Wie gut sind die günstigen Effektpedale von Harley Benton?

  • Ersteller Martin Hofmann
  • Erstellt am
Martin Hofmann
Martin Hofmann
HCA Bass & Band
HCA
Zuletzt hier
02.12.22
Registriert
14.08.03
Beiträge
7.966
Kekse
38.727
Ort
Aschaffenburg
Effektpedale haben auf Gitarristen und teils auch auf Bassisten eine vergleichbare Wirkung wie Schmuck auf hübsche Mädels. Jetzt könnte man vermuten, dass durch immer bessere Multieffektgeräte das große Pedalsterben losgegangen wäre - weit gefehlt!

Harley-Benton-Effekt-Pedale.jpg
Immer mehr "Boutique-Effektpedale"; werden auf dem Weltmarkt angeboten, und man fragt sich unweigerlich, ob sich das für die vielen Hersteller rentiert? Schließlich lohnt die Herstellung z.B. eines Overdrive-Pedals erst ab einer bestimmten verkauften Menge. Und die meisten Hersteller könnten nicht davon leben, nur ein Pedal erfolgreich zu verkaufen: man steht lieber auf mehr als einem Bein, und so entstand eine schier unüberschaubare Menge an Effektgeräten - ein Paradies für Gitarristen, denn oft benötigt man eben nur eine kleine Prise mehr von einem Effekt - fertig ist der perfekte Gitarrensound!

Effektgeräte unterscheiden sich preislich massiv in Abhängigkeit davon, wo und wie sie hergestellt werden. Klar ist, dass die Löhne in einigen Fernost-Ländern weit unter denen in den USA, Japan, Korea oder den meisten Ländern Europas liegen. Aber wir haben auch alle schon von billigen und schlechten Geräten gehört, die auch einen geringen Preis nicht wert sind!

Die Einkäufer von Thomann sind bei ihren Trips schon vielen Herstellern begegnet, die auf der Suche nach einem starken Vertriebspartner waren, der ihre Produkte europaweit anbietet. Als man auf die Joyo-Effects-Pedals aufmerksam wurde, die bereits erfolgreich in Asien waren, entschied man sich nach ausgiebigen Tests, die Pedale unter dem Label Harley Benton anzubieten.

Inzwischen liegen eine Reihe sehr interessanter Test-Videos zu den einzelnen Pedalen vor, die wir hier vorstellen wollen.
Hier zunächst ein Video über einen Distortion Pedal Shootout, einen Amp-Vergleich und Effekte kombiniert:





Vintage Overdrive:


Das ist der typische Ibanez oder Maxon Tube Screamer Clone. Er macht einen absolut milden Overdrivesound, der perfekt vor einem angezerrten Verstärker oder einem anderen Verzerrer klingt, um einen singenden Solosound zu erreichen. Vor einem clean eingestellten Amp klingt er besonders gut mit Single Coil Gitarren, denen er die Schärfe etwas nimmt und Wärme hinzufügt, um einen hervorragenden Blues oder Country Sound zu erzeugen.

Ultimate Drive:


Dieser wird von vielen mit dem Fulltone OCD verglichen. Für mich klingt er aber einen Tick altmodischer (postiv) und etwas kratziger, so in etwa Richtung alter Marshall. Dieser Verzerrer funktioniert aber auch als Booster/Treble Booster sehr gut, weil man damit das Durchsetzungsvermögen der Gitarre erhöhen kann, wenn man etwas weniger Zerre einstellt. Er hebt dann die oberen Mitten etwas an und alles klingt sofort klarer und sauberer.

Crunch Distortion:


Hier haben wir es mit einem Verzerrer für Blues bis Hard Rock zu tun. Der Attack wird sehr exakt wiedergegeben, wenn man mit dem Gain Regler nicht über die 10-Uhr Stellung hinausgeht. Mit Single Coils wird er sehr bluesig, und mit Humbuckern schiebt er druckvoll los. Das ist der typische Marshall Rocksound mit sehr vielen Mitten.

Classic Chorus:


Dieser Chorus klingt sehr weich und ausgewogen und hat einen echten Vintage Touch. Er ist zunächst nicht sehr auffallend im Sound, d.h. man nimmt den Effekt nicht vordergründig wahr, aber wenn man den Effekt deaktiviert, merkt man erst, wie voll und schwebend der Classic Chorus den Sound vorher gemacht hat.

Vintage Phase:


Auch dieser Effekt ist etwas dezenter als z.B. die MXR Phaser. Er ist sehr geschmackvoll und warm klingend abgestimmt und nimmt auch keinen Druck vom original Sound.

Classic Flanger:


Der Classic Flanger bietet einen sehr variablen, warmen Sound, der auf der einen Seite sehr dezent sein kann, der andererseits aber auch in Richtung "Düsenjet"; gehen kann. Hier ist alles machbar, was man vom Flanging her kennt.

Digital Delay:


Der Name ist etwas irreführend, denn ein Digital Delay klingt normalerweise 1:1 wie das original Signal. Beim Harley Benton Digitaldelay ist dies anders. Es klingt sehr analog und warm. Mit jeder Wiederholung werden die Höhen abgemildert, und dazu hat man noch das Gefühl, als ob ein Choruseffekt aktiviert wäre. Hier hat man einen sehr schönen schwebenden Vintage Delay Sound, der an alte Boss Bodentreter z.B. Boss DM2 erinnert.

Vintage Tremolo:


Dieses Tremolo klingt sehr weich und rund. Da ist nichts abgehacktes oder künstliches im Sound zu hören. Besonders das Outputsignal ist zu erwähnen, denn hier ist eine Art Bufferamp integriert, das eventuellen Höhenverlusten vorbeugt. Der Sound bleibt absolut klar und sauber, und außerdem wird der Pegel beim aktivieren des Effekts erhöht! D.h. man kann dieses Tremolo, wenn man beide Regler auf null dreht, sogar als Booster verwenden, der das Signal auffrischt.

Dyna Compressor:


Der Dyna Compressor arbeitet um einiges milder als der BOSS Compressor. Hier kann man getrost "Sustain"; etwas weiter aufdrehen als gewohnt. D.h. alles reagiert etwas feiner und dezenter. Er pumpt nicht so extrem wie andere Compressoren, sondern rundet das Signal eher etwas weicher ab.

AC True Tone:


Wie der "AC"; verrät soll dieser Verzerrer einen VOX AC30 im weitesten Sinne nachahmen. Und das macht er hervorragend. Der Gain-Bereich ist extrem groß, den mit diesem True Tone kann man auch absolut cleane Sounds mit der typischen VOX Färbung spielen. Alles wird etwas mittiger und hölzerner im Sinne von erdiger. Dreht man nun Gain weiter auf, kommt man in den britischen Crunchbereich, der hier durchaus zwischen VOX und Marshall angesiedelt ist. Wenn man nun Gain noch weiter aufdreht und zusätzlich noch die Mitten und den Characterregler etwas weiter aufdreht, bekommt man eine Art Brian May Leadsound. Jeder Ton singt und hat Sustain ohne Ende. Allerdings hält sich der True Tone dann mit Nebengeräuschen auch nicht mehr zurück, genauso wie der echte AC30 -:)

American True Tone:


Der American True Tone ist an dem "alten"; Fender Tweed Sound angelehnt. Auch hier kann man von absolut clean bis total übersteuert wechseln. Man hat hier diesen typischen weichen und etwas "matschigen"; Fender Attack, den vor allem Blueser mögen. Das klingt klingt manchmal fast so als würde der Verstärker jeden Moment seinen Geist aufgeben. Mit weniger Gain, cleaner eingestellt, haben wiederum Country Fans ihre Freude an dem True Tone, weil er genau den Übergang zwischen Clean und verzerrt wiedergeben kann.

British True Tone:


Ein typischer Rock/Hardrock-Verzerrer mit klarer Orientierung am Marshall-Sound in allen möglichen Schattierungen. Das geht von einem leicht zerrenden JCM800, wo jeder Anschlag deutlich hörbar ist, bis zu einem JCM2000 wo man sich schon im Metallbereich befindet. Auch hier ist der Character-Regler extrem entscheidend für den Grundsound. Mit diesem Regler kann den Sound extrem "verbiegen"; und den eigenen Bedürfnissen anpassen.

California True Tone:


Hier werden die Fans amerikanischer Sounds bedient. Das Klangspektrum geht vom cleanen Fender Amp bis zum voll aufgedrehten Mesa Boogie. Der California klingt sehr druckvoll und warm mit enormen Bässen. Auf Wunsch kann er aber auch schon bissig und fast metalmäßig klingen, wobei der Attack typisch für amerikanische Amps nicht ganz so deutlich wiedergegeben wird wie beim British True Tone.

Extreme Metal:


Der Name täuscht etwas, denn man kann damit auch hervorragende Hard Rock Sounds erzeugen. Ab Hard Rock bis wirklich "Extreme"; ist alles machbar. Auch hier sind teilweise Anleihen von einem Mesa Rectifier herauszuhören. Je nach "Character"; Einstellung kann der Sound erheblich variieren, z.B. vom mittenarmen Scooped Sound bis zum extrem mittengeboosteten Solosound ist alles möglich. Etwas vorsichtig sollte man trotz allem mit dem Gain-Regler sein, weil sonst das Rauschen deutlich zunimmt.

Pocket Guitar DI Box JDI:


Diese Speaker Simulation ist für den Gitarristen gedacht, der auf ein Mikrofon für die Gitarrenbox verzichten möchte. Man kann dieses Teil zwischen Verstärker und Lautsprecherbox einschleifen, oder nach einem Preamp, oder Modelling Amp spielen, wenn es darum geht, gute Sounds direkt ins Mischpult zu spielen, ohne einen Verstärker zu verwenden. Die Harley Benton JDI löst alle diese Probleme und klingt überzeugend. Es sind keine kratzigen Höhen mehr zu hören, und der Sound bleibt klar und durchsetzungsfähig. Selbst bei Modeling-Amps mit aktivierter Speakersimulation kann die JDI Box helfen, den Sound etwas runder und weicher zu machen. Besonders einer meiner Favoriten , das VOX Tonelab ST oder EX , klingt mit der JDI angenehmer und weniger kratzend, dafür mit mehr Druck im Mittenbereich.

Vielen Dank an Ali Reuter, den Produkt-Spezialisten von Harley Benton für die ausfühlichen Informationen zu den ganzen Pedalen!

Alle Harley Benton Pedale auf einen Blick
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 14 Benutzer
_xxx_
_xxx_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.18
Registriert
17.07.06
Beiträge
11.672
Kekse
20.648
Ort
Benztown-area
Der Titel ist irgendwie daneben...

Aber um das direkt zu beantworten: was die Qualität und Verarbeitung betrifft, die sind allesamt nicht mal das kleine Geld wert, für welches sie verkauft werden. Alles da drin ist das billigste vom billigsten und wird keine Bühne länger als einige Wochen unbeschadet überleben.

Ich persönlich würde lieber auf Trompete umsteigen, bevor ich mir eines dieser "Effekte" antun würde.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
Gast 215501
Gast 215501
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.05.20
Registriert
27.08.12
Beiträge
654
Kekse
2.567
Der Titel ist irgendwie daneben...

Aber um das direkt zu beantworten: was die Qualität und Verarbeitung betrifft, die sind allesamt nicht mal das kleine Geld wert, für welches sie verkauft werden. Alles da drin ist das billigste vom billigsten und wird keine Bühne länger als einige Wochen unbeschadet überleben.

Ich persönlich würde lieber auf Trompete umsteigen, bevor ich mir eines dieser "Effekte" antun würde.

Dieser Post quillt ja fast vor Beweisen und Belegen über.

Sofern du persönliche Erfahrungen mit den Geräten hast, teile sie, wenn nicht, lass es besser.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 37 Benutzer
MissingX
MissingX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.15
Registriert
30.01.12
Beiträge
89
Kekse
0
Bitte nicht den nächsten Flame War starten. Das braucht keiner.
 
thomult
thomult
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.21
Registriert
16.08.10
Beiträge
608
Kekse
1.033
Also ich habe den Ultimate Drive zum Anblasen fürs Solo vor meinem Marshall JMP.
Ich habe auch einen Ibanez TS 9, SD 9, T-Rex, DOD, Marshall Guvnor.
Mir gefällt diese billige Kiste am besten.
Und von wegen der Stabilität. Ich schalte mit einem Looper, da wird das Ding garnicht erst belastet.
Ich seh es eher andersrum. Pedale mit ein paar Transistoren, Widerständen usw. für 200 Euro halte ich für maßlos überteuert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 16 Benutzer
Robby1001
Robby1001
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.01.14
Registriert
24.03.10
Beiträge
210
Kekse
83
Hey,

toller Beitrag. Zu xxx Beitrag muss man wohl nichts mehr sagen. Harley Benton ist scheiße und eh nur Müll. Diese Aussage passt zu diesen hier: Ausländer nehmen den deutschen nur die Arbeitsplätze weg; Alle Menschen auf dem Land stinken nach Kuhscheiße; etc.. Man! :great: Und ich bin weder Ausländer, noch komme ich vom Land :)
Ich habe aber jetzt seit ca. einem Jahr das Digital Delay und den Classic Flanger. Beide sind mit schon oft heruntergefallen (auf Betonboden!), bin oft auf die eingesteckten Klinkenkabel getreten sodass stark an der Buchse gezogen wurde, etc. Haben es beide super überlebt! Solides Metallgehäuse.
Zum Delay: Klasse! Klingt sehr sehr angenehm. Fast schon Analog und überzeugt durch einen echten True Bypass im Effektweg! Habe einen Kollegen, welcher nur Boss spielt, selbst er war überrascht.
Zum Flanger: Der Flanger ist für meinen Geschmack etwas zu wenig "flangig". Wenn man ihn mehr aufdreht hört man leider bei der Sinuskurve immer ein Rauschen wenn man auf der Gitarre nichts spielt und der Flanger an ist. Gut, das hätte besser sein können!
Aber alles über einen Kamm zu scheren ist einfach nicht fair und richtig!!

Grüße
Robert
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 9 Benutzer
grimmels
grimmels
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
... spiele auch seit über nem halben Jahr regelmässig mit dem Ultimate drive. Ist praktisch immer dabei, wenn ich zu anderen Jungs jammen gehe.
Gekauft habe ich ihn mir als günstigere Alternative zum ebenfalls vorhandenen OCD.
Qualitativ sehr gut, sieht der Treter noch wie neu aus, obwohl er regelmässig gebraucht und viel transportiert wird.
Der Klang ist etwas dumpfer, als das OCD und beginnt auch früher zu zerren. Aber trotzdem super Teil, und zu dem Preis unschlagbar!
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.784
Kekse
51.895
... Zum Flanger: Der Flanger ist für meinen Geschmack etwas zu wenig "flangig". Wenn man ihn mehr aufdreht hört man leider bei der Sinuskurve immer ein Rauschen wenn man auf der Gitarre nichts spielt und der Flanger an ist. Gut, das hätte besser sein können! ...
ich weiss nicht, wie intensiv man es bei den HBs hört, aber (in geringer Dosis) ist das bei meinem Lexicon Vortex auch der Fall... :p
kaufen würde ich solche Pedale aber aus Prinzip nicht - egal ob sie gut oder schlecht klingen
(die Produkt-Philosophie geht mir kompett gegen den Strich, ähnlich wie bei Ohringer... da lass' ich meinen Vorurteilen gern mal Auslauf) :D

cheers, Tom
 
Soulagent79
Soulagent79
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
04.05.07
Beiträge
5.541
Kekse
27.904
Ort
Mülheim an der Ruhr
Diese Pedale sind absolut ihr Geld wert, Preis/Leistung sind unschlagbar.
Habe mehrere seit über einem Jahr im Einsatz und sie tun brav ihren Dienst.
Die absoluten Highlights sind das "Digital Delay" und der "Vintage Overdrive".
Was für die eher miesen Harley Benton Gitarren gilt, gilt absolut NICHT für die Pedale.
 
capridriver
capridriver
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.11.22
Registriert
26.06.08
Beiträge
1.920
Kekse
10.250
Ort
Am Fuße des Westerwaldes
Der Vintage Overdrive ist ein ordentlicher Tubescreamer-Clone. Habe ihn neben dem Mooer Green Mile und Black Secret dauerhaft auf meinem Board, meist zum Anblasen einer Box of Rock. Damit decke ich alle (für mich) benötigten Zerrsounds ab. Ich schalte übrigens auch über einen Bypass-Looper, würde mir aber über die Langlebigkeit der Jojo/HB-Teile keine Gedanken machen (übrigens ebenso wenig über die Konkurrenz aus dem MusicStore von Biyang/Fame). Für das Geld macht man absolut nix verkehrt.
 
crazy-iwan
crazy-iwan
Gesperrter Benutzer
HFU
Zuletzt hier
13.05.22
Registriert
15.11.06
Beiträge
16.360
Kekse
39.424
Ort
Hamburg
Naja, wer Harley Benton-Produkte aus Prinzip scheiße findet, muss sich ja Grundsätzlich vor "Kompromissprodukten" scheuen.
Also jegliche Asien/Mexikoproduktion, Günstigmodelle in denen von der Ausstattung gespart wird (zb. die <1000€Gibsons), und alles, was nicht grundsätzlich von Engelshänden in der Schweiz produziert und anschließend 150 Jahre gelagert wurde.
Ist ja sonst alles wie bei Harley Benton, ein paar Teile durch billigkram ausgetauscht, die Engelsgleichen Handwerker durch Fließbandchinesen ersetzt, und der Preis dementsprechend niedrig.

Das schönste an diesen Meinungen ist aber, dass sie meißt völlig OHNE Praxiskenntnisse gezogen werden können - eben aus Prinzip!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
michum
michum
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.18
Registriert
21.08.12
Beiträge
1.550
Kekse
13.093
tja, ihr Geld wert, Preis/Leistung... die Dinger kosten ja fast nichts. Und soviel sind sie auch wert.
Komisch, dass soviele Leute keinen Wert auf Qualität liegen, solang es nur wenig kostet. Als ob das die Leistung hebt.

Ich hab eine ganze Reihe der Pedale durchprobiert und alle zurückgeschickt. Rauschen mir zu stark, lassen sich teilweise schwer einstellen, haben keinen guten Bypass etc. Von der (Un)zuverlässigkeit bei Dauerbetrieb und Belastung kann ich nichts sagen, für mich waren sie für zuhause schon zu schlecht :)

Sorry, wenn manche hier nur Lobhudelei hören wollten... da kann ich nicht einstimmen! Mir sind rausgeschmissene 29,- EUR halt auch schon zuviel. Aber jeder wie er will.
Der Sound an sich ist ja oft nicht schlecht, das stimmt. Wenn man da Klangqualität von Rauschen und Signalveränderung (auch im Bypass) nicht einrechnet und sich vom oberflächlichen Effekt blenden lässt. Und wenn einem egal ist, dass die Potis klemmen und das Batteriefach teilweise unbenutzbar ist etc...
Der Preis hat seinen Grund. Mehr muss man eigentlich nicht sagen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
N
Nilseus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.15
Registriert
22.03.13
Beiträge
684
Kekse
895
Michum, hast du die neueren Pedale von HB vielleicht noch nicht getestet? Ich besitze den Classic Chorus und muss sagen, deine Kritikpunkte passen nicht dazu. "Normales" Batteriefach, wirklicher True Bypass und die Potis sind genau richtig. Stabil wirkende Chickenheads ohne zuviel Spiel, angemessener Widerstand beim Drehen, sodass sie sich nicht zu leicht verstellen, man sie aber auch mal mit dem Fuß bewegen kann (absichtlich).
 
Charvelniklas
Charvelniklas
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
29.06.07
Beiträge
1.828
Kekse
5.481
Ort
Braunschweig
Haben wir nich schon einen Thread über die Pedale...? :gruebel: Und außerdem: Ich weiß ja, dass Thomann das Board sponsert. Ich bin dankbar dafür und kauf gerne bei Thomann ein. Aber ist es wirklich nötig, auf diesem Weg für sie Werbung zu machen?? Ehrlich, die vielen positiven Reviews zu den Harley Benton Tretern sprechen doch für sich. Da hätte es echt keine Schleichwerbung gebraucht!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
michum
michum
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.18
Registriert
21.08.12
Beiträge
1.550
Kekse
13.093
Michum, hast du die neueren Pedale von HB vielleicht noch nicht getestet? Ich besitze den Classic Chorus und muss sagen, deine Kritikpunkte passen nicht dazu.
okay :) glaub ich dir auch. Es gibt so widersprüchliche Rezensionen, dass die Ausführung der Geräte womöglich stark unterschiedlich ist - oder der Geschmack der Resensenten, das weiß man natürlich nie^^. Darum muss man schon selbst ausprobieren, und das mach ich auch. Ich bin überhaupt nicht "grundsätzlich abgeneigt" und hab lange Jahre low budget Equipment gehabt.

Aktuell hatte ich den California, British und Vintage Overdrive da (und was von Behringer.)
Der California hat mir vom Sound eigentlich total gut gefallen und ich hätt ihn gern behalten ;) reagiert auch toll dynamisch. Aber das Rauschen war mir schon bei Zimmerlautstärke zu arg, ich mag mir das richtig laut aufgedreht gar nicht vorstellen.

Der Punkt ist, abgesehen vom schönen Effektsound: was macht das Pedal mit meinem Gitarrensound? Geht da was weg? Geht auch im Bypass was weg? Zu testen mit einer guten A/B Schaltung (nicht erst lang umstöpseln^^).
Wenn das für deinen Chorus gilt, Hochachtung vor der günstigen Produktion. Wie gesagt hab ich andere Erfahrungen gemacht.
 
N
Nilseus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.15
Registriert
22.03.13
Beiträge
684
Kekse
895
Ja es stimmt schon, dass günstige Marken nicht immer gleiche Qualität abliefern. Habe auch schon ein paar Produkte von Behringer gehabt und bin da sehr geteilter Meinung.
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.784
Kekse
51.895
Naja, wer Harley Benton-Produkte aus Prinzip scheiße findet, muss sich ja Grundsätzlich vor "Kompromissprodukten" scheuen.
ich muss gar nix... ;)

...Das schönste an diesen Meinungen ist aber, dass sie meißt völlig OHNE Praxiskenntnisse gezogen werden können - eben aus Prinzip!
klar, hab ich doch dazugeschrieben... ist mein Bier, mein Geschmack... den muss ich nicht rechtfertigen...
erwähnt habe ich es nur, damit nicht der Eindruck entsteht, ich mag die Dinger
(schliesslich hab' ich ja was zur 'Ehrenrettung' geschrieben :D

cheers, Tom
 
Soulagent79
Soulagent79
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
04.05.07
Beiträge
5.541
Kekse
27.904
Ort
Mülheim an der Ruhr
Die Chinesen bauen mittlerweile für die ganze Welt Handies, Smartphones, Computer, Konsolen... ich glaube, da werden sie mit der rund 40 Jahre alten Technik in diesen Pedalen auch noch gerade fertig, oder?
Den Vintage Overdrive habe ich z.B. einem drei mal so teuren TS-Clone vorgezogen, weil er einfach besser klang.

- - - Aktualisiert - - -

Hier, Shootout zwischen Joyo ("Harley Benton") Vintage Overdrive und dem original Tubescreamer:

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 13 Benutzer
bluesfreak
bluesfreak
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
9.573
Kekse
56.768
Ort
Burglengenfeld
Der Titel ist irgendwie daneben...[ viel blablabla entfernt ]Ich persönlich würde lieber auf Trompete umsteigen, bevor ich mir eines dieser "Effekte" antun würde.

Viel Spaß damit


und lass bitte ein paar Soundfiles rüberwachsen wie Du auf dem Ding spielst...

SCNR
bluesfreak (der sich durch ca 80% der HB True Tones getestet hat und dem Classic Chorus, dem Vintage Overdrive und dem Flanger bestätigen muss dass sie einwandfreie Produkte sind (auch wenn es Clones von Boss Effekten sind) und bescheinigen kann das sie im Gegensatz zu manchem "besserem" Produkt sogar mit True Bypass ausgestattet sind)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben