Eure selbstgebauten Effektgeräte

Hallo

Anbei mein erstes DIY Projekt, der Banana Booster....
Funktioniert tadllos.
Nur noch beschriften werd ich ihn.

er soll am Ende des FX Loop quasi als Solo Switch herhaltem.
 

Anhänge

  • CIMG1131.jpg
    CIMG1131.jpg
    179,6 KB · Aufrufe: 525
Der Röhrenkäfig sieht scharf aus. Gibt's das seriemäßig oder ist es eine Eigenkreation?
 
Tuckster hat es schon geschrieben...
Das Auge spielt mit.
Meinen Banana gab es in einem Kleinanzeigenportal für wenig Geld.
 
Mein Red Llama Clone. Das Design ist angelehnt an ein Farnsworth aus der TV Serie Warehouse 13. Das letzte Bild zeigt ein richtiges Farnsworth

994914_10151886337172044_2111676949_n.jpg 1380324_10151886339657044_526157639_n.jpg 1381599_10151886907692044_871038755_n.jpg fff3.jpg 1394387_10151927932352044_1210030288_n.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 30 Benutzer
Saubere Arbeit! :great:
 
Hallo.
Kann mir jemand einen Hermide Zendrive Bausatz empfehlen, der gut und nah am Original klingt?
Ich glaube UK und Musikding bieten beide einen an.
Mglw, gibt es noch andere Anbieter die ich nicht kenne und deren Bausatz ebenfalls gut oder sogar besser ist.
Welchen könnt Ihr, bzw. empfehlt Ihr mir?
Gruß und frohes Fest an alle!
 
Die Bausätze sind alle gleich, da kannst du wirklich nehmen was du willst.. Die Schaltung ist immer die selbe, da gibt es keine nennenswerten Unterschiede. Habe meinen Zendrive erst auf Streifenrasterplatine aufgebaut und hab mir dann später die Platine vom musikding geholt.

LG Dimas
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Danke!Vllt nehm ich sogar ein fertiges Pedal von Clonewerk wenn ich ein günstiges finde ...
edit: Nix da Clonewerk. Copy and sell? :mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Schon geil was hier einige User "basteln"! Schade das ich so unbegabt bin, sonst würd ich das auch mal versuchen :-D!
Falls jemand mal nen DIY Looper/Switcher like Patchmate zu nem vernünftigen Preis baut....ich würd einen nehmen ;-D!
 
Sagt mal, woher kommen eigentlich die Unterschiede im Klang von Original Effekten und des Clonen?
Wenn die Schaltung exakt die gleiche ist, liegt es dann nur an den verwendeten Bauteilen?
Z.b. klingt das Original Zendrive deutlich anders als der MEK Nachbau oder andere Nachbauten, wie man in Vergleichvideos auf Youtube hören kann.
Auch das jetzt von Lovepedal vertriebene Zendrive klingt anders als das Original von Hermida.
Das Original klingt immer etwas süßer und weniger scharf, schön mild.
Die Klone, auch die Lovepedal Version, klingen einfach schärfer mit mehr Bite und heller, schärfer.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Sagt mal, woher kommen eigentlich die Unterschiede im Klang von Original Effekten und des Clonen?(...)
Z.b. klingt das Original Zendrive deutlich anders als der MEK Nachbau oder andere Nachbauten, wie man in Vergleichvideos auf Youtube hören kann.

Basiert deine Erfahrung diesbezüglich ausschließlich auf Youtube-Videos? :rolleyes:

Ich kann nur sagen, dass ich anfänglich auch skeptisch war, ob Klone tatsächlich so klingen können wie das Original. Deshalb habe ich mir irgendwann ein OCD nachgebaut - ein Pedal, das ich schon lange Zeit im Original in Benutzung hatte und auch sehr gut kannte. Das Resultat: Sie klangen identisch. :great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Sagt mal, woher kommen eigentlich die Unterschiede im Klang von Original Effekten und des Clonen?
Wenn die Schaltung exakt die gleiche ist, liegt es dann nur an den verwendeten Bauteilen?
Z.b. klingt das Original Zendrive deutlich anders als der MEK Nachbau oder andere Nachbauten, wie man in Vergleichvideos auf Youtube hören kann.
Auch das jetzt von Lovepedal vertriebene Zendrive klingt anders als das Original von Hermida.
Das Original klingt immer etwas süßer und weniger scharf, schön mild.
Die Klone, auch die Lovepedal Version, klingen einfach schärfer mit mehr Bite und heller, schärfer.

Die Bauteile haben meistens ja auch Toleranzen, das kann natürlich Auswirkungen auf den Klang haben.
Oft wurde bei den alten "Vintage"-Teilen sogar das billigste auf dem Markt genommen. Das heiß geliebte Tubescreamer IC ist eher ein ziemlich billiges, da gibt es Bauteile mit besseren Kennlinien. Potentiometer haben teilweise Toleranzen um die 30%. Das dann beide Pedale bei gleicher Einstellung nicht immer identisch klingen ist da ja nicht verwunderlich.

Gruß,
Sammy
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ok.
Ja, meine Aussage basiert nur auf Youtube Videos. :)
Ich bastel mir einen UK-Electronic Zendrive.
Juchuu
:)
 
Hallo liebe Leute,
ich hab mir heute zwei kleine Looper gebaut :)

DSCF2058.jpgDSCF2062.jpg

LG Dimas
 
Hey,

von mir auch mal wieder was neues im Bereich Signalrouting :)
IMG_3775_.jpg

IMG_3774_.jpg

Ein aktiver Signal Splitter mit elektronischer Brummschleifen-Auftrennung.

Gruß
Dirk
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
@Dirk: Cool, aber wie bei MD schon gesagt: Wär schön, wenn du eine Platinenversion posten könntest, wo Umschaltoptionen für die Amps mit drauf sind, am besten ein Schalter "A oder B", einer "A und B".

------------

Zur Debatte "Klingt der Klon wie das Original?": Bauteiltoleranzen hat das Original auch, Abweichungen beim Klon sollten also nicht größer sein, als zwischen verschiedenen Originalen. Verwendete Teile müssen aber nicht gleich sein, ich verwende zB meist höherwertige, als in den Vorbilder. (Dabei können Fehler passieren, wenn zB ein vermeintlich "rauschärmerer" OPV genommen wird, aber nicht beachtet wird, dass der sich in der Schaltung anders verhält, weil er zB eine andere Eingangsschaltung hat etc.)
Manche Klone weichen jedenfalls (bewusst oder unbewusst) vom Vorbild ab. Es gab zB Zendrive-Klone, wo die Anordnung der Clippingdioden vertauscht war. Oder die Regelcharakteristik des Tonepotis war anders. Bei uk-electronic war meines Wissens anfangs (wohl absichtlich) ein Gainpoti mit höherem Wert drin, also höherer maximaler Zerrgrad, was sehr sinnvoll war.
(Generell scheint bei den Layouts/Schaltungen von uk-electronic mehr Sachverstand dahinter zu stecken, als bei Musikding).
Ich beginne oft mit der originalen Schaltung, weiche dann aber ab. zB Zendrive:
- 1M Gainpoti,
- als OPV den TLC2272,
- Schalter, um die Polarität der Mosfets zu tauschen, so dass wirklich die Mosfets zerren und nicht bloß die (Silizium-) Bodydiode...

Unterschiede können sich auch ergeben, wenn der Klon eine andere Bypasschaltung hat, oder eine andere Spannungsfilterung bzw anderen Verpolungsschutz. Oft sieht man in Schaltplänen nur die reine Audioschaltung, der Rest wird der Einfachheit halber weggelassen...

Letztlich ist es ja auch wurscht, ob der Klon exakt wie das Original klingt. Wer beim Bauen lernt, wie die Schaltung funktioniert (wenigstens rudimentär) endet mit einer VErsion, die perfekt auf seine Bedürfnisse angepasst ist. Außerdem findet man in vielen teuren Effekten der Boutiquekasper Dinge, die man vielleicht lieber gar nicht kopieren möchte... Hab grad neulich ein Video gesehen, wo einer seine Version des Fuzz Face anpries (kommerziell) und erklärte, wie es bei höheren Sustain-Einstellungen zu Oszillationen kommt. Autsch! Muss ja bei ordentlichem Aufbau nicht passieren...
Oder unnötig aufwändige Schaltungen, weil der "Entwickler" nicht verstanden hat, was er sich da an Elementenaus den DIY-Foren zusammengeklaubt hat (siehe zB Boost-Schalter im Les Lius, "Temperaturstabilisierung" im Retro Channel Fuzz...)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
@Underwood
Ja genau, Hammond 1590A heißen die Gehäuse. Die Buchsen sind Lumberg Buchsen, ein wenig kleiner als die üblich verwendeten Buchsen. Finde die Teile super! In das Gehäuse hätte noch ein Netzteilanschluß und eine LED gepasst, aber da habe ich in dem Fall darauf verzichtet.

Habe heute Nacht noch den Kerl hier fertiggebaut:

DSCF2056.jpg

Ich hab ausversehen selbstklebende Folie anstatt Waterslide Folie bestellt. Mein Fazit: Nie wieder!

LG Dimas
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben