Yamaha AW 2400 und Drumcomputer

von Blackbeer, 03.01.08.

  1. Blackbeer

    Blackbeer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    644
    Erstellt: 03.01.08   #1
    Moin,

    nachdem ich die Möglichkeiten meines Boss BR-600 ausgereizt habe braucht es neues Equipment. Besonders interessant ist für mich der Yamaha AW 2400, der aber leider keinen integrierten Drumcomputer besitzt. Da ich auch oft und gern für mich allein recorde brauche ich dazu Drums "aus der Dose", möglichst einfach und schnell bedienbar. Bin jetzt auf den da http://www.musik-service.de/boss-dr-3-prx395679547de.aspx gestossen.

    Meine Frage geht das und wie schafft man es, solche Teile mit dem Timecode des Recorders zu synchronisieren und zu starten?
    Gibt es evtl. andere empfehlenswerte Drumcomputer für diese Zwecke? Preislich sollte nicht mehr als 250 Euro drin sein!

    Midi? Ist das kompliziert? Sorry, aber ich bin Gitarrist/Bassist und habe mit Midi keinerlei Erfahrungen :confused:

    Danke für Eure Tipps
    Andreas
     
  2. HeinzR

    HeinzR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    28.10.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Melchnau / Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.08   #2
    Hallo Andreas

    das hier haben wir gerade gestern mit der AW 2400 aufgenommen:

    I am gazing out of the window

    Die Möglichkeiten und auch die Qualität des Recorders sind enorm, ich bin richtig Fan dieses Gerätes (allerdings muss ich die Bedienung schlaueren Leuten aus der Band überlassen)!

    Zu deinem Problem Drums, ich bin nur lebender Drummer. Nimm ein Drumsampel und spiel es in die AW 2400 (oder sonst was) ein, dann hast du den Timecode erstmal drauf. Danach spielst du Bass, Guitar, Gesang usw. dazu, auch wieder auf separate Spuren. Nun steht das Grundgerüst und du kannst mit bis zu 12 virtuellen Spuren pro Instrument weiterexperimentieren, auch mit dem Drums, solange das Time beibehalten wird.

    Gruss
    Heinz
     
  3. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 07.01.08   #3
    So wie Heinz es vorschlägt,würde ich es nicht machen,damit bist Du super unflexibel,da genau an das Gespielte gebunden und kannst nicht mal eben nen Schlag ändern.Vom Aufwand das Ganze rhythmisch sauber hinzubekommen und das ohne abgeschnittene Becken ( die wird man 100%ig haben,wenn man das so macht ) mal abgesehen.
    Leg Dir nen guten drumcomputer zu und das Synchronisieren geht mittels der Midi Verbindung zwischen HD recorder und drummy,mein Fostex VF16 läuft mit nem Yamaha QY70 und nem Boss DR880 super.
    Ich gebe Dir allerdings den Tip,nicht so einen günstigen zu kaufen.
    Die klingen zwar auch ganz ordentlich,aber es kommt darauf an,wie das "gespielt" ist,denn der beste sound wird durch eckiges,undynamisches Spiel sofort zunichte gemacht.
    Meiner Meinung nach gibts nur einen Drumcomputer,der wirklich "gut" ist und sehr echt klingt UND spielt : der Boss DR880.
    Kannst Dir auf meiner Seite diverse Songs anhören,die bis auf "Freitag abend" aber vom letzten Jahr sind und da waren meine Programmierungen noch nicht so ausgefeilt.
    Freitag abend ist auf alle Fälle ein gutes Beispiel,was das Ding drauf hat,ist unter Bilder&sounds 1.
    Der Bass kommt übrigens auch aus dem DR880...
    Man muss sich aber ein wenig mit dem Teil auseinandersetzen,da er seeeehr viele Funktionen hat und nur dann auch wirklich gut klingt und trommelt,wenn man weiss,wie man es macht.
    Der kostet natürlich mehr als Du geplant hast,aber gebraucht bekommt man ihn schon etwa zu dem Kurs,und : es lohnt sich wirklich !!!!

    www.dasbrettisfett.de

    Gruss
    Ingo
     
  4. Blackbeer

    Blackbeer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    644
    Erstellt: 08.01.08   #4
    Moin,

    danke für Eure Infos.

    Genau wie Ingo vorschlägt habe ich es mir vorgestellt. Eben den Drumcomputer via Midi durch die AW2400 steuern. Ich hoffe, daß das Midi-Setup nicht so kompliziert wird für einen Midioten! Gibt es da was besonderes zu beachten?

    Und nach einen DR880 werde ich auch mal sehen!

    Gruß
    Andreas
     
  5. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 08.01.08   #5
    Was es zu beachten gibt ??
    Midikabel rein und dann sollte es gehen,.
    Vielleicht muss Du noch am drumcomputer die Master/Slave Einstellung entsprechend ändern,aber vom Prinzip her ist das ganz easy.
    Wenn Du den HD recorder startest,legt der drummy auch los,was auch geht ist die Synchronisation auf die Art,dass er auch im Song immer genau da ist,wo der Recorder steht,das haut bei mir aber nicht so gut hin.
    Ich nehme die drumspuren einfach vom Anfang an auf,ist eh besser,da man schnell abgeschnittene Becken hat,wenn man mittendrin ne neue Aufnahme anfängt.
    Aber da brauchst Du Dir keine Geadnken machen,das ist eigentlich alles ganz easy und man kommt da auch als Gitarrist schnell rein...

    Gruss
    Ingo
     
Die Seite wird geladen...

mapping