Weiße Les Paul für ca. 500€ +/- 100€

  • Ersteller Paulafr3ak
  • Erstellt am
P
Paulafr3ak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.12
Registriert
30.06.12
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo Leute,

ich möchte mir demnächst meine zweite E-Gitarre anschaffen, die meine erste werden soll, und diesmal soll es unbedingt eine WEIßE Les Paul sein (derzeit habe ich eine Strat von VGS in Transparent Schwarz). Der Preise sollte so um die 500€ liegen, wenn es aber für 50€ mehr oder weniger, ein viel bessere Paula geben sollte, nur her damit. Ich spiele hauptsächlich in Richtung (Punk-)Rock (Grenn Day, Die Ärzte, Blink 182 etc...), aber auch mal ruhigere Songs. Ach ja, ich will keine gebrauchte Gitarre kaufen! Sonst habe ich keine weiteren Vorstellungen.
Habe mal bei Thomann geschaut und diese gefunden:

ESP LTD EC-330 SW
Epiphone Les Paul Custom Pro AWH
Hagstrom Super Swede WH
Charvel DS1-ST SW

Welche von denen wäre die, mit der ich am glücklichsten werden würde? Oder lieber eine ganz andere?

Schon einmal danke im Voraus

Mit freundlichen Grüßen
Dennis

PS: Meine Traumgitarre ist ja leider nicht für mich bezahlbar: Gibson Les Paul Custom AW xD
 
Zuletzt bearbeitet:
Kevin1991
Kevin1991
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
06.08.08
Beiträge
294
Kekse
250
Ort
Haselünne
Warum denn dann nich die Epiphone Version?

--> https://www.thomann.de/de/epiphone_les_paul_custom.htm

Die wird der Gibson in dem Preissegment am nächsten kommen. Hast die ja auch schon gefunden. Anspielen sollteste die aber natürlich vorher und am besten auch vergleichen...
 
Willberto Blanco
Willberto Blanco
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.15
Registriert
30.01.12
Beiträge
150
Kekse
106
Ort
Fürstenfeldbruck
Ja schon, die Epiphone Les Paul Customs fand ich bisher (zumindest von dem was ich spielen konnte) echt nicht schlecht und die liegt ja zufälligerweise voll in deinem Preisbereich ;-)

Ich würd mich aber nicht zu sehr auf ne bestimmte Farbe versteifen. Geh doch in'n Musikgeschäft und schau was dir sonst noch so in'n Schoß fällt.!
 
swani
swani
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.19
Registriert
15.04.08
Beiträge
386
Kekse
1.015
Ort
Berlin
Ich würd mich aber nicht zu sehr auf ne bestimmte Farbe versteifen. Geh doch in'n Musikgeschäft und schau was dir sonst noch so in'n Schoß fällt.!

Und warum soll er sich nicht, wie du schreibst, auf eine "bestimmte Farbe" festlegen (in diesem Falle weiß), wenn er doch unbedingt eine weiße Gitarre haben will?:confused::gruebel:

@Paulafr3ak
Hier hast du jetzt die Qual der Wahl, sind nämlich alle nicht schlecht. Am nächsten kommst du deiner "Traumgitarre" denke ich mal, mit der Epiphone Les Paul Custom Pro AWH, zumindest was die Optik angeht. Und vielleicht motiviert es dich ja, fleißig zu sparen, um sie dir vielleicht doch in nicht allzu ferner Zukunft kaufen zu können.


In diesem Sinne
 
Zuletzt bearbeitet:
Gibson SG
Gibson SG
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
06.05.05
Beiträge
2.296
Kekse
7.802
Ort
Hessen
Ich würde in diesem Preisbereich gleich auf eine Gibson gehen: https://www.thomann.de/de/gibson_lp_studio_60s_tribute_wsw.htm
Das sind zwar nochmal 150€ mehr aber dafür ist die Gitarre auch klanglich nochmal ne Ecke besser.
Die P90 sind auch klasse Pickups für Punk, Rock und natürlich auch cleane Sachen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
A
Azriel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Registriert
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Komisch finde ich immer, dass wenige hier auf den Eingangspost und die abgebildeten Gitarren eingehen. Ist nun wirklich leider sehr selten und das gehört zu einer guten Beratung erstmal als Hauptaugenmerk dazu.

Hallo P-Freak: Erstmal willkommen im Forum. Da dies deine zweite Gitarre werden soll, bist du nicht mehr ganz unbefleckt, heisst ein wenig Ahnung wirst du schon haben.
Dann schau die dir verlinkten Gitarren mal genau an. Die haben bis auf die Optik teilweise nicht viel miteinander zu tun.
Die Hagstrom ist beispielsweise eine schöne und sehr klassische Paula mit gemäßigten PAF. Die Charvel dagegen ist ein Heavy Brett mit Blackouts. Allein da ist der Unterschied schon immens.
Auch die Haptik der Gitarren dürfte sich enorm unterscheiden. Die LTD hat 24 Bünde und ist durch das Shaping relativ leicht in den hohen Bünden bespielbar, das dürfte bei der Hagstrom oder Epi schon ganz anders aussehen.
Mein Tip: Sammel hier ein paar Marken zusätzlich ein und geh definitiv vor dem Kauf anspielen. Da du anscheinend mit den einzelnen PU-Typen nicht soviel Erfahrung hast (vermute ich einfach mal, nicht böse sein), solltest du vor dem Kauf sowohl das Klangverhalten als auch die Haptik der Gitarren direkt gegeneinander vergleichen.
 
D
daze
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.16
Registriert
12.08.06
Beiträge
688
Kekse
2.610
Ort
Wöbbel
Ich möchte noch erwähnen, daß die Super Swede eine längere (Fender-)Mensur hat. Die Swede entspricht einer Les Paul mensurmäßig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Willberto Blanco
Willberto Blanco
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.15
Registriert
30.01.12
Beiträge
150
Kekse
106
Ort
Fürstenfeldbruck
@swani

Wie gesagt würde ich mich nicht auf eine bestimmte Farbe versteifen. Davon dass der Threadsteller etwas soll war gar nicht die Rede ;)

Ansonsten hat er sich ja schon 4 rausgesucht und ein paar wurden ihm noch ans Herz gelegt.
Mehr kann man doch jetzt eh nicht mehr machen außer jemand hat den Zukunftsblick und sieht voraus mit welcher er in 10 Jahren noch am glücklichsten ist.
Weil ich das aber für recht unwahrscheinlich halte gilt nur noch: Antesten
 
P
Paulafr3ak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.12
Registriert
30.06.12
Beiträge
4
Kekse
0
Wow, erstmal danke für das riesige Feedback. Hätte nicht so viel erwartet :great:

Warum denn dann nich die Epiphone Version?

--> https://www.thomann.de/de/epiphone_les_paul_custom.htm

Die wird der Gibson in dem Preissegment am nächsten kommen. Hast die ja auch schon gefunden. Anspielen sollteste die aber natürlich vorher und am besten auch vergleichen...

Ja, anspielen ist sowieso Pflicht. Frage ist nur, ob irgendein Musikladen in Berlin diese Gitarre auf Lager hat bzw. welche andere Epiphone könnte ich anspielen, die, abgesehen von der Lackierung, gleich ist?

Ich würd mich aber nicht zu sehr auf ne bestimmte Farbe versteifen. Geh doch in'n Musikgeschäft und schau was dir sonst noch so in'n Schoß fällt.!

Ne, das gleiche habe ich schon mit meiner jetzigen Strat gemacht, obwohl ich damals eigentlich schon eine Weiße wollte. Dieses mal wird es 100%ig ein Weiße!

kuck dir diese anzeige mal an die ist besser als alle die du herausgesucht hast http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/hessen/musikinstrumente/u10698871

Sry, aber wie im Startpost geschrieben keine gebrauchten Gitarren. Aber ich frage mich, wie teuer diese Gitarre Neu wäre, wenn sie besser sei, als die von Epiphone?

Und vielleicht motiviert es dich ja, fleißig zu sparen, um sie dir vielleicht doch in nicht allzu ferner Zukunft kaufen zu können.

Klar, könnte ich auf die Gibson sparen, aber es ist mir einfach zu teuer und einen guten neuen Amp bräuchte ich auch noch... Da würde ich noch eine ganze Weile sparen und das nur so für privat zu Hause...? Ich weiß ja nicht.

Ich würde in diesem Preisbereich gleich auf eine Gibson gehen: https://www.thomann.de/de/gibson_lp_studio_60s_tribute_wsw.htm
Das sind zwar nochmal 150€ mehr aber dafür ist die Gitarre auch klanglich nochmal ne Ecke besser.
Die P90 sind auch klasse Pickups für Punk, Rock und natürlich auch cleane Sachen.

Ehrlich: Egal wie gut sie auch klingen mag und wie gut die Pickups sind, ich finde sie sieht sch**** aus. Dieses Gelb/weiß ist gar nicht mein Ding und dann auch noch dieses billig wirkenden Humbucker(abdeckung?) und das Schlagbrett. Da kann sie noch so gut sein, wenn die Optik nicht passt...

Dann schau die dir verlinkten Gitarren mal genau an. Die haben bis auf die Optik teilweise nicht viel miteinander zu tun.
Die Hagstrom ist beispielsweise eine schöne und sehr klassische Paula mit gemäßigten PAF. Die Charvel dagegen ist ein Heavy Brett mit Blackouts. Allein da ist der Unterschied schon immens.
Auch die Haptik der Gitarren dürfte sich enorm unterscheiden. Die LTD hat 24 Bünde und ist durch das Shaping relativ leicht in den hohen Bünden bespielbar, das dürfte bei der Hagstrom oder Epi schon ganz anders aussehen.
Mein Tip: Sammel hier ein paar Marken zusätzlich ein und geh definitiv vor dem Kauf anspielen. Da du anscheinend mit den einzelnen PU-Typen nicht soviel Erfahrung hast (vermute ich einfach mal, nicht böse sein), solltest du vor dem Kauf sowohl das Klangverhalten als auch die Haptik der Gitarren direkt gegeneinander vergleichen.

Ja, habe die auch mehr oder weniger ohne weiter darüber nachzudenken rausgesucht. Und ja, du hast recht, dass ich nicht viel Erfahrung mit verschiedenen PUs habe und mich damit auch ncoh nie intensiver beschäftigt habe (klar, unterschied zwischen Humbucker und Single kenne ich xD).

Bin für weitere Tipps/ Idden/ Vorschläge immer offen.

Gruß
Dennis
 
P
Paulafr3ak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.12
Registriert
30.06.12
Beiträge
4
Kekse
0

oh ja, die sieht auch sehr interessant aus.

Habe mal geguckt, was es noch so in Richtung Gibson in der Preisklasse gibt und leider nichts gefunden. Nächste billige, die ich gefunden habe, wäre die hier: Gibson Les Paul Studio GH AW (Gibts auch bei Thoman, aber 110 Euro teurer xD). Hat jemand mit der schon Erfahrung gemacht? Also eigentlich kann man ja mit Gibson nicht viel falsch machen, oder? Ja, ich weiß, ich muss sie unbedingt selbst anspielen, aber ich frage vorher lieber mal nach.
 
D
daze
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.16
Registriert
12.08.06
Beiträge
688
Kekse
2.610
Ort
Wöbbel
oh ja, die sieht auch sehr interessant aus.

Nächste billige, die ich gefunden habe, wäre die hier: Gibson Les Paul Studio GH AW (Gibts auch bei Thoman, aber 110 Euro teurer xD).
Das ist ein Auslaufmodell, denn die Les Paul Studio wurde neu aufgelegt. Die neue Version hat ein Granadillo-Griffbrett, 500kOhm-Potis, einen dünneren 60er-Hals und man kann die Tonabnehmer splitten. Das ist dann wohl die teurere Version, die Du bei Thomann gesehen hast.
Die du verlinkst hast hat noch ein Ebenholzgriffbrett, 300kOhm-Poti, einen dickeren Hals und man kann die Tonabnehmer nicht splitten.

Inwiefern jetzt was besonders wichtig ist oder nicht, gut oder schlecht? Weiß nicht. Etwas falsch machen kann man wohl mit beiden Versionen und dem deutschen Widerrufsrecht nicht. :nix: Ich würde da an Deiner Stelle noch mal Kontemplation betreiben.

Edit: Habe gerade gesehen, daß es die 2012er-Ausgabe der Les Paul Studio gar nicht mehr gibt in weiß. Dann ist das bei Thomann wohl auch noch die alte.
 
Zuletzt bearbeitet:
P
Paulafr3ak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.12
Registriert
30.06.12
Beiträge
4
Kekse
0
Das ist ein Auslaufmodell, denn die Les Paul Studio wurde neu aufgelegt. Die neue Version hat ein Granadillo-Griffbrett, 500kOhm-Potis, einen dünneren 60er-Hals und man kann die Tonabnehmer splitten. Das ist dann wohl die teurere Version, die Du bei Thomann gesehen hast.
Die du verlinkst hast hat noch ein Ebenholzgriffbrett, 300kOhm-Poti, einen dickeren Hals und man kann die Tonabnehmer nicht splitten.

Inwiefern jetzt was besonders wichtig ist oder nicht, gut oder schlecht? Weiß nicht. Etwas falsch machen kann man wohl mit beiden Versionen und dem deutschen Widerrufsrecht nicht. :nix: Ich würde da an Deiner Stelle noch mal Kontemplation betreiben.

Edit: Habe gerade gesehen, daß es die 2012er-Ausgabe der Les Paul Studio gar nicht mehr gibt in weiß. Dann ist das bei Thomann wohl auch noch die alte.

Ok, naja, sie liegt ja eigentlich eh außerhalb meines Budgets :(

Wie wärs mit der VGS hier aus der Eruption Series.
Ich habe die Eruption in schwarz und in Yellow Tobaco und bin voll begeistert

http://www.ebay.de/itm/VGS-E-Gitarr.../110895899693?pt=Gitarren&hash=item19d1e9242d

Die habe ich sogar schon einmal angespielt (habe ja schon 2 VGS Gitarren): Sie konnte mich nicht wirklich überzeugen, die PUs hatten nicht genug Power, fand ich.
 
Garcia
Garcia
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.21
Registriert
28.02.09
Beiträge
770
Kekse
1.356
Nun ja, die HZ 1 sind ab Werk nicht schlecht. Bei der schwarzen hab ich deshalb einen HZ4 eingebaut. ca. 59.- euro. Mir persönlich gefallen die VGS Gitarren eben sehr gut und ich bin mir mitlerweile die Dinger sehr gewöhnt. Und da die meisten aus der Eruptionm Serie ja mit HZ,s ausgerüstet sind, ist ein Pick-Up Wechsel zb. mit einem passiven Kollegen von EMG schnell erledigt.

Und wie wäre es mit der Ibanez hier ?

https://www.thomann.de/de/ibanez_arz300_wh.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
A
Azriel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Registriert
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Die habe ich sogar schon einmal angespielt (habe ja schon 2 VGS Gitarren): Sie konnte mich nicht wirklich überzeugen, die PUs hatten nicht genug Power, fand ich.

Wenn dir PUs mit Alnico V Magneten schon zu wenig Power haben, dann nimm die Charvel mit den Blackouts und lass alles andere liegen.
Wobei die Frage wäre wie du auf "zuwenig Power" kommst? Welchen Amp hast du zum Anspielen genommen?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben