Epiphone Les Paul Custom mit Gibson Les Paul Custom vergleichbar?

  • Ersteller FenderFan62
  • Erstellt am
F

FenderFan62

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.11.12
Mitglied seit
22.01.12
Beiträge
54
Kekse
-48
Mir gefällt die Gibson Les Paul Custom. Jedoch ist die zu teuer, deswegen habe ich vor mir die Epiphone Les Paul Custom zu kaufen und nun meine Frage kommt die Epiphone klanglich an die Gibson heran?
 
R

Rick

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.16
Mitglied seit
21.10.04
Beiträge
1.011
Kekse
816
Gut, dass diese Frage hier noch nie gestellt wurde.
Also bitte: Suchfunktion und Hausverstand nutzen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
SanFeng

SanFeng

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.21
Mitglied seit
05.07.11
Beiträge
475
Kekse
1.340
Ort
Baumberg
An welche Custom von Gibson? Da gibt es unterschiedlichste Ausführungen.
Und nein sie klingt anders als die meisten Gibsons, aber evtl. gibt es eine die so ähnlich klingt.
Wer weiss das schon.
Ich finde sie recht schwer. Also wenn Du das Teil ein paar Stunden um den Hals hängen haben willst nochmal länger drüber nachdenken, die wiegen fast 5kg.
 
F

FenderFan62

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.11.12
Mitglied seit
22.01.12
Beiträge
54
Kekse
-48
ich meine ob sie so klingt wie die gibson les paul custom 57 vos plaintop.
 
Rockin'Daddy

Rockin'Daddy

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
21.212
Kekse
115.606
Ort
Berlin
Du meinst, ob eine 2.800 Euro USA Gibson anders/besser klingt als ein 500 Euro Chinabrett?
Kannst Du Dir die Frage nicht selbst beantworten? Ich meine, was sagt Dir der gesunde Menschenverstand denn zu so einem Vergleich?
 
ChrisRocks

ChrisRocks

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.12
Mitglied seit
26.12.11
Beiträge
89
Kekse
0
Ort
Homburg/Saar
Hi @ FenderFan62 Tja das kommt von den vielen tollen Aussagen auf Internetseiten mit denen viele Music online shops werben von wegen " Epiphone steht dem sound einer Gibson in nichts nach" die meisten glauben so ein Zeug das auf den webseiten verbreitet wird!

Da muss ich allerdings auch @Rockin´Daddy recht geben mit seiner Aussage was Gibson Vs. Epi angeht. Hatte auch zuerst vor mir ne Epi zu zulegen habe den Gedanken aber recht schnell wieder verworfen ist absolut kein Vergleich zu einer Gibson noch nicht mal im Traum sollte man wie Rockin´Daddy schon sagte n Chinabrett mit ner Gibson Made in the USA vergleichen! Deshalb habe auch ich mich entschlossen mir die Kohle lieber für ne Gibson SG Special anzusparen die sich trotz des untersten Preissegments von Gibson sehr lohnt!!!

Man darf nicht alles glauben was die Shops so an Promo verbreiten ;-)
Was willsten mit ner Gitarre machen??? Überleg Dir doch mal ob es sich nicht eher lohnen würde etwas länger zu sparen und dir ne Original Gibson zu zu legen gibts auch gebraucht versuchs doch mal bei Seiten wie ebay etc. pp, ebaykleinanzeigen oder einfach mal googeln.

Dem einen reicht ne Epi, is auch ok solange man mit dem Sound zufrieden ist usw. der Andere brauch n American Brett ;-) und kauft sich ne Gibson anstatt zu überlegen ob er seine Epi nach ner Zeit mal mit Gibson PU´s und und und aufpimpen sollte und locker ist man fast beim selben Preis einer Gibson angelangt....

Will hier keinem zu nahe treten ist nur meine eigene Meinung B-)

---------- Post hinzugefügt um 23:44:37 ---------- Letzter Beitrag war um 22:30:11 ----------

Ne Epi LP Custom fängt bei locker 498 Euronen an und sieh mal hier
https://www.thomann.de/de/gibson_les_paul_studio_faded_ebs.htm da kommste auf 648 Euronen, muss es ne Custom sein?
 
SanFeng

SanFeng

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.21
Mitglied seit
05.07.11
Beiträge
475
Kekse
1.340
Ort
Baumberg
... überlegen ob er seine Epi nach ner Zeit mal mit Gibson PU´s und und und aufpimpen sollte und locker ist man fast beim selben Preis einer ?
2300 Euro für Pickups und einen neuen Sattel? Stolzer Preis.
:D
Wer mal hören möchte wie gut eine Epi mit vernünftigen Pickups klingt sollte mal die Bonamassa Sig. oder eine von den Tributes anspielen.
So viel mehr kommt da von einer Gibson nicht mehr.
Und dann evtl überlegen was man mit der Differenz von ca. 2000 Euro macht.
Z.B. einen wirklich guten Verstärker kaufen, ich behaupte jetzt einfach mal frech, dass eine Epiphone Custom mit guten Pickups an eimem guten Amp um Welten besser klingt als eine Gibson Custom an einem billigen Moduler.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
ChrisRocks

ChrisRocks

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.12
Mitglied seit
26.12.11
Beiträge
89
Kekse
0
Ort
Homburg/Saar
@SanFeng wenn man mich zitiert sollte man vielleicht mal lesen um was es ging! Sorry aber wer lesen kann is klar im Vorteil! Ne gute LP fängt so bei 600 und paar euro an! es ging in meinem beitrag nicht um eine im wert von 2000 Euro und mehr!!!!! ;-)

---------- Post hinzugefügt um 13:04:11 ---------- Letzter Beitrag war um 11:28:35 ----------

Z.B. einen wirklich guten Verstärker kaufen, ich behaupte jetzt einfach mal frech, dass eine Epiphone Custom mit guten Pickups an eimem guten Amp um Welten besser klingt als eine Gibson Custom an einem billigen Moduler.

Das erklärt sich ja wohl von selbst das eine Epi custom an einem guten Amp besser klingt als ne Gibson Custom an nem billigen Mod?!?
Gott steh uns bei ;-) lol

Nix für ungut @SanFeng ;-)
 
TheByte

TheByte

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
18.01.09
Beiträge
1.221
Kekse
10.754
ChrisRocks schrieb:
Sorry aber wer lesen kann is klar im Vorteil!
Es geht hier um die Custom-Modelle, nicht um die Studio-Gibsons. Die liegen halt nicht bei 700 Euro, sondern beim drei- bis vierfachen (oder noch mehr :)).

Ansonsten: Eine Epiphone wird wohl näher an der Optik der entsprechenden Gibson dran sein, als am Sound (nur meine Meinung),
also ist ein Vergleich dieser Gitarren auch nicht unbedingt sinnvoll
(und viele, die einen solchen Vergleich machen, werden die Gibson wohl bevorzugen: "klarerer, offenerer, weniger dumpfer Sound" oder sonstwas).

Die berüchtigte Frage: Wieso sollte jemand ein günstiges Produkt bauen und verkaufen, das einem teureren in nichts nachsteht?
Was würdest du, FenderFan62, dazu sagen?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
2300 Euro für Pickups und einen neuen Sattel? Stolzer Preis.
:D
Wer mal hören möchte wie gut eine Epi mit vernünftigen Pickups klingt sollte mal die Bonamassa Sig. oder eine von den Tributes anspielen.
So viel mehr kommt da von einer Gibson nicht mehr.
Und dann evtl überlegen was man mit der Differenz von ca. 2000 Euro macht.
Z.B. einen wirklich guten Verstärker kaufen, ich behaupte jetzt einfach mal frech, dass eine Epiphone Custom mit guten Pickups an eimem guten Amp um Welten besser klingt als eine Gibson Custom an einem billigen Moduler.

Du meine Güte, das strotzt wieder nur vor Fachkompetenz. NIEMAND hat je behauptet, das heutzutage zwei vernünftig gebaute Les Pauls mit gleicher Elektronik am gleichen Amp weltbewegend unterschiedlich klingen. Wäre auch Blödsinn.

ABER: Was ab 1000 Euro aufwärts zum Tragen kommt, sind durchweg Feinheiten. Sowohl im Ton als auch im Handling. Es ist ein Unterschied ob man sich bei der Verarbeitung mehr Zeit und Sorgfalt lässt oder einfach nur die Maschine über das Holz heizen lässt. Ob der Techniker sich Zeit lässt beim Verlöten und jede Verbindung nachmisst und überprüft oder eben nur schnell ein paar Litzen verlötet werden und gut ist.
Oder ob hochwertiger Bunddraht verbaut wurde und auch ordentlich abgerichtet wurde, ob die Halstasche vernünftig angepasst wurde, ob der Halswinkel exakt sitzt und die Brückenposition perfekt angepasst wurde, ob ich eine Brücke aus hochwertigem Material habe oder aus Blech. Und das gleiche quasi am Sattel. Billiges Plastik und mal kurz mit der Feile durchgerutscht oder ordentlich gerichtet......

Ich empfehle mal dringend wirklich hochwertige Instrumente aus Japan, USA oder Deutschland (am Besten noch vom Gitarrenbauer) in die Hand zu nehmen und am Amp anzuspielen und dir werden die Augen aufgehen wieviel Unterschied man gegenüber einem 500 Euro Brett von der Stange feststellt. Sowohl in der Tonauflösung als auch im Spielgefühl.
Ob dir diese "Feinheiten" dann 2000 Euro wert sind, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber diese Unterschiede als nicht existent zu bezeichnen bzw. eine 500 Euro Gitarre gegenüber einer 3000 Gitarre als höherwertig zu bezeichnen empfinde ich als grotesk.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
James_Cooper

James_Cooper

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Mitglied seit
08.03.10
Beiträge
4.007
Kekse
6.313
Ort
Idar-Oberstein
Geh einfach in nen Laden und vergleiche beide mal und fälle dann dein Urteil. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
incoming

incoming

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
1.333
Kekse
3.175
Ort
Nähe Stuttgart
2300 Euro für Pickups und einen neuen Sattel? Stolzer Preis.
:D
Wer mal hören möchte wie gut eine Epi mit vernünftigen Pickups klingt sollte mal die Bonamassa Sig. oder eine von den Tributes anspielen.
So viel mehr kommt da von einer Gibson nicht mehr.
Und dann evtl überlegen was man mit der Differenz von ca. 2000 Euro macht.
Z.B. einen wirklich guten Verstärker kaufen, ich behaupte jetzt einfach mal frech, dass eine Epiphone Custom mit guten Pickups an eimem guten Amp um Welten besser klingt als eine Gibson Custom an einem billigen Moduler.

:bang:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
rock4life81

rock4life81

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.19
Mitglied seit
05.01.12
Beiträge
3.771
Kekse
5.154
Ort
Duisburg
Hmm ..ich roll hier mal das ganze Pferd ein wenig anders auf. Das eine 2500 - 3500 Euro teure Classic Custom VOS sowohl in Verarbeitung als auch klanglich jeglichem Epiphone-Modell überlegen ist müssen wir nicht weiter erläutern... Das wurde hier schon ausreichend genug diskutiert.

Ich geh jetzt mal lieber wieder auf den Wunsch des TEs ein, nämlich sich eine Les Paul zu kaufen ... Da er sich keine VOS leisten kann, eine Epiphone Custom jedoch schon, gehe ich mal davon aus, dass sein Budget unter 1000 Euro liegen wird, wahrschewinlich sogar um die 6-700 Takken.
Ich sag jetzt mal folgendes lieber TE: Kauf dir lieber eine der neuen Gibson LesPaul Studios aus der Worn-Serie. Klanglich ist da zu einer Standard LesPaul oder einer Custom nicht viel rum. Habe ich übrigens in einem anderen Thread mehr als ausführlich getestet (Test war zwischen einer Studio Worn, einer LesPaul Standard und einer Epiphone Paula). Dafür investierst du eben mal 700 Euro was (hoffe ich doch) noch im Rahmen des möglichen sein könnte.

Ja und bevor SanFeng gleich wieder losbrüllt, dass es nicht stimmt: Mittlerweile haben diesen Test auch schon etliche andere Gitarristen vollzogen, wurde auch in anderen Gitarren-Boards diskutiert und es kam IMMER das gleiche raus; eine Les Paul Studio worn (bei Auslieferung) lässt jede Epiphone Paula (bei unverbastelten Auslieferungszustand von der Stange), ganz egal ob Tribute, Custom, Standard oder was auch immer sowohl verarbeitungstechnisch, als auch klanglich um Welten hinter sich. Und selbst wenn ich an einer Epiphone noch ein paar Teile umbaue, werde ich nie alleine schon vom Holz, Sateltaschen usw. an die Qualität einer originalen Gibson-Gitarre rankommen. Man kann sich vlt. durch PU-Tausch, Austauschen der Verkabelung usw. sehr nahe an den Klang einer Gibson Paula nähern, aber man wird niemals die Qualität einer Gibson erreichen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Jaydee79

Jaydee79

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
11.01.09
Beiträge
2.393
Kekse
5.608
Ort
Bad Driburg
Ich würde als guten Kompromiss mal ne japanische Tokai Les Paul in`s Rennen werfen. Da bekommt man echt viel Gitarre für verhältnismäßig günstig Geld. Ne gescheite Paula kost da so um 1300,-Euro. Und die gibbet auch in schwarz mit goldener Hardware ;-)
 
Rockin'Daddy

Rockin'Daddy

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
21.212
Kekse
115.606
Ort
Berlin
Naja, um eine konkrete Kaufberatung scheint es sich nicht zu handeln. Es ist halt die Hoffnung, eine 500 Euro Gitarre mit einem 2800 Euro Geschoß auf Augenhöhe vergleichen zu können. Und daß das nicht funktioniert, hat der TE hoffentlich reflektiert.
Zudem sind 1300 Euro auch schon wieder eine ganz andere Hausnummer als 500 Steine. Für das Geld bekommst Du auch schon eine ziemlich gute Güpsn.
Aber zugegeben, die Tokais MIJ (zumindets die, die ich in der Hand hatte) sind schon richtig gute Teile.
 
T

tobi452

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.02.17
Mitglied seit
29.08.10
Beiträge
1.503
Kekse
1.154
Sorry, aber finde diese Frage etwas lächerlich und hab mich, als ich sie gelesen haben, vor Lachen fast weggeschmissen. :D Sorry noch mal.
Warum? Weil das doch wohl logisch ist, dass ne knapp 3000€ Gitarre in ner GANZ ANDEREN Liga spielt, als ne 500€ Chinaklampfe. Die Epi ist einfach schort! Verzeihung, wenn das jetzt den ein oder anderen beleidigt aber jeder, der nur ein halbwegs guter Gitarrist mit nur etwas Verständnis was den Sound angeht ist, wird mir sicherlich recht geben, wenn ich sagen, dass ne 650€ Gibson Studio mindestens vier mal so gut klingt wie ne Epi zum gleichen Preis. Und glaub mir, ich weis wovon ich rede. Ich hatte die Epiphone selbst mal (mich hat, genau wie dich, die Optik angesprochen und dachte mir auch "Ne Gitarre, die so gut aussieht muss doch auch geil klingen". Dem war nicht so...). Die ging dann wieder zurück. Im Vergleich dazu hatte ich mal ne Gibson Junior angespielt und obwohl das (von den Melodymaker abgesehen) unterste Schublade bei Gibson ist, merkt man sofort, dass die Gibson einfach klingt, wie ne Gitarre klingen muss. Da kommt nich nur die Saite ausm Amp sondern auch ne ordentliche Ladung Holz. Das ist mMn einer der größten Punkte, in denen sich "richtige" Gitarren von "schlechten" Gitarren unterscheiden.

Also: Ja, die Epi ist fast so gut wie die Gibson. Allerdings nur, wenn du eine Gitarre mit den Augen hörst ;).

---------- Post hinzugefügt um 19:30:44 ---------- Letzter Beitrag war um 19:23:41 ----------

Ich sag jetzt mal folgendes lieber TE: Kauf dir lieber eine der neuen Gibson LesPaul Studios aus der Worn-Serie. Klanglich ist da zu einer Standard LesPaul oder einer Custom nicht viel rum.

Ach ja, fällt mir gerade noch ein:
Soll keine Beleidigung sein sondern ein Tipp :):
Wenn der TE meint, ne Epi Custom wäre mit ner echten Gibson Custom vergleichbar, dann wird er sicher nicht den Unterschied zwischen ner Studio und ner Custom hören... Von daher...
 
D

daze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.16
Mitglied seit
12.08.06
Beiträge
688
Kekse
2.610
Ort
Wöbbel
jeder, der nur ein halbwegs guter Gitarrist mit nur etwas Verständnis was den Sound angeht ist, wird mir sicherlich recht geben, wenn ich sagen, dass ne 650€ Gibson Studio mindestens vier mal so gut klingt wie ne Epi zum gleichen Preis. Und glaub mir, ich weis wovon ich rede.

Im Vergleich dazu hatte ich mal ne Gibson Junior angespielt und obwohl das (von den Melodymaker abgesehen) unterste Schublade bei Gibson ist, merkt man sofort, dass die Gibson einfach klingt, wie ne Gitarre klingen muss.
Hm, ok. Wie kommt's, daß die Gibsons so viel besser ist?
 
T

tobi452

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.02.17
Mitglied seit
29.08.10
Beiträge
1.503
Kekse
1.154
Hm, ok. Wie kommt's, daß die Gibsons so viel besser ist?

Ist das ironisch gemeint? Wenn nicht:

- Gibson hat mehr Erfahrung
- Gibson verwendet HOLZ
- Gibson kleistert ihr Schätzchen nicht mit Lack voll
- Gibson ist einfach geiler! :D
Nur um mal ein paar zu nennen.

Reicht das fürs erste? ;)
 
Zor8

Zor8

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.02.15
Mitglied seit
27.05.06
Beiträge
983
Kekse
1.037
Nein, sie ist nicht besser....Nein, auch gepimpt ist sie nicht besser....Nein man, du kannst dir die Epi nicht schönreden...
 
Rockin'Daddy

Rockin'Daddy

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
21.212
Kekse
115.606
Ort
Berlin
Doch, kann man schon. Nur ist der "Kater" beim Ausnüchtern mit keiner Pille dieser Welt zu kurieren.;)
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben