Wie war/ist das denn nun mit Röhre, Endstufensättigung/-zerre, Powersoak und Klang?

von Bassturmator, 28.01.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    2.429
    Kekse:
    20.218
    Erstellt: 29.01.20   #21
    Ja, das ist für mich irgendwie auch das wesentliche. Mal abgesehen, dass oft der Speaker in der Gleichung übersehen wird. Selbst mit einer guten IR direkt auf einen In-Ear Monitor, im Prinzip die "Optimallösung" gilt: Es is halt dann nicht mehr laut.... :nix: also was soll das dann? "Drücken" wird es einfach nicht, der Spaß ist raus aus der Sache...

    Das mag rational sinnvoll sein (wir poben z.b. mit In-Ear) aber emotional ist es nicht. Und es wird auch aus genannten psychoakustischen Effekten niemals gleich klingen können. Wenn ich zuhause AC/DC auf der Stereoanlage höre klingt es auch laut besser als leise, obwohl ich einen gut aufgenommenen Non-Master-Marshall höre.

    Ich beschränke mich daher auf einen gut designten Post-Phase-Inverter-Master und fertig.

    B.B.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    17.856
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Kekse:
    148.205
    Erstellt: 29.01.20   #22
    Einschub kurz hierzu:
    Auch wenn das mittlerweile annähernd geklärt ist, so ist der hier nun als Startpost rangierende Beitrag zugegebenermassen etwas "kontextlos". Ich habe dem nun durch Zitatbezüge via Edit Rechnung getragen - auch in der Hoffnung, dass sich @Bassturmator nun noch weniger als Thema-Initiator gedengelt fühlen muss ;) (sein Beitrag war aber leider der erste, bei dem ein Cut den Textfluss des Urthemas nicht unnötig zerhackte - die Meta-Diskussion hatte ja schon viel früher eingesetzt).

    LG Lenny (für die Moderation)

    Einschub Ende
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 29.01.20   #23
    Ich bin deutlich öfter in Deinen Gefiedeln unterwegs als Du glaubst, aber ich brauch den Sound bei jeder Lautstärke ;)
     
  4. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.525
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 30.01.20   #24
    Genial. :great:

    Absicht oder Zufall? :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 30.01.20   #25
    ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. NeVe

    NeVe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.11
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Düren, Nordrhein-Westfalen, Germany, Germany
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.20   #26
    Ich dreh meinen Blues Deluxe wirklich so laut wie nötig und scheiße da völlig auf irgendwelche "Sweetspots". Zumal ich den "Sweetspot" für mich persönlich auch nicht gefunden hab, egal auf welcher Lautstärke/EQ Einstellung.
    Auch als der Amp voll aufgerissen war, oder selbst auf Halb, empfand ich den Sound nicht wirklich als besser, sondern irgendwann nur noch brachial Laut und eher störend.

    Ich denke wirklich das moderne Amps auf jeder Lautstärke gut klingen. Ich mach mich da selbst nicht so verrückt mit der geliebten Endstufenzerrung, zumal ich Pedale hab welche das erledigen sollten.
     
  7. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    4.779
    Ort:
    Süd Hessen
    Kekse:
    23.102
    Erstellt: 30.01.20   #27
    puh, dann sollten Herr Friedman und Herr Bogner wohl noch mal ihre Hausaufgaben machen...und ihren Röhrenamps endlich das Röhrenampverhalten austreiben...:govampire:
    Aber was für den einen eine Fehlkonstruktion ist, ist für den anderen vielleicht eine kreative Option. Ich bin da etwas mehr open minded.
     
  8. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 30.01.20   #28
    Ließ mal richtig. Ich bevorzuge Amps, die das bei jeder Lautstärke reproduzieren können und nicht auf eine Lautstärke festgefahren sind ;)
    Dadurch dass viele Gitarristen von einem Amp eben dies Verhalten abverlangen, können die so ihre Kohle machen.
    Das heißt nicht, dass sie nicht andere Möglichkeiten hätten...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    6.608
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    54.524
    Erstellt: 30.01.20   #29
    Dem kann ich mich mit meinem Blues Deluxe anschließen. Auch dem Gedanken hinsichtlich des Klangeindruckes modernen Amps. Allerdings finde ich hörmäßig durchaus Unterschiede, nur zum Beispiel einen Blues Junior: Der ist On Stock mit einem ziemlich furzigen Ausgangsübertrager ausgerüstet und wenn man den Amp dann selbst mit einem besseren Speaker in einer entsprechenden Location aufreißen kann UND damit zerrig musizieren will, dann kann das in diesem Fall ganz schön scheußlich klingen - wo in so einem Fall nur zum Beispiel ein Blues Deluxe (oder ein Blues Deville) ganz anders antritt, weil der nicht so schnell anfängt, zu furzen - da ist infach mehr Reserve dahinter, sowohl - salopp geschrieben - im "Eisen" als auch im großhubigen Gehäuse. Von einem Powersoak halte auch ich zum Beispiel bei einem BJ (übrigens ebenso wie bei einem Princeton; es sei denn, der hat einen entsprechenden OT drin) gar nichts.

    Ich denke, solange man bestimmten Amptypen nicht einen gewissen Pegel abverlangt im Kontext mit der zu spielenden Musik, funktioniert das alles ganz gut. Aber bei bestimmten Situationen ist es sehr hilfreich, erst einmal einfach nur diese salopp genannten Reserven zu haben.
     
  10. SlowGin

    SlowGin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.10
    Beiträge:
    523
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    5.139
    Erstellt: 30.01.20   #30
    Ich stehe auf alte und/oder einkanalige, puristische Amps. ;-)

    Und da gibt es so einige Amps, die klingen defininitv nicht in jeder Lautstärke gut und schon gar nicht in jeder Lautstärke gleich.
    Natürlich gibt es umgekehrt auch "moderne", und/oder mehrkanalige Amps, die auch so schon bei geringen Lautstärken gut funktionieren.

    Man kann nicht pauschal sagen, das ist "so" oder "so".

    Ich gehöre ja auch schon zur etwas älteren Fraktion und ich mag es, wenn ich den Amp in einem Bereich spiele, in dem der Amp halt eben durch den Anschlag und mit dem Volume-Regler zu steuern ist.
    Und das geht bei vielen Amps halt einfach nicht bei geringer Lautstärke. Das ist einfach so.
    Bei meinen früheren Amps waren auch nur wenige dabei, die man bei geringer Lautstärke schon an ihren "break up point" bringen konnte.

    Warum gibt es denn so schicke "Old School Amps", die sehr beliebt sind und gleich mit einem Attenuator daher kommen? ;-)
    Der Tone King Imperial MKII ist da z.B. ein gutes Beispiel.

    Auch bei den jeweiligen Gerätschaften zu Leistungsreduzierung wäre ich mit pauschalen Bewertungen vorsichtig.
    Natürlich gibt es hier Leute, die schon viel ausprobiert haben. Dazu zähle ich ich mich selbst auch.
    Trotzdem wird man immer wieder mal überrascht. Mal positiv mal negativ.

    Für meine Zwecke und Ansprüche genügt z.B ein sehr billiges Teil um das zu erreichen was ich möchte.
    Für andere Zwecke kann ich ja auf ganz andere Geräte zurückgreifen.

    Was bei mir gut funktioniert, dass muss aber nicht zwangsläufig gut und richtig für Andere sein.

    Das letzte Gerät, das MICH ganz persönlich auf sehr überrascht und überzeugt hat, das ist diese OX Amp Top Box von Universal Audio.
    Nicht nur wg. der sehr gut funktionierenden Leistungsreduzierung.
    Wahrscheinlich sieht man die heute auch nicht grundlos in fast jedem Studio. ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    4.204
    Ort:
    Haus
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 30.01.20   #31
    Das ist immer so, richtig. Egal ob Amp, Klang, Sound, Gitarre, Effekte....Jeder Thread hier kann maximal eine Empfehlung oder Meinung sein, aber niemals ein "Das ist so und hat so zu sein..." Funktioniert nicht. Deshalb ufert es auch oft aus und man fühlt sich manchmal persönlich beleidigt. Mich eingeschlossen :-)
    Ich spiele auch einen 1-Kanaler, der hat zusätzlich ein MV und einen Pent/Triodenschalter bekommen (Princeton Reverb TAD), den ich noch nie benutzt habe, außer zum testen. Auch den MV nicht, da er ja doch nicht so laut wird das ich ihn bräuchte. Zu Hause ggf schon, aber dort steht er nicht mehr. Der Amp klingt "für mich" toll. Leise zu Hause anfangs, jetzt mit Band auf ca Vol. 5, wo er nicht mehr ganz clean bleibt.
    Ich bin da aber auch eher einfach gestrickt. Mein Kollege investiert da z.b. sehr viel mehr Zeit. Und auch Lautstärke :-) Da muss der Amp aufgerissen werden, er regelt dann alles mit MV oder Attentuator-dingens oder dem Vol. an der Gitarre. Ist mir zu kompliziert.
    So ist jeder anders. Bei mir ist wichtig: der Amp muss funktionieren, wenn ich ihn anschalte :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.285
    Ort:
    Burglengenfeld
    Kekse:
    52.511
    Erstellt: 30.01.20   #32
    Ich finde das Beispiel super, weil da hört man den Amp von Andy so richtig kotzen, vor allem bei den "Schruggs" und wenn er den HalsPU so richtig aufreißt dann ((c) Oli) suppt es so richtig...aber das klingt IMHO nur bei einer Strat-artigen Gitarre so richtig gut (auch wenn Andy hier HotRails in der Ibanez Strat hat), eine LP wird da gern zu mächtig und sogar mumpfig. Der Ton von Martin ist hier klinischer, sauberer, ohne diese Haare wenngleich auch nicht wirklich schlechter. Der Ton unterstützt hier halt jeweils den individuellen Stil des Protagonisten...
    BTW: ich werd jedesmal neidisch wenn ich dieses Studio/Proberaum sehen und dann daran denke wie ich mich mit meinen 5 anderen Mannen auf 20qm zwänge...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. Schnabelrock

    Schnabelrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.19
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    162
    Kekse:
    423
    Erstellt: 30.01.20   #33
    Die Idee, man könnte den Klang unabhängig von der Lautstärke bewerten, ist eh Unfug. Lautstärke ist ein viel zu wichtiger Faktor, der Faktor bei der Bewertung von Sound.
    Ein Amp leise wird nie so gut klingen wie laut, egal, was man dazwischenklemmt etc. Weil es eben schlicht leise ist und das ist eben nicht so geil wie laut.
    Die meisten Overdrives und Booster Demos haben mit Einschalten des Pedals auch einen deutlichen Lautstärkesprung, was das Pedal gut klingen lässt. Bei Equalvolume gibt es gar nicht so viel Pedale, die wirklich toll sind.
    Spielt man in kleinkinderfreundlicher Lautstärke, ist das letztlich immer Mangelverwaltung, weil kaum Luft bewegt wird. Das kann man teuer verwalten, aber nicht wirklich lösen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    4.779
    Ort:
    Süd Hessen
    Kekse:
    23.102
    Erstellt: 30.01.20   #34
    Ich denke wir missverstehen uns. Mein absoluter Lieblingsamp, mit dem ich am meisten anfangen kann, ist ein Blackstar Series One50. Der hat pro Kanal Gain, Chanel Volume, Master Volume und Power Reduction, also vier(!) Regler, die die "Leistung" der Vor- und Endstufe einstellen. Damit habe ich alle Freiheiten und kann mir die "Eigenheit" der Röhrentechnik zu nutze machen und dennoch bei "jeder" Lautstärke fahren. Diese Flexibilität kann ein guter Power Soak liefern.
    Ob man diese Flexibilität "braucht" oder eben nur einen guten Sound bei jeder Lautstärke, ist eine ganz andere Frage.

    Eine relevante Frage dagegen ist, ob was in Sachen Ampdesign physikalisch überhaupt möglich ist. Wer eine möglichst linear arbeitende Endstufe haben möchte, wäre eben mit einer Class D Technologie bestimmt gut beraten. Das setzt sich aber abseits von Modeling (wo der "Sound" tatsächlich nur "laut" gemacht werden soll) nicht durch.
    Zu argumentieren, dass die Welt der Gitarrist einfach nur zu doof ist, das flächendeckend zu wollen, halte ich für ziemlich "lame".
     
  15. Gitarrotron

    Gitarrotron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.12
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    627
    Kekse:
    262
    Erstellt: 30.01.20   #35
    Ich spiel die Scheisse laut und so fetzt das. My 2cents
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. Bassturmator

    Bassturmator Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    5.039
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.066
    Erstellt: 30.01.20   #36
    Vielen Dank Euch beiden für die Richtigstellung bzw. Erläuterung!

    Ich hätte tatsächlich niemals so ein Thema eröffnet und wollte meine persönlichen Erfahrungen auch nicht verallgemeinern.

    Da scheint jemand ähnliche Erfahrungen gemacht zu haben.

    Noch kurz zur Sache:

    Was mir durch die anderen Beiträge aufgefallen ist, ist dass hier von verschiedenen Klangidealen ausgegangen wird.

    Was ich als leblos und matt oder so ähnlich beschrieben hatte ist ja möglicherweise auch nur eine Einschränkung der Dynamik, welche von einigen hier ja scheinbar klanglich idealisiert wird und positiv als Kompression beschrieben wird.

    Wünsche allen noch viel Spaß bei der weiteren Diskussion - auch denen mit dem schlechten Geschmack!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Backstage Administrator Moderator

    Im Board seit:
    31.08.08
    Beiträge:
    29.930
    Ort:
    abeam ETOU
    Kekse:
    334.916
    Erstellt: 30.01.20   #37
    Mein Amp Arbeitspunkt - Die Stelle, an der er bei VOL 8 an der Strat durch das Vol des AMP nicht mehr lauter, sondern nur noch breiter/komprimierter wird. (Entsprechend habe ich eher weniger - 30 W - und Speaker die nicht zusätzlich die Lautstärke treiben).

    Ab der Stelle an der sich die Amp Vol Kurve verändert, kann ich das VOL der Gitarre nutzen. Voll auf, ein immer noch ähnlich lauter, aber komprimierender Amp - der mir dadurch Sustain gibt ... VOL Gitarre zurück, AMP wird clean, bleibt fast gleich laut und setzt sich aber besser durch.

    Diesen „Arbeitspunkt“ suche ich an meinem Amp, und habe da zur Dynamik Reichweite, auch noch die tonale ..

    Geht natürlich nur mit ner Gitarre deren Vol-Poti das auch hergibt. Daher sind bei mir auch mehr Gitarren gegangen (oder modifiziert) als Amps ...

    Der Amp und sein Verhalten ist dabei Teil dessen wie ich meinen Ton formen möchte - und nicht nur PA (mit oder ohne konstante Färbung).

    Den gibt es nicht ... der ist nur anders als deiner :engel:. Sofern er aber bewusst als Stilmittel eingesetzt wird, ist erst mal alles in Ordnung ... aus meiner Sicht.

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  18. Honeyspiders

    Honeyspiders Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    3.932
    Kekse:
    51.474
    Erstellt: 30.01.20   #38
    Man, was für ein Sound von Andy in diesem grandiosen Song!
    Vielen Dank für das Posten des Videos, Martin! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Schneider

    Schneider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.09
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    1.004
    Kekse:
    2.597
    Erstellt: 30.01.20   #39
    Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe auch eine OX als Soak/DI am Start und das bringt es wirklich auch per DI.
    Man darf die Pappkameraden (Speaker) und die Boxen/Combos allerdings auch nicht unterschätzen, die wollen auch etwas mehr Dampf um zu klingen. Endstufenzerre an sich bringt es nicht soundtechnisch gesehen, aber die Kompression und wenn die Phasenumkehrstufe mithilft.

    Mein kleiner Bugera V22, allerdings mit einem uralten Greenback 20 Watt Speaker bestückt, klingt erst wirklich im Sweetspot, dann wenn der Combo lautstärkemäßig mit der Gitarre agiert (leichte Rückkopplungen) und der Speaker etwas einbricht und selber Obertöne erzeugt....
    anders gesagt, wenn der Combo/Box mit anfängt zu tanzen.:D

    Ich hatte mal den Blues Deville und den Bugera verglichen, wie sie mit der OX abgenommen im Kopfhörer klingen.
    Abgesehen von den Zerrmöglichkeiten klingen sie doch etwas unterschiedlich. Die Schaltungstechnik und verwendeten Bauteile beeinflussen doch signifikant den Gesamtsound.
    So klingt der Bluesdeville etwas offener als der Bugera, bringt die Eigenheiten des natürlichen Holzklanges der Gitarre besser rüber und hat einfach mehr Range im Sound, clean als auch im Crunchkanal .... auch leise gespielt
    Wenn die Endstufe etwas getreten wird klingen beide für sich am besten. Im übrigen der gleiche Eindruck wie auch ohne der OX.

    Für mich steht fest, dass auch ein guter Röhrenamp leise gut klingen kann, wenn schaltungs- und bauteiletechnisch und physikalisch (Speaker, Box) die Voraussetzungen stimmen.
    Allerdings am besten, wenn auch die Speaker getreten werden ... was der OX im übrigen sehr gut für den Mix simulieren kann durch den Speaker-Drive-Regler.
    Ich kann daher diese OX Amp Tob Box nur empfehlen.

    Der einzige Grund, warum ich noch keinen Kemper nutze ist, dass ich nicht in Erfahrung bringen konnte, mit welcher Wedge/Box/FRFR man einen guten identisch-realistischen Monitorsound (Boxensound) in angemessener Lautstärke hinbekommt.

    Der Mesa wird im Video sicherlich durch die Top-Amp-Box abgenommen .... etwas Sound im Studio durch die Mesabox, so dass die Gitarre noch mehr interagieren kann.
    So wie der Sound ist vom Andy- das geht wirklich so über die OX. In einem Mix braucht man so gut wie gar nix korrigieren falls alles richtig eingestellt ist an der OX (bis auf Effekte vielleicht).
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    4.472
    Ort:
    Bei Dresden
    Kekse:
    14.643
    Erstellt: 01.02.20   #40
    Mal eine Frage in die Runde, es scheint ja einige zu geben die auf die Klangformung der Endstufe bestehen, was ist euer Eindruck wenn ihr auf Konzerten, Jams seit oder euch mit Gleichgesinnten usw. austauscht. Legt da die Mehrheit wert drauf oder seit ihr eher eine kleine aber "laute" Minderheit?
     
Die Seite wird geladen...

mapping