikaner oder Australier. Wer genauere Kenntnisse der Phonetik hat, unterscheidet leicht zwischen Nord-, West- und Südenglisch oder zwischen Hochöand- und Tieflandschottisch, sowie Nordireisch und Südirisch. Und er erkennt, das ein vermeintlichetr Australier eben Neuseeländer oder Südafrikaner ist. Letztendlich kann der Experte einen Leser noch genauer eingrenzen.
    Da kann man unmöglich behaupten, Englisch wäre weich, hart, melodisch, monoton oder sonstwie. Deutsch auch nicht. Wie ich schon sagte: "wissenschaftliche" Büttenredner sollte man nicht zu ernst nehmen. Wobei in diesem Fall die Anführungszeichen um "wissenschaftlich" durchaus angebracht wären.
    Cheers,
    Jed
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    985
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.072
    Kekse:
    31.613
    Erstellt: 27.05.19   #83
    Sehe ich auch so, letztlich stellt sich mir aber auch jetzt die Frage, inwieweit das für Musik von Bedeutung ist, bzw. welche Schlüsse man daraus zieht.

    Wenn z.B. jemand das Bedürfnis hat, in seinen Texten Anliegen auszudrücken, die ihm wichtig sind und er das eben am besten in sener Muttersprache kann - dann sollte er das auch tun, unabhängig davon, welche Konsequenzen das hat.

    Eine Konsequenz wäre: Erfolgschancen im nicht-deutschsprachigen Ausland gleich Null (wobei das - ich schrieb es schon - eher historische/politische Gründe hat als den "Härtegrad" der Sprache).

    Für den Binnenmarkt wiedrum stellt sich die Frage nach dem "Härtegrad" eigentlich nicht, denn der Muttersprachler empfindet die eigenen Sprache wohl kaum als "zu hart klingend", zumindest nicht grundsätzlich. Da kommt es dann einfach auf die Dicht- und Sangeskunst an, wie "hart" oder "harmonisch" das Ergebnis klingt, möchte ich behaupten.
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.686
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.801
    Kekse:
    112.839
    Erstellt: 27.05.19   #84

    Ich gebe dir recht, dass das nichts mit dem Härtegrad zu tun hat. Aber dass es politische/historische Gründe hat, glaube ich nicht, weil....


    Diese Konsequenz trägt (fast) jeder, der nicht auf Englisch singt. Man kann nicht gerade behaupten, dass Italiener, Spanier, Franzosen, Kroaten, Griechen, Skandinavier usw ständig internationale Hits in ihrer Landespsprache liefern.

    Natürlich gab und gibt es immer Ausnahmen und kurze Hypes: Alle paar Jahre ein Ethno- oder ein spanisch/lateinamerikanisch anmutender Sommerhit. Der Italo-Pop der 60er bis 80er, vermutlich befeuert, weil Italien lange Zeit des Deutschen liebstes Urlaubsziel war. Aber seit Eros Ramazotti ist mir mein kein neuer Italo-Star mehr vorgestellt worden. Von Jovanotti, Laura Pausini und Nec hab ich noch gehört, aber richtig gerissen haben die hier auch nichts.

    In den 80ern gab es auch eine Handvoll französische Künstlerinnen, die hier in Landessprache ein paar Hits hatten (Voyage Voyage, Etienne, Jo le Taxi ....). Umgekehrt ging das ebenso: Tokyo Hotel hatten in Frankreich einen Riesenerfolg, die jungen Fans konnten alle Songs auf Deutsch mitsingen.

    Aber im Regelfall ist es doch eher so, dass Künstler, die in ihrer Landessprache singen, eher selten über die Grenzen heraus eine größere Popularität erreichen. Unabhängig vom Klang ihrer Sprache.

    Einen Unterschied zu Deutschland gibt oder gab es zumindest dennoch. In vielen anderen Ländern wird sehr viel mehr Musik in der Landessprache gehört und gesendet als hier. Als ich in den 90ern häufig in Rom zu tun hatte, wurde eigentlich ausschließlich eigene Musik im Radio/TV gesendet - die einzige Ausnahme war Madonna, die lief auch dort.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  5. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    6.689
    Zustimmungen:
    1.528
    Kekse:
    24.190
    Erstellt: 27.05.19   #85
    Das ist in Spanien genauso. Im Radio und TV laufen ungleich mehr nationale Produktionen als internationale. Und dass kaum einer ausserhalb der Landesgrenzen sie kennt, wundert mich nicht im geringsten. Die meisten Popsongs sind furchtbar! Die vermeintlich "schönere" Sprache rettet da auch nix.
     
  6. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.686
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.801
    Kekse:
    112.839
    Erstellt: 27.05.19   #86
    Den Eindruck hatte ich auch oft in Italien. Vor allem italienische Covers von US-Hits. "Pioggia viola" (Purple Rain) kam mir auch sprachlich ungemein sperrig vor.
     
  7. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    142
    Erstellt: 27.05.19   #87
    Na ja, das Argument kann man auch umdrehen:
    Es ist schon ein Genie wie Heine nötig, um musikalisch fließende Dichtkunst in deutscher Sprache hervorzubringen.
     
  8. GloriaThomas

    GloriaThomas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.18
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.05.19   #88
    Wieso so radikal? Ich steh halt auf Musik, die irgendwie ins Ohr geht - aber natürlich sind Texte auch wichtig. Es gibt ja nicht nur das eine und das andere Extrem, also Entweder-Oder.
     
  9. Jakari

    Jakari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.16
    Beiträge:
    1.071
    Ort:
    Wald
    Zustimmungen:
    775
    Kekse:
    1.985
    Erstellt: 27.05.19   #89
    *hust*
    Ich schätze Heinrich Heine (zumindest einige seiner Bücher) schon sehr, aber sooooGenie war der gute Mann nun auch nicht. Er konnte "nur" mit symbolischen Wortspielen oder archetypischen Mustern glänzen (heros Prinzip).
    Aber würde ich jetzt auch nicht so arg hochfeiern.
    Mir fallen durchaus auch modernere Sprachkünstler ein, die, freilich affektiert in/an unsere "Modernsprech" Ausdrucksweise angepasst sind, aber dennoch diese "Fuck, is das geil!" Lyrik haben....

    Ichmeine, Heine vertonen ist nicht das Problem. Die Frage ist dann, ob die Zuhörer diese "Melange" auch verstehen?

    Fliessende Dichtkunst resp. "prosa-Lyrik" (Klang-Silbik) und entsprechendes Pendant im musikalischen zu finden...... hmm, viel Erfolg :-D

    lg
     
  10. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    985
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.072
    Kekse:
    31.613
    Erstellt: 27.05.19   #90
    Hm, die Erfahrung konnte ich bisher noch nicht machen - Du sprichst schon von Musik, oder? Beispiele?
     
  11. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    142
    Erstellt: 28.05.19   #91
    Da antworte ich mal mit Nitzsche, den ich als Philosoph zwar nicht besonders mag, aber im Falle Heines hat er Recht:

    "Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben. Ich suche umsonst in allen Reichen der Jahrtausende nach einer gleich süssen und leidenschaftlichen Musik. Er besass jene göttliche Bosheit, ohne die ich mir das Vollkommene nicht zu denken vermag, – ich schätze den Werth von Menschen, von Rassen, darnach ab, wie nothwendig sie den Gott nicht abgetrennt vom Satyr verstehen wissen. – Und wie er das Deutsche handhabt!"


    Wie wär's mit Rio Reiser - auch ein Sozialträumer und Revoluzzer wie Heinrich Heine



    Bei Junimond zB - finde ich - wechselt RReiser passend zur Musik zwischen "weicheren" und "härteren" Formulierungen (nach bereits genannten Kriterien, Frikative, Silbenstruktur usw)


    Die Welt schaut rauf zu meinem Fenster
    Mit müden Augen, ganz staubig und scheu
    Ich bin hier oben auf meiner Wolke
    Ich seh dich kommen, aber du gehst vorbei


    Doch jetzt tut's nicht mehr weh
    Nee, jetzt tut's nicht mehr weh
    Und alles bleibt stumm
    Und kein Sturm kommt auf
    Wenn ich dich seh


    Es ist vorbei, bye, bye Junimond
    Es ist vorbei,
    Es ist vorbei, bye, bye


    Doch jetzt tut's nicht mehr weh
    Nee, jetzt tut's nicht mehr weh
    Und alles bleibt stumm
    Und kein Sturm kommt auf
    Wenn ich dich seh


    Es ist vorbei, bye, bye Junimond
    Es ist vorbei,
    Es ist vorbei, bye, bye


    Zweitausend Stunden hab ich gewartet
    Ich hab sie alle gezählt und verflucht
    Ich hab getrunken, geraucht und gebetet
    Hab dich flußauf- und flußabwärts gesucht

    Doch jetzt tut's nicht mehr weh
    Nee, jetzt tut's nicht mehr weh
    Und alles bleibt stumm
    Und kein Sturm kommt auf
    Wenn ich dich seh

    Es ist vorbei, bye, bye Junimond
    Es ist vorbei,
    Es ist vorbei, bye, bye
    Es ist vorbei, bye, bye Junimond
    Es ist vorbei,
    Es ist vorbei, bye, bye
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    6.689
    Zustimmungen:
    1.528
    Kekse:
    24.190
    Erstellt: 29.05.19   #92
    Beim Mitlesen dieser Diskussion ist mir plötzlich noch ein Name eingefallen: Nina Hagen. Vor allem die erste Scheibe, mit der sie in Westdeutschland berühmt wurde. Ich weiss nicht mehr, ob die einen Titel hatte oder einfach nur "Nina Hagen" hieß (ich meine die LP mit ihrem Konterfei in groß, mit Punkfrisur und ´ner Fluppe im Mund). Jedenfalls ist es doch undenkbar, dass sie da eine andere Sprache als Deutsch singt. Selbst "Ich glotz TV", das eigentlich eine Coverversion von "White punks on dope" von den Tubes ist, klingt so, als wäre der Song nie in einer anderen Sprache als der deutschen (mit Berliner slang) gesungen worden, so lässig und selbstverständlich kommt das rüber.
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.686
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.801
    Kekse:
    112.839
    Erstellt: 29.05.19   #93
    Für mich das beste deutschsprachige Rockalbum überhaupt und ever.

    Sie hieß schlicht "Nina Hagen Band".

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    6.689
    Zustimmungen:
    1.528
    Kekse:
    24.190
    Erstellt: 29.05.19   #94
    Ja, klar .... ist halt schon etwas her.
    Aber die Platte ist der Hammer (heute noch!)
     
  15. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.686
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.801
    Kekse:
    112.839
    Erstellt: 29.05.19   #95
    Ich höre sie mir gerade mal wieder an und empfehle jedem, der sie nicht kennt, es mir gleich zu tun. Als hätte ich sie gestern das letzte Mal gehört, dabei ist es bestimmt 30 Jahre her. Zum einen dieser unschlagbar facettenreiche Gesang, aber auch die Texte, der Humor, der Sound, die abwechlungsreichen Arrangements. Das ist alles so geilo.
     
  16. Jed

    Jed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.13
    Zuletzt hier:
    3.06.19
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    503
    Kekse:
    3.741
    Erstellt: 29.05.19   #96
    Absolut! Die Hagen ist in der Lage, ein einzelnes Wort wie eine eine Hardrockgöre anzufangen und wie eine Operndiva zu Ende zu bringen. Man merkt bei ihr, das das Raue in der Stimme nicht "hartverdrahtet" ist, sondern bewusst an der Stelle eingesetzt wird, um einen Effekt zu erzielen. Welche heutige SängerInnen haben mehrere Stimmen im Köcher? Mir fällt nur Rhiannon Giddens ein.

    Und übrhaupt: Texter und Komponisten mögen talentiert und kompetent sein, aber das Lied zündet erst, wenn der richtige Sänger es vorträgt.
    Vorhin hatten wir das Beispiel Heine. Ich bin bei Nietsche, wenn er meint, dass Heine's lyrischen Texte schon von sich aus - ohne Noten - singen. Aber bezeichnenderweise wurde das YouTube-Beispiel von Fischer-Dieskau gesungen - weniger gute Baritone (und da nehme ich mich nicht heraus) sind durchaus in der Lage, ein Lied wie "Mai" ins durchschnittliche herabzuziehen!

    Und zum "harten" Kern des Thread zurückzukommen: gute sänger können die "Härte" einer Sprache abschwächen, wo es nötig ist.

    Cheers,
    Jed
     
  17. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    985
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.072
    Kekse:
    31.613
    Erstellt: 01.06.19   #97
    Das zum einen, zum anderen kann man - wenn man es will und die notwenidgen "Skills" hat ... - eben auch beim Texten darauf achten.

    PS:
    Stimme zu. Und: Nina Hagen Band - Nina Hagen = Spliff.

    Spliff hatten meiner Meinung nach ebenfalls (auch ohne Nina) eine Ausnahmestellung. Top-Musiker, viel Kreativität, schräge bis zeitlose Texte, krasse Produktionen. Die waren echt am Puls der Zeit, bzw. im Kontext deutscher Musik weit voraus, bzw. in einer eigenen Liga.

    Überhaupt waren die späten 70er/frühen 80er eine Zeit, in der deutsche Musiker sich etwas trauten und im Ergebnis etwas machten, was tatsächlich so etwas eine eigene Identität hatte. Leider wurde irgendwie alles unter "NDW" gepackt und vermarktet - und als die NDW nicht mehr hip war, verschwand mit ihr leider auch vieles andere wieder, was weit mehr Potential hatte als "Ich will Spaß, ich geb Gas" oder "Hohe Berge".
     
  18. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.686
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.801
    Kekse:
    112.839
    Erstellt: 01.06.19   #98
    Ich weiß. Gestehe aber, dass ich spliff (ohne radio show) nicht allzu viel abgewinnen konnten. Trotzdem haben sie Zeichen der Zeit erkannt und der Erfolg in den 80ern sei ihnen gegönnt.
     
  19. FerdinandK

    FerdinandK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    404
    Kekse:
    1.734
    Erstellt: 02.06.19   #99
    Nina Hagen ... alt simma g´worden ...
     
  20. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    4.734
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.760
    Kekse:
    30.755
    Erstellt: 02.06.19   #100
    damit kommen wir zu Hubert von Goisern: "Heast as nit (wie d'Zeit vergeht)"
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping