Ähnlichkeit zum Randall KH-1/2/3?

von guitarjack, 03.04.08.

  1. guitarjack

    guitarjack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 03.04.08   #1
    Hi,
    ich hab dieses jahr auf der musik-messe in frankfurt einen randall verstärker
    angespielt. vom sound her hat er mir unheimlich gut gefallen. das war der kh-3 glaub ich.
    also einer aus der signature serie. das problem ist nur dass ich nicht soviel geld habe.
    aber es gibt ja noch so einige verstärker die vom aussehen und von der art relativ ähnlich zum kh-1/2/3 sind. also möchte ich fragen ob es noch einen randall gibt der preislich viel tiefer liegt aber soundtechnisch mit dem kh zu vergleichen ist.
    ich bin vorallem an der verzerrung interessiert weil ich metal gitarrist bin.
    danke im vorraus....:)
    jack
     
  2. Elpresidente99

    Elpresidente99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    21.04.09
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 03.04.08   #2
  3. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 03.04.08   #3
    mal rein logisch betrachtet... meinste das würde für den Hersteller sinn machen? ;)
    die RM100 MTS modelle sind nicht mit günstigen Randalls zu vergleichen. (RH150 usw)

    man kann besten falls die "großen" Hybrid Heads von Randall zum vergleich ziehen aber da biste dann preislich auch nich mehr so weit vom MTS kram weg.

    wenn du DEN sound willst kommste da sicher nich drum rumm entsprechend geld auszugeben... zumal die KH module denke doch sehr speziell gevoiced sind...

    gebraucht sind ab und zu mal RM100 Tops und einzelne module bei ebay & co.... zwar seh selten aber da kommste zum teil mit 3-5 modulen um die 1000-1200€bei weg, was für diese qualität sehr günstig ist finde ich!
     
  4. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 03.04.08   #4
    Mhm....
    schade. das geld hab ich definitiv nicht.
    und wie wär des mit diesem kleineren modell?
    ich muss nicht GENAU diesen sound haben. bloß von der art
    hat der mir sehr gut gefallen. stark verzerrt und so.
    der kostet ja sowas um die 750 und bei ebay könnt ich mir den vielleicht sogar
    noch leisten:)
    das is ja auch ein kirk hammet modell bloß irgend so eine micro version oder so.
    aber thx schon mal für die antworten! :)
     
  5. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 03.04.08   #5
    hab grad nich alle abstufungs-modelle im kopf aber du meinst hoffentlich nicht den mini 15W (oder wieviel auch immer) übungsamp(chen)

    randall bringt immer gern 10000 (unterschiedliche leistungs/ausstattung) modelle raus von signature serien usw. aber die kosten meißt immernoch ein halbes vermögen.. und das fürn miniamp... ganzschön frech ^^

    also bei randall kenn ich mich hauptsächlich mit dem RM100 top aus... das hatte ich schon und is wirklich super flexibel und es sind (allein durch die mittlerweile vielen module) sehr viele sounds machbar! sicher auch deinen wunsch sound..

    welchen der hammet sounds suchst du denn eigentlich genau? den '80s oder den aktuellen/modernen... die KH-module bieten ja nun wirklich viele verschiedene sounds.


    und zum RM100 generell:

    der RM100KH ist zu 100% technsich identisch mit den restlichen RM100 versionen!! die unterscheiden sich allesamt rein optisch!

    heißt: du bekommst gebraucht (wenn mal bei ebay & co. drinn) den RM100 ohne module für ca. 700-800€

    die KH module würde ich eher als eine art persönliches "best of" von Hammett aller MTS module bezeichnen und eher weniger als komplett andere module als die restlichen... sie basieren größtenteils auf dem gleichen aufbau und sound wie viele andere module!

    also vielleicht einfach mal viele module durchtesten... wenn dir (wie ich denke) dann z.B. auch das Rectifier (Recto) modul oder das XTC oder das Ultra oder das Donegan 1086 usw gefallen kommst du wahrscheinlich schneller und günstiger an deinen wunschsound.

    am besten du schaust dich mal im Randall Userthread um ;) da gibts n paar leute die auch MTS kram haben und teilweise schon sämtliche module getestet haben... die können dir sicher weiter helfen... auch mit den andern Randall Modellen... die evtl. in frage kommen könnten.
     
  6. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 03.04.08   #6
    das modell das ich meine ist der hier: https://www.thomann.de/de/randall_kh_120rhs.htm
    den kleinen würd ich NIE UND NIMMER nehmen. also da is ja mein kleiner piep marshall besser:)
    naja ich kann jetzt nicht grad sagen welchen kirk hammet sound ich haben will. bloß hab ich halt den kh-3 angspielt und der sound hat mir sehr gut gefallen. wenn ich mich recht erinnere war der gain auf fast voll und bass so halb. also schon ganz schön metallig. und der sound soll schon zu meiner musik passen(children of bodom, slipknot, metallica, trivium......).
    das problem ist, dass ich nur diesen einen probieren konnte. die kleinen 100 watt kombos wären ja
    auch eine möglichkeit. aber ich weiß nicht ob sich das lohnt. ein halfstack wär mir schon ganz lieb.
     
  7. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 03.04.08   #7
    hm... also bevor jez hier leute anfangen zu wettern "GAIN voll aufgedreht :eek::screwy:... " usw.

    manche module habe durchaus sehr wenig gain! durch die hohe dynamik lässt sich teilweise wirklich das gesammte gain-spektrum des reglers nutzen! von clean bis normal gut gesättigtes brett.

    soviel am rande :)


    ja also bei dem KH-120RHS haste soweit ich weiß keine Slots für module sondern da sind feste kanäle integriert. also falls du dich irgendwann umorientieren solltest kannste leider nich in den genus der anderen module die es da alle gibt kommen :o

    zum sound kann da denke kaum jemand was zu dem top was sagen. da hilft nur selbst testen. ob sich dahinter jezt in etwa ein gleicher Kanalaufbau verbirgt wie die Module ihn bieten wag ich schwer zu bezweifeln angesicht des preises (für ein ganzes halfstack ^^)
    es steht zwar auf der seite "Built using the same tone circuit as Kirk's MTS head..."
    aber auf jeden fall is das ne ganz andere liga... der amp ist auch kein röhrenamp bzw. höchstens ein hybrid (also nur röhrenvorstufe). also Dieses halfstack würde ich definitiv vorher antesten! denn der sound könnte leicht in ne ganz andere richtung gehen als du ihn beim MTS head hattest!

    vielleicht einfach mal bei Grailtone im US-MTS forum rumschnüffeln da gibts sehr viele infos und auch oft viele soundclips usw. über die Randalls
     
  8. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 03.04.08   #8
    Okey....
    Vielen Dank!!!
    Meine nächste option wäre ein RH 150 G3 und eine der randall boxen. Celestion 70 eighty oder so.
    was is mit denen? ich lege keinen wert auf tiptop profi klang aber ein bisschen mehr als mein marshall cdr solls schon sein^^
    ich hab jetzt ne caparison dellinger und die klingt auf dem kleinen teil als ob man die höhen voll aufdrehen würde und rauscht total--- buargh!!!---. und langsam wirds auch zeit ein anderes teil zu kaufen. also RH 150 G3- Ja, Nein?
    ich weiß ich hab die sufu schon benutzt aber wo wir grad dabei sind und ich meine soundvorstellung genannt hab :D
    Aber vielen dank für die schnellen antworten!
     
  9. franky_707

    franky_707 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    192
    Erstellt: 03.04.08   #9
    ich würde einfach erstmal abwarten bevor du jetzt schon kaufst.

    der eigentliche Randall RM-100 KH Kirk Hammett Signature Head kommt doch erst auf den deutschen markt.

    http://www.musik-schmidt.de/osc-sch...0-kh-kirk-hammett-signature-head-p-25410.html


    für den scheint allerdings noch kein preis verfügbar zu sein, habe aber gelesen der soll so zwischen 1200 und 1400 euro liegen.

    im moment gibt es erst den Randall RM-100 KH als so eine art limited edition, mit höherwertiger optik etc, der natürlich nochmal einiges teurer ist. siehe:
    https://www.thomann.de/de/randall_rm_100kh.htm

    und eben die "billigvariante", wie schon oben gepostet, siehe:
    https://www.thomann.de/de/randall_kh_120rhs.htm

    von demher denke ich wäre die zwischenlösung wohl das beste, denke die unterscheidet sich dann soundtechnisch nicht vom teuren modell, wird ja innerlich wohl baugleich sein.
     
  10. musix

    musix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Germany
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    647
    Erstellt: 04.04.08   #10
    Das wär zu schön! Vielleicht als unloaded Version ohne Module.
    Der Store hat schon nen Preis:

    MTS KH Preis :screwy:

    Da lohnt es sich echt in den USA zu bestellen.

    ..
     
  11. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 04.04.08   #11
    THX!
    ich hab sound samples von dem RH 150 G3 mit dieser Celestion 70 eighty gehört und das fand ich auch richig gut. würde auch absolut zu meiner musik passen. und außerdem ist dieser rh 120 blablabla nur ein transistor glaub ich. mindestens hybrid müsste für mich eigentlich schon sein.
     
  12. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 04.04.08   #12
    also meine meinung über die Seventy80: :kotz:

    mit dnen würd ich sehr vorsichtig sein! is zwar sehr amp abhängig aber wenn du pech hast sägt dir die box die brine weg. (im absolut negativen sinn!)

    ja der preis von ~1300€ ist wenn dann definitiv nur fürs chassis/endstufe!
    pro modul kannste dann nochma zwischen 300-350€ einplanen ;)

    und die Ltd Edition unterscheidet sich soweit ich weiß wirklich ausschließlich OPTISCH!
    es gibt bislang keine "getunten" RM100 Amps. das Lynch Sign. Top unterscheidet si hauch nur optisch und kostet mehr. alles schwachsinn dafür extra geld auszugeben. zugegeben wer auf das lynch design steht.... sieht schon schick aus...

    aber beim Hammett Ltd. modell find ichs quatsch. zumal erheblich teurer!

    ansonsten dürfte der oben genannte preis fürs standard modell dem lynch in etwa entsprechen.
     
  13. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 04.04.08   #13
    Hey,

    warum schießt du dich eigentlich so sehr auf die Randall amps fest? Für die Musikrichtungen die du gepostet hast (COB, TRIVIUM, METALLICA, SLIPKNOT) kann man dir mindestens 50 Amps zwischen 500-1000 euro nennen mit denen du sicher viel glücklicher wirst als mit einem Kompromiss von Randall.

    Trivium zb spielten als ich mich das letzte mal dafür interessiert habe einen Marshall DSL mit Tretmiene davor, gebraucht einiges unter 1000 euro. Den sound würdest du zb auch mit einem Marshall 6100 bekommen, gebraucht ca 600 euro, mit dem bräuchtest du nichtmal mehr einen Treter.

    Ebenfalls geeignet für die Musikrichtung wäre ein Laney Vh-100-r der gebraucht um die 550 -600 euro kostet.

    Metallica haben früher auch Mesa amps gespielt (vermutlich hatten die eh schon jeden Amp) soweit ich weiß standen aber definitiv schon Mark IIc+, Rectifier, und Triaxis bei denen auf der Bühne. Mesa Amps mit denen du so einen Sound hinbekommst sind der Mark III und der DC, beide unter 1000 euro zu bekommen.

    Als Rectifier Kopie eignet sich der Fame Bulldozer, der kostet neu zur zeit unter 1000 euro.

    Von Engl würden sich Fireball und Screamer für die Musikrichtung eignen, beide unter 1000 euro auf dem Gebrauchtmarkt.

    und das war jetzt nur eine klitzekleine Auswahl (an Röhrenamps), die Liste kannst du fast unendlich weiterführen!

    viele Grüße

    Kev

    ps: zu deiner Meinung etwas weiter oben: Ein Transistor möchtest du nicht, es müsste mindesten ein hyprid sein..:D überdenk das nochmal, meiner Meinung nach ist der Hyprid Amp ein guter Marketing Gag für Kiddies, klingt aber definitiv nie besser als ein guter Transistoramp.
     
  14. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 04.04.08   #14
    nen markIII kriegt man gebraucht (also wir sprechen hier von den üblichen ebay preisen)
    für UNTER 1000€ ???? :eek: echt??

    der würde mich nämlich auch mal brennend interessieren. du hast den ja auch glaube ne?
    ist der dem recto sehr ähnlich (zerrtechnisch!) oder auch vom ganzen sound eher ganz anders? ich find das "knarcksige" im sound (von dem was ich bisher bei lamb of god sudio sessions gehört hab voll geil... der graph. EQ bietet denke auch viel spielraum ne?

    schiebt der markIII denn auch so recto typisch oder is der eher "looser" vom spielgefühl her?


    PS: den markIII/IV und wie du schon sagtest den ganz alten IIc+ benutzen sie heute noch hinter der bühne und vor allem im studio! sind denke für den original metallica sound fast schon unumgägnlich. gute alternativen hat kevin_frustrato ja schon genannt wie bulldozer, recto, marshalls usw.... ohne meine ENGL meinung hier zu untermalen muss ich aber sagen dass man den typischen bissigen recto und marshall sound (wie man ihn von metallica kennt) nicht so ohne weiteres aus nem ENGL bekommt. dafür is die ENGL zerre einfach n tick zu "rund".
    alles geschmackssache! aber für "echten" metallica soudn is ENGL denke nich so geeignet.

    alelrdings is der screamer für allegemein rockige bis klassisch metallige sachen eine (gebraucht!) sehr günstige alternative das stimmt! bereits für um die 600@ zu haben.

    aber ich denke der warhaftige metallica sound is und bleibt ein mesa sound.
    bei aktuellen sachen hört man übrigenz oft auch Diezels. was hatfield jedenfalls angeht... hammett war eigetnlich immer mesa "verfechter" ^^
     
  15. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 04.04.08   #15
    Hey,

    Der Mark III hat etwas weniger Gain als der Rectifier (aber mehr als ausreichend für jede Musikrichtung) schiebt aber irgendwie mehr als der Rectifier. Der Mark hat ziemlich viel Druck und unendlich Bassschub (der Deep Schalter ist dermaßen übertrieben, das mir bei Basspoti auf ca 10 uhr und aktiviertem Deep, alle Bücher von den Regalen fliegen). Auserdem hat er einen längeren Sustain als der Rectifier, wenn du beim Rectfier etwas zu wenig Gain einstellst, bricht der Ton sofort weg oder du musst ihn über Bendings verlängern. Der Mark III hat auch bei einem definiertem Sound ein langes Sustain. Insgesamt ist der Sound etwas liquiter, runder und "wohlkingender" als beim Rectifier, der Amp singt irgendwie mehr. Man kann sowas sehr schwer beschreiben, aber vielleicht bringt dir der Vergleich etwas um es zu verstehen (natürlich sehr pauschal ausgedrückt!):

    Der Rectifier erreicht seine Agressivität durch den "kratzigen", rauhen Sound.
    Der Mark III erreicht seine Agressivität durch einen drückenden, schiebenden Sound.

    Der Rectifier ist eher die Kettensäge, der Mark III eher der Schlagbohrer.

    Ohne den Grafischen EQ würde ich mir den Mark III definitiv nicht kaufen, denn dann ist er definitiv ungeeignet für Modernes Metal. Mit dem 5-band Eq kannst du jede Musikrichtung die du mit dem Rectifier spielen kannst auch mit dem MArk III spielen.

    Besser oder schlechter ist keiner der Amps, meiner Meinung nach hat der Mark III einen schöneren Leadsound und irgendwie einen cooleren growl, aber der Rectifier hat druch die getrennte Klangreglung und seinen typischen Rectifier Sound auch Dinge die mir zusagen.

    Ich hab für meinen Mark III vor ca 2 jahren 800 euro bezahlt.

    viele Grüße

    Kev
     
  16. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 04.04.08   #16
    jo das is so ziemlich genau mein eindruck ;)

    hmm... schon sehr schmackhaft das teil. beide zusammen wären natürlich der hammer.
    na ma schaun werd ma die preisolitik beobachten aufm gebrauchtmarkt.

    zum EQ muss ich mittlerweile auch sagen dass ich nich mehr ohne vorm recto spielen würde. hatte gestern nen Boss SD-1 davor geschnallt und da kam dan auch schon mehr sustain bei weniger gain (gain is bei mir normalerweise ohne booster auf ca. 1-2uhr max.)
    aber dafür is der clean kanal dann halt auch immer mitbelastet. hatte "Drive" am SD-1 vol raus gedreht aber naja... hat zwar untenrum gut aufgeräumt aber das krieg ich auch mit meim MXR EQ vorm recto problemlos hin, dafür kann ich mit dem EQ noch mehr anstellen und bin grad auch bei aufnahmen flexibler.

    aber ein stück mehr sustain könnte der recto bei weniger gain schon vertragen... aber ohne en bischen kompression geht da halt nix.

    wieviel watt hat der MarkIII eigentlich und was standardmäßig für röhrn inner endstufe?
    hast du eigentlich auch den aktuellen MarkIV schonma verglichen?
    was wurde da geändert bzw. überarbeitet??

    ach ja und weißt du zufällig WO der EQ im mark sitzt?? hinter oder vor der vorstufe? also direkt vor/hinterm eingang oder nach dem loop vor der endstufe?
     
  17. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 04.04.08   #17
    Standard gibts beim Mark III nicht wirklich, da gibts in etwa soviele verschiedene Modelle wie es Mark III gibt. Es gibt ihn mit/ohne Eq, mit/ohne simulclass, mit/ohne Federhall (wenn er einen hat, so wie meiner, dann wird ein Stück aus dem Boden rausgeschnitten, weil der Hall sonst nicht in das Shorthead passt), es gibt ihn mit (2) 4 oder 6 endstufen Röhren etc.

    Abgesehen von den unterschiedlichen Ausführungen, gibt es ihn in fünf von Sound leicht unterschiedlichen Versionen. Gekennzeichnet sind diese Modifikationen mit einem Eddingpunkt in der Nähe des Netzsteckers und heißen entsprechend, Dots oder Stripes.

    Den Mark III gibt es als: Black (oder No) Stripe, Purple Stripe, Red Stripe, Blue Stripe, Green Stripe.

    ein kurzer Auszug was in etwa bei diesen Soundanpassungen passiert:

    #1 - No mark or a little dot. Only a few hundred then some balck marks or "+"'s .

    - Lean and powerful amp with more output power than a IIC+

    #2 - Purple: reshaping of R2

    - R2 was shaped to be more "rounded" and less gain, with improved level

    #3 - Red: R2 is like current Mark III

    - R2 further developed and very hot. Lead mode is also tweaked to close in on the IIC+ sound

    #4 - Blue: Reshaping of R1

    - More aggressive preamp gain - reshaping of R1, Power section made akin to IIC+

    #5 - Green/Simul-Class: Final R1 and Lead Channel reshaping

    - Cleaner R1, Lead channel reshaping, and unlike other Simul amps, these Mark III's were wired in Pentode - NOT triode in the Class A sockets for more power. Power section is same as Blue otherwise.


    Also gibt es wie du siehst nicht wirklich einen Standard Mark III, daher erläuter ich einfach mal kurz wie meiner aufgebaut ist, der ist in dieser Version häufiger zu finden.

    Der Amp hat 3-Kanäle, fender-clean, british crunch, und amarican lead, ich glaube Mesa bezeichnet die Channels clean, rhythm und lead (oder rhythm II bin mir nicht sicher). Einen Schalter dafür gibt es nicht, man muss sie an push and pull potis aktivieren oder per footswitch. Lustigerweise gib es dadurch trotz 3 channels 4 sounds, da sich der lead Sound unterscheidet jenachdem ob der rhythm push and pull poti gezogen ist oder nicht.

    Den 5 band eq kannst du entweder komplett aus oder anschalten, oder auf automatisch, dann geht er nur im lead channel an. Zusätzlich gibts es diverse deep und bright schalter, die du auch über push and pull potis aktivierst. Der Precense Regler hat nichtmehr aufs front panel gepasst und befindet sich hinten am Amp.

    Mein Mark III hat einen Spring Reverb und Simul class. Über einen Schalter auf der Rückseite kannst du zwischen Class a (2*el 34) und 2*El34+2*6L6 wählen. In der Endstufe laufen als 2 El 34 und 2 6L6 Röhren.

    An welcher Stelle die Klangreglung sitzt kann ich dir nicht sagen, da es mir ziemlich egal ist, da sie gut funktioniert ;)

    viele Grüße

    kev

    edit: Der hauptsächliche Unterschied des Mark IV ist, das er erstens wesentlich mehr wie ein echter Serien Amp wirkt, es ist alles aufgeräumter und nicht so verbaut wie am Mark III. Außerdem hat er getrennte Klangreglung für die einzelnen Channels und serienmäßig ein 5-Band Eq. Ich hatte noch nie beide gleichzeitig zuhause, also kann ich dir nicht sagen wie genau sie sich klanglich unterscheiden, der Grundcharakter beider Amps ist ähnlich. Rein Subjektiv würde ich behaupten, das sich von Mark IIc+ - Mark IV hauptsächlich die "Benutzerfreundlichkeit" geändert hat, klanglich hört man bei allen das sie aus der selben Family stammen. Der Mark IV hat allerdings 4*6L6 Röhren statt 2*El34 und 2*6L6, Mark III hat ca 80 watt, der Mark IV wird auch mit ca 85 watt angegeben.
     
  18. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 04.04.08   #18
    okey.....
    vielleicht hast du recht dass ich mich nicht so auf randall einschärfen sollte.
    nur das, was ich von marshall gehört hab ist, dass der sound von denen vielen nicht gefällt.
    und so "knapp-unter-tausend-amps" kann ich mir nicht leisten. also würde engl schon mal rausfallen. das mit dem hybrid überleg ich mir tatsächlich noch mal.
    dann wär für mich wahrscheinlich eher der vollröhren angepasst oder?
    obwohl da der preis schon bisserl höher is. aber dann muss ich halt lange sparen :D
    ich weiß nur nicht wo ich bei mir in der nähe so amps aus der gegend anspielen kann.
    ich wohn in mainz. da gibts nur den musik alexander. randall vertreiben die nicht. nur marshall- da gibts nur einen einzigen fullstack der für mich eh nicht in frage kommen würde- und wies beim musik schmidt aussieht weiß ich nicht. als vorlösung hab ich noch ne frage:
    ich hab ja erwähnt dass meine gitarre so rauscht und besch..........euert klingt. krieg ich das irgendwie mit fußdins teilen weg? oder is da mein amp im eimer?
    vorallem wenn ich palm mutes spiele ist da dauernd so ein rauschgeräusch dabei. keine ahnung ob des vielleicht auch an meiner einstellung am amp liegt.
    jedenfalls schon mal danke! ich muss mich dann halt mal nach den anderen marken umsehen.
    es gibt da ja auch noch krank aber die sind eh viel zu teuer und von der qualität hab ich keinen plan.
    gäbs marken mäßig außer marshall, randall, mesa, krank, engl noch eine möglichkeit die für mich passen würde?
     
  19. guitarjack

    guitarjack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.09.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 04.04.08   #19
  20. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 04.04.08   #20
    Hey,

    die Laney Gh-L Heads sind auf jedenfall akzeptabel. Paul Gilbert ( Mr. Big, Razor X) spielte die Jahre lang. Soweit ich weiß spielen Opeth die auch. Allerdings spielen die Jungs die 100Watt version, falls der Amp bis auf die unterschiedliche Watt Zahl nicht anders ist, sollte der auf jedenfall für deine Zwecke genügen.

    Alternativ kaufst du dir gleich gebraucht den VH-100-R von Laney, mit dem bist du wesentlich flexibler, ist ein echt toller Amp. Gebraucht bekommst du den zwischen 500-600 Euro, dann sollte es auch noch für eine kleine Box für den Anfang reichen.

    grüße

    Kev

    edit:

    http://cgi.ebay.de/Laney-VH100R-Roe...yZ139089QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    http://cgi.ebay.de/Laney-GH-100L-mi...yZ139089QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    http://cgi.ebay.de/Laney-GH50L-Gita...ryZ21763QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    ich denke an den beendeten Angeboten sieht man recht gut, das man das P/L-Verhältnis bei Laney durchaus als sehr gut bezeichnen kann.

    sowas wäre auch ok für dich:

    http://cgi.ebay.de/Mesa-Boogie-DC-5...ryZ46657QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    kannst dir ja immernoch eine box zukaufen!

    http://cgi.ebay.de/Mesa-Boogie-Cali...ryZ46657QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    oder das entsprechende Topteil.
     
Die Seite wird geladen...

mapping