Nevermore / This Godless Endeavor / 2005 / CD

  • Ersteller KickSomeAZZ
  • Erstellt am
K

KickSomeAZZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.09
Mitglied seit
20.08.03
Beiträge
137
Kekse
58
Ort
Braunschweig
So, mein erster Versuch.

Nevermore - This Godless Endeavor

godless.jpg


Genre: Metal

Vorweg: Eine Rockhard Zeitschrift anno 2003 sollte mit dem Bericht über "Enemies of Reality" meine Aufmerksamkeit auf diese Band lenken und seither ist sie immer noch da. Mittlerweile besitze ich fast alle Veröffentlichungen von Nevermore und sauge alles über diese Band auf ;)

Zum Album:

Der Sound ist Killer. Wie auf "Dead Heart in a Dead World" und für den Remix von "Enemies of Reality" wurde Andy Sneap für das Mischen und Mastern verpflichtet. Das ist gut so, denn dieser Mann weiß einfach, wie er diese Band am Besten in Szene setzen kann. Der Gesang ist nur geil, die Gitarren setzen Maßstäbe in Sachen Transparenz und Heaviness und die Drums ballern nur so drauf los, ohne dabei manch feine Beckenspielereien untergehen zu lassen. Nur der Bass geht leider etwas unter.

Playlist:

1. Born
2. Final Product
3. My Acid Words
4. Bittersweat Feast
5. Sentient 6
6. Medicated Nation
7. The Holocaust of Thoughts
8. Sell My Heart For Stones
9. Psalm of Lydia
10. A Future Uncertain
11. This Godless Endeavor

- Born

Ui, hab ich da etwa ne Slayerscheibe erwischt? Die Gitarren brezeln nur so drauf los, die Drums gleich mit und wer grunzt da eigentlich so herum? Für Nevermore extrem hart und brutal, was ist da los? Zitat Dane: "Dann haben wir ja alles richtig gemacht, hehe.". Nach einer Weile erkennt man aber wieder schnell, welche Band hier spielt. Abwechslungsreiches Riffing, Tempowechsel und dann ein Übergang in einen Refrain, der nicht von dieser Welt sein kann. Kontrapunktierender kann man nicht mehr schreiben und das, was Loomis und Smythe als Riffing zum Refrain spielen, könnte problemlos allein als Gitarrensolo bestehen.

- Final Product

Straighter Groove, geht gut nach vorne, im Midtempo angesiedelt und relativ eingängig, hier höre ich Parallenen zu "Politics of Ecstacy". Nettes DB-Chopping im Mittelteil, dann ein Gitarrensolopart, der aber zu seinem Ende hin leicht nervig wird. Mich wundert, dass gerade dieser Song ausgekoppelt wurde, "Born" hätte sich besser geeignet.

- My Acid Words

Schon etwas doomlastig gehts los, "The Passenger" lässt grüßen. Dann wird es 4 Gänge schneller, ein "born"-ähnliches Uptempo Riff wird vorgelegt und bildet die Basis des Songs. Über eine Midtempostrophe gehts dann über in den Chorus, welcher sich als sehr eingängig erweist. Allerdings flacht er zum Ende hin ziemlich ab, was aber nicht negativ sein muss.

- Bittersweat Feast

Ein Stück geschrieben vom neuen Permanent-Member Steve Smyth. Beim genialen Intro werden alle Atmosphäreregister gezogen, sehr geil gemacht, dann trommelt sich Van Williams dazu und weiter gehts mit der Strophe. Die Vocals hier erinnern sehr an den Vorgänger, insbesondere an "Never Purify". Sehr triolisch gehts zu, Start-Stop Spielchen inklusive. Insgesamt ein sperriger Eindruck, aber das macht auch gerade den Reiz aus. Und es ist einfach göttlich, wie Dane beim Gitarrensoloübergang BITTER -- SWEET --- FEAST hervorquetscht. Nach interessantem Solo gehts nach einigen Überleitungen wieder zum Thema zurück. Der Song braucht definitiv mehr Anläufe, um zu zünden.

- Sentient 6

Was "One" für Metallica ist, das stellt "Sentient 6" hier für Nevermore dar. Sehr ruhig, mit cleanen Gitarren und sogar Pianoeinstreuungen wird mächtig düstere, beklemmende Atmosphäre geschaffen. Textlich geht es darum, das künstlich denkende Maschinen über ihre Herkunft und ihre Schöpfer nachdenken und dabei immer mehr in Depressionen und Verzweiflung verfallen. Perfekt dazu passend ist die Musik verfasst, es geht langsam zur Sache, der Refrain geht "Heart Collector"-mäßig zur Sache, nur wesentlich düsterer. Das Stück lebt besonders von Danes einmal mehr perfekt emotionenübertragendem Gesang. Dann gibts erstmal ein Solo und das Stück ist zu Ende. Doch halt - nach kleinen Sampleeinsspielungen erwacht alles wieder zum Leben, textlich erheben sich die Maschinen gegen ihre Schöpfer und vernichten die Welt. Dazu passend die Musik. Doom lässt grüßen, die Dampfwalze rollt - "the soundtrack of world disarray" ;)

- Medicated Nation

Hier hat Basser Sheppard geschrieben, textlich geht es um neurotische Menschen, die ihr Leben abhängig von Tabletten machen, die alle Schmerzen kurieren (sollen). Das Stück geht eher midtempomäßig zur Sache, die Gesangslinien sind sehr geil, ansonsten eher durchwachsen - bis zum Break, wo es triolisch untermalt ein sehr geiles Solo zu hören gibt. Danach wieder zurück zum Verse und Refrain.

- The Holocaust of Thoughts

Ein instrumentales Interlude, sehr beklemmende Atmosphäre wieder, mit Gastsolo von James Murphy (den ich bis dato nicht kannte, bis halt kein Gitarrist ;)). Ziemlich geil gemacht.

- Sell My Heart for Stones

Hier durfte wieder Smyth aktiv werden. Ein Stück mit ruhigen Strophen und heavy Refrain, eins der eingängigsten auf dem Album. Wieder etwas ähnlich zu "Heart Collector", aber wieder deutlich düsterer, melancholischer und schleppender.

- Psalm of Lydia

DAS Stück für alle Gitarristen. Ein rammsteinmäßiges Riff tritt ordentlich Arsch, danach gehts erstmal im 6/8 Takt weiter. Start-Stop Riffing, dazu Harmoniebegleitungen, die ich so noch nie gehört habe - sperriger gehts kaum, aber so ist das mit dem Sperrigen, genau das macht den Reiz aus. Wo genau der Refrain ist, weiß ich gar nicht so genau, ich vermute mal da, wo Williams seine Füße davonlaufen lässt, oder der Part danach. Sehr verwirrend, der Song. Dann ein kleines Break mit Flamenco Gitarre und mit einem Drumfill zum Auftakt gehts zu einem der besten Gitarrensoliduelle, ach was sag ich, dem Besten, das ich je gehört habe. Was sich Loomis und Smyth hier um die Ohren hauen, ist nur noch geil. Auch für Nichtgitarristen.

- A Future Uncertain

Und wieder Smyth am Songschreiben. Ein balladeskes Akustikgitarrenriffing wird vom choralartigen Gesang perfekt begleitet. Es bleibt ruhig. Noch. Kurz lässt die Akustikgitarre erahnen, was gleich folgt. Uptempodrumming mit herrlich kontrapunktierend ruhig und danach wieder riffig gespielter Leadgitarre darüber, DAS ist Power Metal. Die Strophe schaltet tempomäßig runter, legt an Heaviness wieder einen drauf. So gehts munter weiter im Stück. Erwähnenswert ist der Mittelteil, wo Bass und Schlagzeug einen sehr ruhigen Part untermalen, der sich mit plötzlich einsetzendem Riffgewitter zu einem Wirbelsturm entwickelt und dann wieder zum Altbekannten überleitet.

- This Godless Endeavor

Das Stück muss schon als musikalische Reise betrachtet werden, anders lässt es sich wohl nicht beschreiben. Intro mit Cleangitarre, lockerer Gesang, dann gehts middoomig los in ein recht simples, dafür umso kraftvolleres Riff. Diesen Teil sollte man sich gut merken, später mehr dazu. Kurz darauf wird der Triolengang eingelegt und das Riffing beginnt schwierig zu werden. Die Stimmung wird härter, theatralischer. Danes Gesang brilliert einmal mehr, und dass er mit die besten Texte im Metalgerne verfasst, sollte sowieso längst klar sein. War der Song bis hierher noch recht nachvollziehbar, so soll sich dies gleich ändern, die Reise geht erst richtig los. Es wird noch düsterer, doch beklemmender, noch chaotischer. Passend dazu die Frage "Can we agree to disagree on the concept of god?" aus dieser Achterbahnfahrt heraus formt sich ein Uptempopart, getragen von einem genialen Gitarrensolo, was Nevermore mal eben als Untermalung zum Gesang verwenden. Erinnert mich von der Melodie her an die vom Muse gern verwendeten Synthieläufe ("bliss", "Sunburn"). Irgendwann endet der Gesang und die Herren Gitarristen dürfen das begonnene Solo mit Bravour in dem oben genannten Riffpart wieder münden lassen. Einmalig! Wenn eine Band solche Momente erzeugen kann, dann hat sie es geschafft, ohne Zweifel.

Kommen wir zum Ende: "This Godless Endeavor" ist insgesamt sperriger als "Dead Heart in a Dead World" und eingängiger als "Enemies of Reality" und hat obendrein deutlicher als zuletzt die Einflüsse von den frühen Alben wie "Politics of Ecstasy". Sehr gelungen, textlich perfekt umgesetzt, musikalisch sowieso und die CD kann problemlos 100mal gehört werden, ohne dass man sich langweilt. Das macht gute Musik aus. Abwechslung ist auch genug auf dem Album vorhanden, was will man mehr? Live Auftritte, am 6.10. ist es soweit :D
 
Loomis

Loomis

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.04.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
1.836
Kekse
1.908
Ort
Mountains of Madness
Gutes Review!

Das Album finde ich genial. 10 von 10 Punkten!

Besonders geil finde ich die Vicious Rumors-Einflüsse, die Smythe mit eingebracht hat. Am deutlichsten zu hören am Anfang von "A Future Uncertain".
 
Errraddicator

Errraddicator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.18
Mitglied seit
25.08.05
Beiträge
1.834
Kekse
15.915
Ich finde das Album echt Klasse.
Allerdings finde ich das einige Lieder doch ziemlich einfallslos wirken.

Deshalb würde ich der Platte "nur" 8,5/10 Punkten geben.

Die ersten Lieder sind allesamt 10er Titel.
Aber ab der Mitte kommen meiner Meinung nach doch einige Schwachpunkte.
 
JimmyPage

JimmyPage

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.20
Mitglied seit
16.09.04
Beiträge
609
Kekse
220
Ort
Heidelberg
Hm, naja ich finde dieses Album wird meiner Meinung nach etwas zu hoch gelobt. Oder vielleicht bin ich einfach nicht der Richtige für so eine Musik? ( :eek2: )
Jedenfalls hat das Album ein paar gute Ansätze, der Opener ist so ziemlich das beste auf dem Album. Schnelles Tempo, ziemlich heftig aber trotzdem kommt die Melodie, dank ziemlich eingängigem Refrain, nicht zu kurz. Doch dann fällt das Album mehr und mehr ins Mittelfeld. Irdendwann is die Luft raus. Da kommt dann nichts mehr. So als hätte die Band 2,3 geniale Ideeen gehabt, sie aufgenommen und gemerkt; "Ups, da fehlen ja noch ein paar Songs für ein komplettes Album". "Egal, zimmern wir schnell was zusammen...passt schon"

Naja,ich weiß auch nicht. Hab mir echt mehr erwartet, nach all den grandiosen Kritiken...

Greez,
JIMMY
 
Loomis

Loomis

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.04.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
1.836
Kekse
1.908
Ort
Mountains of Madness
JimmyPage schrieb:
Doch dann fällt das Album mehr und mehr ins Mittelfeld. Irdendwann is die Luft raus. Da kommt dann nichts mehr.

Was?? Also alleine im Schlußtrack stecken schon so viele Ideen und Wendungen, das hätte manch anderen Bands für ein ganzes Album gereicht.
 
Errraddicator

Errraddicator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.18
Mitglied seit
25.08.05
Beiträge
1.834
Kekse
15.915
Loomis schrieb:
Was?? Also alleine im Schlußtrack stecken schon so viele Ideen und Wendungen, das hätte manch anderen Bands für ein ganzes Album gereicht.
Prinzipiell muss ich ihm aber zustimmen.
Gerade in der Mitte sind einige Songs die wie billige Aufgüsse der ersten Titel wirken.
 
JimmyPage

JimmyPage

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.20
Mitglied seit
16.09.04
Beiträge
609
Kekse
220
Ort
Heidelberg
Loomis schrieb:
Was?? Also alleine im Schlußtrack stecken schon so viele Ideen und Wendungen, das hätte manch anderen Bands für ein ganzes Album gereicht.


Nun, ich sag ja, es sind 2,3 gute Ideeen dabei, das war es dann aber auch. Deshalb versteh ich diese ganze Lobhudelei auch nicht. Ich hätte dem Album objektive 6,5 von 10 Punkten gegeben.

Greez,
JIMMY
 
Creepy

Creepy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
1.867
Kekse
2.055
Ort
Erlangen, Germany
Kann nur beistimmen , gutes Review , geile Scheibe ! ;)
 
Errraddicator

Errraddicator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.18
Mitglied seit
25.08.05
Beiträge
1.834
Kekse
15.915
JimmyPage schrieb:
Nun, ich sag ja, es sind 2,3 gute Ideeen dabei, das war es dann aber auch. Deshalb versteh ich diese ganze Lobhudelei auch nicht. Ich hätte dem Album objektive 6,5 von 10 Punkten gegeben.

Greez,
JIMMY

Naja 6,5 is dann aber doch ein bisschen arg niedrig gegriffen...
Auch wenn ich 10 für arg hoch gegriffen erachte.
 
JimmyPage

JimmyPage

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.20
Mitglied seit
16.09.04
Beiträge
609
Kekse
220
Ort
Heidelberg
Was würdest du geben?
 
Errraddicator

Errraddicator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.18
Mitglied seit
25.08.05
Beiträge
1.834
Kekse
15.915
JimmyPage schrieb:
Was würdest du geben?

Errraddicator schrieb:
Ich finde das Album echt Klasse.
Allerdings finde ich das einige Lieder doch ziemlich einfallslos wirken.

Deshalb würde ich der Platte "nur" 8,5/10 Punkten geben.

Die ersten Lieder sind allesamt 10er Titel.
Aber ab der Mitte kommen meiner Meinung nach doch einige Schwachpunkte.

Das würde ich geben ;)
 
K

KickSomeAZZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.09
Mitglied seit
20.08.03
Beiträge
137
Kekse
58
Ort
Braunschweig
Da sieht man, wie die Meinungen auseinandergehen. Ich hab meinen beiden Bandkollegen die Scheibe jeweils zum Anhören mitgegeben und die sind einhellig der Meinung, dass die CD ab der Hälfte erst richtig gut wird.

Der Schwachpunkt des Albums ist für mich "Medicated Nation", musikalisch gesehen. Dafür hat er textlich umso mehr zu bieten. Wollte noch anfügen, dass man, um inhaltlich den Durchblick zu haben, sich vor "Sentient 6" noch "The Learning" von dem Politics Album anhören sollte. Sehr interessant.
 
M

Metalyze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.04.11
Mitglied seit
04.12.04
Beiträge
265
Kekse
225
Ort
Eberswalde
Gutes Review und noch bessere Scheibe, ich muss auch sagen das ich nach den ersten 2-5 mal Hören nur die Songs 1, 10, 11 der Rest hat sich gut angehört und das wars, aber danach ist der Knoten geplatzt und ich finde mit einem kleinen Abstrich (Final Product) alle Songs genial!

Die Gitarrenarbeit ist überirdisch 2 Saitenhexer vor dem Herren ich bin wahnsinnig auf das geplante Soloalbum von Jeff Loomis gespannt!

This Godless Endeavour war mein erstes Nevermore Album mittlerweile besitze ich deren 3, diese Jungs stehen mittlerweile vor meinen so heissgeliebten Tech-Death-Bands!


Das Album bekommt von mir 10 Punkte und ich hoffe das sie es doch noch schaffen Berlin in die Tour zu integrieren!
 
allebeide

allebeide

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.11
Mitglied seit
07.10.03
Beiträge
410
Kekse
47
Metalyze schrieb:
Das Album bekommt von mir 10 Punkte und ich hoffe das sie es doch nich schaffen Berlin in die Tour zu integrieren!
...was so ein klitzekleiner Schreibfehler bewirken kann...hihi :D :p
 
Naturkost

Naturkost

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.14
Mitglied seit
03.09.04
Beiträge
2.708
Kekse
1.145
Ort
Recklinghausen
mh, hatte mir mehr versprochen... ist nicht mein Ding.. nix besonderes.. was auch immer viele Leute in dem Album sehen möchten.. :confused:
 
loli..

loli..

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.17
Mitglied seit
27.12.04
Beiträge
1.491
Kekse
166
Ort
Hamburg
Von mir gibts auch 10 Punkte und bald werd ich sie live sehen. :p
 
M

Meister Kinder-kontinent

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.07.16
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
383
Kekse
143
loli.. schrieb:
Von mir gibts auch 10 Punkte und bald werd ich sie live sehen. :p

Neid, ich will die auch sehen.
Ich find das neue Album von vorne bis hinten nur geil, hab das inzwischen etwa 30 mal durchgehört und es wird und wird einfach nicht langweilig. Trifft ganz exakt meinen Geschmack bezüglich dieser Band, und meine Erwartungen hat es haushoch übertroffen --> absolut geil.
 
M

Metalyze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.04.11
Mitglied seit
04.12.04
Beiträge
265
Kekse
225
Ort
Eberswalde
allebeide schrieb:
...was so ein klitzekleiner Schreibfehler bewirken kann...hihi :D :p

lol, ja 2 nebeneinander liegende Buchstaben!:D
 
K

KickSomeAZZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.09
Mitglied seit
20.08.03
Beiträge
137
Kekse
58
Ort
Braunschweig
Ich bin auch schon dermaßen heiß darauf, diese Band live zu sehen. Die Karten für die Hamburger Markthalle am 6.10. sind schon gekauft - dann muss ich mich nicht immer von nem Kumpeln aufziehen lassen, der das Wacken 2004 besucht und Nevermore dort gesehen hatte ;)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben