Übermäßiges Intervall

von max0, 26.09.07.

  1. max0

    max0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.09.07   #1
    Hi,
    da sich meine Musiktheoriekenntnisse mal wieder als unbrauchbar erweisen...

    sagen wir mal ich hätte eine große Sexte als Intervall (9HS), wenn ich diese übermäßig machen will, muss ich dann einfach 10HS gehen? Bzw. bei einem verminderten Intervall -1HS?? wie verhält sich das bei "reinen" Intervallen? :confused:

    greez und danke im voraus
     
  2. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 26.09.07   #2
    eine übermäßige Sext hat 10 HT und ist gleich einer kleinen Sept
    bei vermindert gehst du einen HT runter vom kleinen Intervall...
    bei reinen Intervallen hast du keine Unterscheidung in kl/gr...
    Es gibt also verminderte Quint (= Tritonus)
    reine Quint
    und übermäßige quint (=kl. Sext)
    Das sind alles recht theorethische Sachen, die man im alltäglichen musizieren (ausser Tritonus) nicht wirklich oft braucht... (ausser du bist Berufsmusiker- da würde es dir wahrscheinlich ab und zu unterkommen...)
     
  3. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 26.09.07   #3
    bei großen intervallen gibts:
    klein, übermässig und vermindert

    die sext in c-dur ist ein a
    die qualität ergibt sich aus der zahl der hts:
    a groß 9hts
    a# übermässig +1=10hts
    ab klein -1=8hts
    abb vermindert -2=7hts

    bei reinen intervallen gibts nur:
    vermindert und übermässig

    die quint in c-dur ist ein g
    g rein 7 hts
    g# übermässig +1=8hts
    gb vermindert -1=6hts
     
  4. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 26.09.07   #4
    Bleibt nur noch zu ergänzen, dass in den Fällen wie bspw:
    die beiden Intervalle zwar gleich klingen, aber unterschiedlich notiert werden.
    übermäßige quinte: c - gis
    kleine sexte: c - as

    Man geht bei der Benennung der Intervalle immer von den Stammtönen aus, weshalb dann z.B. das Intervall cis-des keine Prime ist, sondern eine verminderte Sekunde.
     
  5. max0

    max0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.07   #5
    ah, verstanden! thanx a lot guuuuys ;)
     
  6. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 01.10.07   #6
    Ich brauche es in meinem persönlichen harmonischen denken (wirklich mein persönliches, es hat nicht viel mit der konventionellen harmonielehre am hut, was das hier anbelangt) recht häufig. Für mich sind z.b. die Töne H-Des-Fis immer noch ein akkord auf H mit verminderter Quinte. Enharmonisch umgedeutet kann man den Aber auch als Cis7 mit verminderter Quinte sehen. Und den kann man in seiner Funktion naürlich ganz anders verwenden als einen Akkord auf H.
    Das funktioniert natürlich nur, wenn man meiner theorie folgt :D
     
  7. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 01.10.07   #7
    Ich sehe hier keine verminderte Quinte, nur eine verminderte Terz. Es klingt aber nach einem einfachen Bsus2 (Hsus2)

    Auch hier sehe ich keinen Zusammenhang. Nach einem Umdeuten von Db nach C# - und mit C# als Grundton - ist das ein C#7sus4

    Du mußt irgend einen anderen Akkord meinen.

    Bei welchem Akkord macht eine verminderte Terz über dem Grundton überhaupt Sinn? :confused:

    Gruß
     
  8. MisterZ

    MisterZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    15.10.10
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    67
    Erstellt: 01.10.07   #8
    Ich könnte mir vorstellen, dass er H Dis F meint?

    Zu der Sache, dass die Intervalle gleich klingen: Das ist natürlich relativ. Ein übermäßiges Intervall entsteht ja aufgrund des harmonischen Kontexts. Und in einem Übermäßigen Akkord hört sich das Rahmeninterval (überm. Quint) eben anders an, als wenn es ein Akkord in Umkehrung mit einer kl. Sext wäre.
     
  9. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 02.10.07   #9
    oh ich dämlicher idiot.
    das kommt davon, wenn man schnell schreibt.

    Ich erkläre noch mal, was ich meine.
    Die Töne h-dis-fis ergeben den akkord h-dur
    Die Töne h-d-fis ergeben h-moll.
    die Töne h-cis-fis ergeben hsus2
    meiner meinung nach ist das sus2 aber immer ein aüflösungsbedürftiger vorhalt.
    wenn der vorhalt nicht aufgelöst wird, sehe ich das ganze eher als
    h-des-fis. das ergibt einen Akkord auf h mit verminderter Terz.
    Meiner Ansicht nach handelt es sich hier um einen Vollwertigen Akkord der Stufe h, der keine Auflösungsbedürftigen Vorhalte in sich birgt.
    Jetzt zu der enharmonik

    Nehmen wir an, wir sind in h-moll. Die Tonika ist h-moll. Alteriert man jetzt die Terz tiefer, ensteht mein vorhaltsloser h-akkord mit verminderter Terz. Der kann immer noch als Tonika Fungieren, und z.b. in den Subdominantgegenklang (für mich sind Gegenklänge Großterzverwandschaften in alle Richtungen) weitergeführt werden, wo dann das des als Leitton zum C, also dem Grundton des Subdominantgegenklangs, fungiert.
    Ebenso kann man aber hier an der Stelle Die Tonart verlassen indem man das des enharmonisch zum cis verwechselt. Die Töne Cis und h ergeben eine Sekunde oder jenach dem eine Septime (was für mich harmonisch gesehen eh belanglos ist), was eine dominantische Wirkung hervorruft.
    Nun kann man in Fis oder in alle möglichen medianten von Fis auflösen.

    Naja, dass ist halt nur meine Meinung. So sehe ich die Harmoischen Zusammenhänge in meiner Musik. Ich will also nicht behaupten, dass andere Theorien schlechter seine, da ich weiß, dass andere Theorien besser sind um andere Musik zu beschreiben. Das hier dient für mich nur dazu die zusammenhänge in meiner eigenen Harmonik zu verstehen.
     
  10. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 02.10.07   #10
    Ich hätte mit diesem Konstrukt meine Probleme. Wenn über einer Akkordfolge, die diesen Akkord h-db-f# enthält, noch eine Melodie gespielt werden soll, welche Töne (Tonleiter) nehme ich dann bei diesem Akkord für die Melodie?

    Ich weiß, worauf du hinaus willst. Mit dem db weist du direkt auf die Auflösung c hin. Trotzdem ist dieser Ton in bezug auf das Hm eigentlich die Sekunde und keine Terz. Du könntest genauso über die Akkorde Hm - C die chromatische Linie d - c# - c spielen. Die Wirkung ist exakt die gleiche.

    Diese Situationen entstehen in der klassischen Harmonielehre sehr häufig, wenn die Diatonik verlassen wird, da die klassische Harmonielehre auch immer die Stimmführungsregeln beachten will. Noch ein Beispiel: Ist das jetzt eine Doppeldominante mit tiefalterierter Quinte oder mit hochalterierter Quarte statt der Quinte?
    Alteriert.png
    Rein vom für Melodien verwendbaren Tonmaterial ist die hochalterierte Quarte logischer, auch wenn die Stimmfühung innerhalb der Akkorde nach unten geht.

    Für mich sind Akkorde nur die harmonische Grundlage für Melodien. Die Akkorde stehen nicht nur für sich selbst, sondern bestimmen immer auch das Tonmaterial für Melodien/Improvisationen. Genau aus diesem Grund finde ich die in der Jazz-Harmonielehre favorisierte Einheit von Akkord und Skale logischer. In den Akkorden Hm - Hsus2 und C sehe ich einen Wechsel von h-äolisch nach c-lydisch.

    Akkordsymbole bezeichnen meiner Meinung nur die Klänge, keine Auflösungrichtung.

    Gruß
     
  11. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 03.10.07   #11
    Bei deinem Beispiel sind beide richtig. Cis und des. Warum auch nicht?
    Zu der Sache mit der melodie muss ich sagen, dass sich nach meiner Vorstellung die Harmonie aus der Melodie ergibt. Ich dneke immer Polyphon und die Melodie setzt sich aus allen 12 TÖnen zusammen, solange diese in die nächste Tonart passen, und irgendwie kann man ja alle Töne auf eine Tonart beziehen.
     
  12. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 03.10.07   #12
    Beide Instrumente spielen zusammen und verwenden Töne aus der gleichen Tonleiter. Für mich ist der zweite Akkord ein G7#11 und kein G7b5.

    Da denken wir genau entgegengesetzt. Ich denke zwar auch mehrstimmig, aber nicht in durchgehenden Stimmen. Eben mehr wie ein Klavierspieler. Ich habe eine durchgehende harmonische Klangvorstellung und dazu Melodien im Kopf. Beides in Wechselbeziehung. Zu einer Melodie kann ich spontan viele Harnonisierungen spielen, zu Harmonien verschiedenen Melodie- und Baßlinien.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...